Daily Pictures #714 ~ Stadtpark Wurzen – Teich mit Springbrunnen

Heute gibt es von mir für euch ein bewegtes Daily Picture aus dem Wurzener Stadtpark. Denn ich war für euch vor Ort und habe den Springbrunnen an dem schönen Parkteich mit seinen rosa- und pinkfarbenen Seerosen auf Video festgehalten. Lauscht dem Rauschen und genießt es, es fühlt sich beinahe wie Urlaub an🙂

Euer Schneewittchen

 

Daily Pictures #712 ~Andreu Alfaro – Homenatge a Calder

Heute gibt es von mir für euch mal etwas Kunst. Dieses Kunstwerk von Andreu Alfaro entdeckte ich auf einer Reise durch Leipzig.

IMG_3369-2aEs ist eine Konstruktion aus Corten – Stahl und wurde 1998 erstellt.

Ich mag diese stählerne Spirale sehr gern. Sie strahlt für mich Energie aus und stellt für mich den Lauf der Zeit dar. Was denkt ihr darüber?

Euer Schneewittchen

 

THE DARK TENOR featuring YIRUMA – River Flows on the Edge

Ich LIEBE diesen Song total und diese wunderbare kleine Pianomelodie im Hintergrund. Sie ist einfach wunderbar und hat mir schon immer sehr gefallen. Dazu noch dieser stimmgewaltige Tenor dazu und ich bin ins Netz gegangen. The Dark Tenor hat mich erwischt. Ich LIEBE und VERGÖTTERE ihn. Es ist eine gelungene Mischung aus Klassik und Darkness, genau so wie ich es liebe❤ Ich höre seit Jahren ja schon MYSTERA, GREGORIAN, GREGORIANIKA etc. sehr gern und nun THE DARK TENOR. Einfach super!

Euer Schneewittchen

 

Daily Pictures #711 ~ Zubat

Huch, was ist denn das am Wurzener Ringelnatzbrunnen?

Richtig. Ein Flug-Pokemon. Die Fledermaus Zubat ließ sich problemlos von mir am Pokestop Ringelnatzbrunnen am Markt fangen und vergrößerte so meine Pokemon-Sammlung.

Screenshot_2016-08-15-11-06-38

Spielt ihr auch Pokemon Go? Wen habt ihr bisher so gefangen und an welchen Plätzen?

Euer Schneewittchen

 

Wäscheleinenausstellung des Bahnhofs Wurzen 2016

Am Sonntag, den 14. August 2016 fand am Bahnhof Wurzen eine Fotoausstellung statt, in der Bilder mit Wäscheklammern an Wäscheleinen in der Bahnhofshalle aufgehängt wurden. Ich war gespannt und neugierig zu erfahren, welche Fotografien gezeigt werden sollten, da ich hoffte, mehr über die vergangenen Jahre des Bahnhofs zu sehen. Doch ich wurde total enttäuscht.

IMG_3261-1

Die Fotografien, die ich erhoffte, waren billige Scans von echten Fotografien aus den Wurzen-Büchern, die auf A4-Papier vergrößert und ausgedruckt wurden. Manche dieser Bilder waren sogar doppelt in der Ausstellung. Die Bilder rollten sich teilweise auch, was die Betrachtung der Bilder erschwerte. Günstiger wäre es gewesen, wenn es echte Fotografien gewesen wären oder zumindest laminiert, aber so …

IMG_3253-1a

Die Ausstellung umfasste nicht nur Bilder vom Wurzener Bahnhof mit Tickets von früher etc., sondern auch Bilder von weiteren Wurzener Gebäuden wie Kirchen, Museum, Gasthäusern, Marktplatz, …

IMG_3254-1a

IMG_3255-1a

Bei diesem linken Bild wurde sehr gerätselt, denn das TIVOLI in Wurzen kannte keiner mehr. Ich recherchierte ein wenig und fand heraus, dass das Tivoli in der Leipziger Straße stand, „Drei Brücken“ und später „Ela Ela“ (ein griechisches Restaurant) hieß. Leider wurde das Gebäude 2003 abgerissen.

IMG_3259-1a

IMG_3258-1a

Der Eintritt zu dieser Ausstellung war frei.

IMG_3257-1a

Vor dem Bahnhof gab es mehrere kleine Stände mit verschiedenen Angeboten sowie Tischen, an denen man sich niederlassen und ein wenig verweilen konnte.

IMG_3264-1

IMG_3265-1

IMG_3266-1

[Rezension] Kolbe, Karolin – Granatapfeltage – Mein Roadtrip quer durch Spanien

granatapfeltageLeichte seichte Reiselektüre über einen Roadtrip

Dies ist eine Roadtrip-Geschichte um eine junge Frau, die von Berlin (Deutschland) mit dem Fahrrad nach Spanien reisen möchte und von ihrem Kumpel Artjom begleitet wird.

Da man in diese Geschichte aufgrund ihrer leichten Sprache und der Gegenwartsform schnell eintaucht, fühlt man sich als Teil dieser kleinen Reisegruppe und hofft auf spannende Abenteuer und atemberaubende Landschaftsbilder. Doch die Geschichte verlief leider ganz anders als gedacht.

Auch wurde ich mit der Protagonistin Greta nicht warm. Sie war so ganz anders wie ich sie mir vorgestellt hatte und ihre Emotionen sprangen unentwegt hin und her. Es ist das reinste Chaos. Sie wusste nicht was sie wollte. Selbst ihren Fahrradtrip wandelte sie nach einem platten Reifen in eine Bahn-/Tramper-Reise. Ich hatte mich anfangs richtig gefreut als ich die ersten Kapitel las und erfuhr, dass Greta und Artjom mit dem Fahrrad unterwegs quer durch Deutschland, durch Frankreich bis Spanien gemeinsam reisen wollen. Ich wollte erfahren, was sie auf dieser gemeinsamen Radtour erleben und wie sie während des Radfahrens zu sich selbst finden. Stattdessen entpuppte es sich nach nur wenigen Kapiteln in eine Reise per Anhalter und Bahn. Es war nicht mehr der Selbstfindungstrip, den ich erwartet hatte und den Greta dringend gebraucht hätte.

Die beiden Hauptcharaktere waren gegensätzlicher als gedacht. Während Artjom all das war, wie man sich einen besten Freund wünscht: treu, lieb, hilfsbereit, aufopfernd, zielstrebig, … war Greta das komplette Gegenteil von ihm. Sie war egoistisch, unselbstständig, plan- und ziellos und hat keine Ahnung, was sie eigentlich wollte, abgesehen davon vor ihren Eltern zu fliehen und sich nicht der Realität und ihren Pflichten zu stellen.

Echte Sorgen habe ich mir gemacht, als sich Greta und Artjom trennten, um ihre eigenen Reisepläne zu verwirklichen. An dieser Stelle begann ich mir ernsthafte Sorgen um sie zu machen, denn sie war zuvor bei Artjom immer gut aufgehoben und wurde von ihm umsorgt und beschützt. Doch so ganz allein auf sich gestellt, hatte ich die Befürchtung, dass Gretas Reise in einer Katastrophe endet. Das das doch nicht geschah, war eher ein glücklicher Zufall, denn ihr hätte sonst was passieren können, wäre José nicht so ein liebevoller umsorgender Mensch, der mich sehr an Artjom erinnerte.

Schön fand ich den letzten Absatz als Greta die allerletzte Postkarte an Sophie auf dem Flughafen schrieb. Ich hatte Tränen in den Augen, weil diese Szene mich so sehr rührte.

Ich finde, der einzige, der sich in diesem Roadtrip wirklich weiterentwickelt hat, war Artjom. Denn er wusste was er wollte und ging seinen eigenen Weg. Er hatte sich anfangs immer nur Greta und ihren Wünschen und Zielen gewidmet, doch dann hat er echte Durchsetzungskraft bewiesen und sich seinem eigenen Ziel gewidmet und dies durchgezogen. Das fand ich sehr schön an ihm.

Greta ist für mich eigentlich immer nur so dahingeplätschert und ist von einem glücklichen Zufall zum nächsten gestolpert ohne wirklichen Plan. Wie will es ihr dann gelingen mit ihrer Freundin Sophie ein Kind groß zu ziehen und zu ernähren, wenn sie so unselbstständig ist und sich ständig von irgendjemandem umsorgen lassen hat ohne selbst anzupacken? Ich kann mir das beim besten Willen nicht so richtig vorstellen.

Sehr schön fand ich die Thematik, dass auf das viele Essenweggewerfe aufmerksam gemacht wurde! Denn das passiert viel zu häufig und nicht nur in Spanien! Diese Thematik ist äußerst wichtig und bewegt mich sehr. Schön, dass sie in diesem Buch aufgegriffen und eingepflegt wurde!

Ich möchte das spanische Olivenöl nun auch auf Weißbrot kosten, welches im Buch so oft appetitlich beschrieben wurde. Ebenfalls habe ich noch nie Granatapfelsaft getrunken, jetzt möchte ich ihn unbedingt mal probieren, um herauszufinden, ob er wirklich so köstlich ist, da Greta immer von diesem Saft schwärmte. Ich möchte die Orte gern real bereisen, die Greta und Artjom entdeckt hatten. Denn es gefiel mir, wie die Gebäude, Städte und abgelegenen Gegenden beschrieben wurden, so dass mich die Reiseneugier packte.

Mich würde auch brennend interessieren, wie es mit Sophie und ihrem Baby weitergeht? Werden sie und Greta das Kind gemeinsam schaukeln? Werden sich Greta und José noch einmal wiedersehen oder war es nur ein kleiner Urlaubsflirt? Kommt José eventuell sogar nach Deutschland? Auch würde ich ein Wiedersehen mit anderen getroffenen Protagonisten herbeisehnen, wie z. B. Nino, den Magier und Teressa. Gibt es womöglich eine Romanfortsetzung?

In diesem Werk wurde ziemlich mit den Gefühlen des Lesers gespielt. Ich wurde regelrecht hin- und hergeworfen zwischen der Verliebtheit von Artjom, der mir immer sympathischer wurde und mein Mitleid bekam je mehr Greta ihn verletzte, und seiner Aufopferung bis hin zu seinem eigenen Weg und Greta, dem totalen seelischen Chaos. Man spürte deutlich, dass sie die Reise mit dem Rad dringend gebraucht hätte. Leider war diese dann viel zu schnell beendet. Ich hätte mir gewünscht, dass Greta während dieser Zeit zu sich selbst findet, für sich selbst, für ihre Zukunft und für ihre Freunde.

Mir gefielen die wichtigen angesprochenen Thematiken der Ökologie, der Speisenverschwendung und des Couchsurfings, die immer präsenter werden. Deshalb gebe ich diesem Werk 4 von 5 Punkten.