Wurzener Zimmermannskreuzung: Hier wird gebaut

Wie ich bereits berichtete, wurde das Möbelhaus Zimmermann 2008 abgerissen, so dass für einige Jahre ein leerer Platz das Wurzener Stadtbild an dieser Stelle prägte. Jetzt wird auf diesem Gelände wieder gebaut: ein Lidl-Einkaufsladen mit Cafè und Parkplätzen soll im kommenden Jahr die freie Fläche wieder befüllen.

 

 

 

Projekt „1050 Wurzen“ – Seiten 12 – 17

Wie ich bereits zu Beginn des Jahres 2011 anlässlich des 1050. Stadtjubiläums und des Buches „Wurzen“ von Cordia Schlegelmilch berichtete, habe ich ein kleines Projekt gestartet, in dem ich die Fotos von 1992 – 1995 der Fotografin C. Schlegelmilch aus dem Buch „Wurzen“ im heutigen Wurzen 2011 nachstelle – eben so, wie Wurzen heute ist.

Beginnen möchte ich heute mit dem 1. Teil aus Kapitel

1 – Vom Bahnhof über die Wenceslaigasse zum Markt

Seite 12 oben: Der Bahnhofsvorplatz mit Busbahnhof (nun in der Mitte der Straße – hier rechts im Bild). in den 90ern befand der Busbahnhof sich auf der linken Seite mit Schutzständen aus Beton, heute sind diese aus Glas (Scheiben werden bei Randalen gern eingeworfen).

Seite 12 unten: Kein Foto, denn den Mitropa-Kiosk am Bahnhofsvorplatz gibt es leider nicht mehr. Er wurde aus dem Stadtbild entfernt, was ich selbst sehr bedauere.

Seite 13 oben: Der Mitropa-Kiosk wich einer neuen Bahnunterführung für Fußgänger (nutzen die Treppen) und Rad- sowie Rollstuhlfahrer (Rollstrecke), welches auch künstlerisch durch den Graffityverein gestaltet wurde. Die alten Fahrradständer wurden durch einen neuen Fahrradunterstellplatz ersetzt, in dem viel mehr Fahrräder untergebracht werden können (kostenlos).

Seite 13 unten: Die Herrmann-Ilgen-Straße führt auch weiterhin zum Bahnhof. Allerdings wurde das ehemalige Möbelhaus Zimmermann, welches noch im Jahr 1994 kurz nach der Reprivatisierung Konkurs anmeldete, mittlerweile abgerissen. Zurzeit ist es ein leerstehender Platz, den im nächsten Jahr vielleicht schon ein Lidl-Discounter mit Cafè und Parkplatz zieren soll. Dennoch wird diese Kreuzung im Volksmund weiterhin „Zimmermanns-Kreuzung“ genannt werden.

Seite 14 – 16: Langbein-Haus in der Dresdener Straße 14 – keine Fotos, da Privatgrundstück

Seite 17 oben: Vorderansicht des Langbein-Hauses 2011. Auch „Optiker Rost“(früher 3. Haus von links) zog von der Dresdener Straße weg und fand im Badergraben ein neues Ladengeschäft.

Das Buch „Wurzen“ von Cordia Schlegelmilch gibt es mittlerweile in der 2. Neuauflage (2010) u. a. auch bei Amazon.de bzw. in der Stadt Wurzen zu kaufen/zu bestellen.

Produktinformationen

  • Broschiert: 95 Seiten
  • Verlag: Sutton Verlag; Auflage: 2., unveränd. Aufl. (8. Dezember 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3866800665
  • ISBN-13: 978-3866800663
  • Größe und/oder Gewicht: 23,2 x 16,4 x 1 cm
  • Preis: 17,90 Euro

Die letzten Fotos von… #2

… dem ehemaligen Wurzener Möbelhaus Zimmermann an der „Zimmermannskreuzung“. Der Abriss dieses alten leer stehenden Gebäudes begann 2008. Ich kannte es noch aus meiner Kindheit, weil wir darin hin und wieder auf Möbelsuche waren. Ich fand es immer wieder toll dieses Gebäude zu betreten und mir alles mit riesengroßen Kinderaugen anzukucken. Ich habe es geliebt. Umso bestürzter war ich, als ich von den Abrissplänen hörte. An die Stelle des ehemaligen Möbelhauses Zimmermann sollte eigentlich ein Lidl-Laden mit Parkmöglichkeiten und Cafè für die Innenstadt entstehen. Doch bis heute ist es ein leerer verlassener Platz, an dem nichts geschieht – außer der Streitereien von Lidl und der Stadt. Ob doch noch irgendwann ein Lidl-Laden entsteht, steht noch sozusagen in den Sternen…

Abrissarbeiten des Möbelhauses 2008

In der LVZ-Online vom 09.01.2010 gab es dazu folgenden Artikel über den Lidl-Bauplan.Kurz darauf gab es wieder Bewegung bei den Bauarbeiten, als ein Archäologenteam nach Befunden schürfte.

Lidl-Immobilienleiter Michael Tschernick beteuerte in der LVZ-Online noch am 30.11.2010 den Bau des Lidl-Einkaufscenters an der Zimmermannskreuzung in Wurzen, wo bis heute noch ein Loch im Stadtbild klafft.

Ähnliche Bebauungspläne gibt es im Bereich des Ringelnatzhauses am Crostigall in Wurzen, denn hier sollte theoretisch ab 2006 ein Seniorenheim entstehen, weshalb der Verein Standortinitiative Wurzen e. V. Angst umd das Ringelnatzhaus hatte.