Endlich wieder ONLINE!

Nachdem sage und schreibe 5 (!) Tage „Interneturlaub“ vergangen sind, bin ich heute seit 12:14 Uhr ENDLICH wieder online.

Die Telekom-Technikerin (gerade ausgelernt und 1 Monat tätig bei Telekom) benötigte über 1,5 Stunden, um den Fehler zu finden. Denn sie suchte den Fehler in meiner Wohnung an der Telefonbuchse, dann im Hauskeller und hörte nicht als ich ihr erklärte, dass es IMMER wieder und wieder passiert, dass MEIN Internetkabel rausgezogen wird, wenn irgendjemand nebenan ein- oder auszieht. Nach einer gefühlten Ewigkeit spazierten wir dann schließlich gemeinsam ins Nachbarhaus, dort war alles in Ordnung. Letztendlich stellte sich nach Anderthalbstunden heraus, dass es am Verteilerkasten lag, der an der Straße weiter vorn steht! Denn dort hatte man einen „Kabeldreher“ drin, was bedeutet, mein Anschluss und der der Nachbarwohnung wurden kabeltechnisch vertauscht, WESHALB auch MEIN Anschluss JEDES MAL rausgezogen wurde! Tadaaaaaaaaaaa!

Ich bat sogleich darum, dass eine Kennzeichnung in diesem besagten Verteilerkasten gemacht wird, denn so geht es nicht weiter, sonst sterbe ich womöglich noch an Herzkasper wegen Ausrastens durch Telekommitarbeiter und evtl. wegen meiner Chefin, die mich anbrüllt, weil ich nicht von daheim arbeiten kann ohne Internet!

Die Telekom-Technikerin hat es dann auch gleich an zwei weitere Stellen gemeldet – einmal telefonisch und einmal schriftlich. Ich hoffe, die Telekom-Mitarbeiter bekommen es nun ENDLICH gebacken und ziehen nicht wieder MEIN Kabel raus sondern das Richtige der Nachbarwohnung!

Als dann endlich alle 4 roten Lämpchen meines Modems wieder blinkten und ich zumindest in dieser Hinsicht erleichtert aufatmen konnte, war allerdings noch die WLAN-Verbindung zwischen Modem und Rechner wiederherzustellen. Da aber nun schon so OFT (ich wohne hier seit 6 Jahren und es wurde mir schon 5 Mal das Netz durch Ein-/Auszug der Nachbarwohnung gekappt), stellte das für mich absolut KEIN Problem mehr dar, eher Routine… WLAN-Kabel ins Modem und Rechner, schnell alles eingeben, WLAN-Kabel ziehen und fertig. ES FUNZT! YEAH! 🙂

Jedenfalls war für mich die Zeit ohne Internet irgendwie auch wie Urlaub vom Internet. War irgendwie merkwürdig, denn ich habe in dieser internetfreien Zeit gemerkt, dass ich vieles im Internet recherchiere und in Erfahrung bringe, heraussuche und google, wozu ich früher meine Bücher als Nachschlagewerke genutzt hatte. Gut manches wie eine Bahnstrecke samt Reisezeiten etc. kann man eben nur online heraussuchen, aber dennoch war es interessant zu beobachten, wann man und wieso überhaupt ins Netz gehen möchte. Bei mir war es eben die Recherche und Suche nach Reisezeiten …

Wie ist das bei euch? Was macht ihr online?

 

Euer endlich wieder zufriedenes Schneewittchen 🙂

Offline dank fuck Telekom!

Meine Lieben,

dank der Idioten von Telekom, die meinen neuen Nachbarn via Telefon der Telekom angeklemmt haben, habe ich seit just diesem Augenblick KEINEN Internetzugang und auch kein Festnetz mehr. Denn die Idioten haben mich – mal wieder – ausversehen abgeklemmt! Ich habe erstmal meinen Internetanbieter angerufen und gefragt, wo das Problem – also die Störung – liegt und erklärte gleichzeitig, dass meine Easybox nur 2 rote Lämpchen zeigt (Power und WLAN) UND, dass ein Telekom-Fuzzi mal wieder in der Nähe war… Tja, Lachen am anderen Ende der Leitung mit gleichzeitigem Bedauern. Er kannte das also schon. Ich leider auch, zum X-ten Mal 😦

Endresultat: Ich muss jetzt auf die Techniker warten bis die den A… von der Telekom rankriegen, damit der meine Leitung wieder anschließt, was sage und schreibe 48 bzw. 72 Stunden dauern könnte! JEAH! Welch Freude mich doch überkommt! *kotz, brech, würg* Und das nur, weil die zu DÄMLICH sind ihre Arbeit richtig zu machen! Ständig, aber wirklich STÄNDIG passiert genau DAS! Und trifft irgendwie ausgerechnet mich jedes einzelne Mal! NERV!

Ich habe dank meinem Internet-Anbieter (den ich übrigens auch als Handyuser nutze) nun mein Smartphone so einstellen können, dass ich dies nun als Hotspot nutze (war ne ziemliche Fummelei, aber es geht immerhin, jippie). Festnetz funktioniert leider immer noch nicht, schnief.

Also wundert euch deshalb bitte nicht, wenn ich die nächsten Tage (oder Wochen, hust) nicht so oft online bin, da mein Datenvolumen vom Handy nicht sonderlich hoch ist und ich das Bisschen nicht unendlich ausreizen will und kann…

Eigentlich müsste man so was der Telekom ordentlich in Rechnung stellen! ARG!

Also bis die Tage oder so …

Euer von der Telekom extrem genervtes Schneewittchen

PS: Entschuldigt bitte meinen extrem frustierten Ausdruck und meine Wortwahl. Ich bin gerade total in Rage …

Nachtrag:

Ich werde wohl bis nächste Woche Montag offline bleiben, da die Telekom „keine Zeit“ hat. SUPER! Ich freue mich gewaltig auf meinen Urlaub vom Internet! *grummel* Vor allem, wenn man am WE auch von zu Hause arbeiten soll …

Daily Pictures #530 ~ Telefonzellen

In einer meiner Geschichten, die in der Zukunft – genauer in 2064 spielt –  gibt es eine kleine Szene über die Schilderung von Telefonzellen aus der heutigen Zeit. Dies inspirierte mich wiederum zu einer Tour durch meine Stadt, auf der Suche nach Telefonzellen der heutigen Zeit. Ich fand einige wenige Telefonzellen und machte mein eigenes kleines Fotoshooting daraus…

gelbe-Telefonzelle-1a

Die letzte gelbe Telefonzelle in meiner Stadt!

Ich finde es sehr schade, dass die schönen gelben auffälligen Telefonzellen (ich fand nur noch eine einzige davon!) durch Gläserne ausgetauscht wurden. Man übersieht diese Telefonzellen zu schnell und wohl fühlt man sich bei den zumeist offenen Telefonzellen auch nicht mehr, da jeder Vorbeilaufende mithören kann. Schuld sind allerdings zumeist Randale, bei denen Telefonhörer zerschlagen oder herausgerissen, Telefonbücher herausgerissen und zerfetzt, Scheiben eingeschlagen, darin uriniert, die Zellen mit Textmarkern und ähnlichem beschmiert etc. wurden.

Dabei haben Telefonzellen einen guten Nutzen! Man kann selbst heute noch Anrufen, z. B. um Hilfe oder ein Taxi zu rufen oder Freunde/Familienmitglieder anzurufen. Immerhin funktionieren diese Telefone selbst dann noch, wenn Handys und Smartphones kein Netz oder ihren Geist aufgegeben haben…

gläserne-Telefonzelle-1a

So sehen die letzten gläsernen Telefonzellen aus.

Irgendwann werden auch diese gläsernen stationären Fernsprechaparate mit Münz- und Geldeinwurf aussterben, was ich persönlich sehr schade finde!

Ich erinnere mich noch, dass es beinahe an jedem großen Platz, Bahnhof, Busbahnhof oder anderen wichtigen Punkten der Stadt Telefonzellen standen. Heute konnte ich gerade einmal noch insgesamt 5 Telefonzellen finden! Allerdings befand sich KEINE an einem Bahnhof, was mich sehr nachdenklich zurücklies.

Eine schöne Idee entdeckte ich im Internet bei Sozene, die eine Telefonzelle entdeckten, die in eine Bücherboxx umgewandelt wurde. Oder eine andere Seite, auf der man seine eigene Geschichte zu Erlebnissen mit/in Telefonzellen erzählt.

Schaut doch mal in eurer Stadt, ob ihr noch Telefonzellen findet – gläserne oder gelbe – und postet sie und/oder schickt mir einen Link! Ich würde mich darüber sehr freuen!

Verbindet ihr auch eigene Erlebnisse mit einer Telefonzelle? Schreibt mir (hier in der Kommentarfunktion)!

Euer Schneewittchen

 

Internet funktioniert wieder

Sehnsüchtig wartete ich heute darauf, dass mein Modem wieder wie gewohnt in seinen roten Tönen blinkt. Doch diesen Gefallen tat es mir nicht. Es blinkte weiterhin blau, blau, blau… Ein Blick auf die Uhr und ich drückte mal wieder – wie bereits gestern – den Restart-Knopf. Wieder sah ich nur blau. Okay, Strom weggenommen und wieder gegeben. Immer noch blau. Reset am Modem mit der Büroklammer 15 Sekunden lang gedrückt gehalten. Es blinkte rot, blau, rot, blau… Arg und HILFE!!!

Etwa 2 Stunden später, ich hatte in dieser Zeit in aller Seelen Ruhe meine leckere Erdbeertorte gezaubert, rief ich mal vorsichtig bei der Vodafone-Hotline an und fragte nach, ob die Störung bei Vodafone schon behoben sei oder noch nicht. Die Störung sei gestern spät Abends behoben worden. Das Problem war, dass es in der Zentrale bei Leipzig einen Stromausfall gab, der ein Teil, dessen Namen ich längst wieder vergessen habe, dadurch kaputt ging und gegen ein neues Teil ausgetauscht werden musste. Dann musste alles wieder hochfahren etc. Also ein etwas langwieriger Prozess. Warum allerdings bei mir noch immer der Internetanschluss nicht funktioniert, ist kurz erklärt: Denn mein Modem nutzte die Gelegenheit mal nicht arbeiten zu müssen und hängte sich spontan auf. Super!

Ich also mit dem Herrn von der Hotline zwischen meinem O2-Arbeitshandy, meinem Laptop und meinem Modem hin- und hergetigert, mit der Maus geklickt, Reset gedrückt gehalten, dann den Modem-Install-Code übers Telefon eingegeben, wieder zurück zum Modem, den nächsten Code abschreiben, zurück zum PC mein Modem dort raussuchen, Code eingeben etc. Also ein mächtiges technisches Hin und Her. Nach einer Weile des Wartens (das Modem wie auch mein PC brauchten etwas um sich wieder zu finden), plauschte ich mit dem Herrn der Hotline und erfuhr den Grund für den Internetausfall (siehe oben).

Jetzt funktioniert endlich alles wieder und ich bin total erleichtert hier endlich wieder richtig online zu sein und posten zu können. So über das Handy ist schon ziemlich doof, weil alles so klein ist und auch nicht alles möglich ist. Aber jetzt bin ich wieder happy und kann euch ein oder zwei Fotos von meiner fertigen richtig lecker aussehenden Erdbeertorte posten 🙂

Verdammtes Volkstelefon!

Ende Februar 2011  benötigte ich mega dringend ein neues Festnetztelefon, weil mein altes Universum-Telefon endgültig nicht mehr wollte. Also fuhr ich damals ins Leipziger Paunsdorfcenter und kaufte mir ein Neues: Das „Volkstelefon“ von Panasonic. Irgendwie hatte es schon zu Beginn seine „Macken“, die nach einigen Tagen Gebrauch immer deutlicher wurden. So musste ich meistens ins Telefon hineinbrüllen, damit ich am anderen Ende überhaupt verstanden wurde! Das ist doch für ein normales Telefon nicht normal, oder?! Ich las jedenfalls mehrfach die Gebrauchsanleitung durch, doch ein Mikrofon am Telefon konnte man einfach nicht lauter einstellen, nur die Lautsprecher. Toll! 😦 Also schrie ich weiter ins Telefon bzw. griff gleich zu meinem Handy, wenn ich wichtige Anrufe tätigen musste und kam immer mehr auf den Gedanken, dieses vermaledeite Volkstelefon wieder zurückzubringen.

Am Samstag war es dann soweit: Ich fuhr wieder einmal wegen meines Telefons ins P.C. nach LE und suchte den Serviceschalter vom MediaMarkt auf. Noch ehe ich dem Herrn vom Service überhaupt richtig erklären konnte, was denn das Problem mit dem Panasonic-Telefon sei, meinte er: „Bedienungsfehler“. Das bedeutet übersetzt: Ich sei zu blöd ein Telefon zu bedienen. Na aber hallo! Das lies ich nicht auf mir sitzen und versuchte immer wieder zu erklären, welche Fehler das TELEFON habe und nicht ich! Denn ins Telefon reinbrüllen müssen, gehört wohl eindeutig NICHT zu MEINEN Fehlern, oder? Und eine Bedienungsanleitung lesen kann ich auch!

Der Herr ignorierte mich letztendlich beinah vollständig, tippte irgendwelche Daten in seinen PC ein und druckte mir einen Schein aus: Eine Art Gutschrift, so dass ich mein Geld vom Panasonic-Telefon nicht wiederbekam, sondern mir dafür etwas anderes aussuchen sollte. „Kein Panasonic!“, wie der Herr vom Service noch betonte ehe ich ging. Ja hielt der mich denn wirklich für SO bescheuert? Ich bin nicht blöd und schon gar nicht blond. Er im Gegensatz schon, denn er hörte mir nicht einmal zu. Oder hatte er sich seine Beine nicht gewaschen, damit der Dreck – besonders der der Ohren – nicht runterrutschen konnte?????

Ich war genervt und auch angepisst vom MediaMarkt-Service, hatte nun aber kein Telefon mehr, dafür aber einen Gutschein. Toll. Ich hatte eigentlich keine Lust mehr, mich wieder durch die Telefonregale von MediaMarkt zu drängen und mir dann noch einmal ein Telefon herauszusuchen. Doch mir blieb leider nichts anderes übrig. Also: Wieder rein ins Samstagsgetümmel, rauf die Stufen und ran an die Regale. Mit dem Preis der Gutschrift und meinen Telefonwünschen im Hinterkopf begann die Suche erneut. Ich fand auch ein Telefon, diesmal von Siemens. Ein Gigaset C 385, welches auch einen Headset-Anschluss und einen AB besitzt. Es scheint sogar bessere Funktionen zu haben als das doofe Panasonic! Denn hier sieht man sogar rot blinkend, wenn man einen Anruf verpasst hat UND man kann eine neue Telefonnummer aus dem „Verpasste Anrufe“ in das Telefonbuch übernehmen. Nicht so bescheuert wie beim Panasonic, wo das NICHT möglich war!

Da das Siemens-Telefon ein Ausstellungsstück und auch noch das letzte dieser Art war, bekam ich nach etwas handeln, noch 3 Euro Rabatt. Das Telefon hatte eigentlich mal über 60 Euro gekostet. Es war bereits auf 44 Euro reduziert und ich bekam noch extra Rabatt, cool! Ich hoffe nur, dass ich dieses Telefon nicht auch wieder wegschaffen muss wie das „tolle Volkstelefon“. Hoffentlich bleibt es ganz, bekommt keine Macken oder andere Probleme und bleibt mir LAAAAAAAAAAAAAAANGE funktionstüchtig erhalten! *Daumendrück*

Ausgedient

Seit über 11 Jahren habe ich mein silbernes Telefon in Gebrauch gehabt. Im Laufe der Zeit schlichen sich immer mehr Macken des Mobilteils ein. So ließen sich einige Tasten kaum mehr drücken, das Headset konnte nicht mehr genutzt werden, weil der Anschluss einen Wackelkontakt hatte und zu guter Letzt hörte ich auch nichts mehr vom anderen Ende der Leitung: Lautsprecher futsch. Das war Anlass, mich nun endlich nach einem neuen Telefon aufzumachen. Ich hatte zwar schon einige Jahre zuvor immer mal wieder geschaut, aber so richtig „nötig“ war es ja noch nicht, denn das silberne Telefon lief ja noch irgendwie. Aber letzte Woche gab es nun endgültig seinen Geist auf. Schade, denn ich habe dieses Telefon von Universum echt gern genutzt. Da war ein Kopfhöreranschluss am Mobilteil, ich hatte eine Basisstation und ein Mobilteil, einen AB, Ladegerät, stundenlange Sprechzeiten und wenn der Akku des Mobilteils doch mal leer war, konnte ich völlig problemlos zur Basisstation wechseln. Gut, da konnte ich nicht mehr herumlaufen, sondern war an einen Platz gebunden, aber so oft kam dies nicht vor.

In der vergangenen Woche war es dann soweit. Ich fuhr nach LE ins P.C. und kaufte mir ein neues Telefon –  nach stundenlanger Sucherei dank der riesigen Auswahl. Es wurde ein Telefon von Panasonic geworden. Ein VOLKSTELEFON, zumindest prangerte ein Schild mit diesem Aufdruck darüber. Panasonic macht gute Telefone. Ich wollte unbedingt wieder ein Mobilteil mit Kopfhöreranschluss, damit ich beide Hände frei habe, wenn ich das Telefon schon rumschleppen will, was bei mir oft der Fall ist. Mir wäre eine extra Basisstation dazu auch ganz lieb gewesen, aber irgendwie gab es diese Version von meinem VOLKSTelefon nicht. Es gab leider nur ein mobiles Teil als Basis… Aber immerhin mit Kopfhöreranschluss und AB. So muss ich nun mehr darauf acht geben, dass das Mobilteil einen vollen Akku hat, denn es läd wirklich ewig.

Da vermisse ich doch wieder mein altes Festnetz. Aber dies hat ja nun ausgedient nach all der gemeinsamen guten Zeit…