Sketchnotes

Ich habe bereits im vergangenen Jahr über Sketchnotes berichtet und bin noch immer sehr angetan von dieser Art der Notizen. Ich entdeckte nun auch einen tollen Videobeitrag von der re:publica 2015 zu diesem Thema:

Hier kann man lernen, wie schnell und einfach aus geometrischen Figuren die eigenen Sketchnotes erschaffen und seine Gedanken und Ideen festgehalten werden. Man muss dazu nicht künstlerisch oder poetisch begabt sein, ausreichend sind Papier und Stift und schon kann es losgehen.

Daniela von gemachtmitliebe berichtete ihre eigenen Erfahrungen über Sketchnotes auf ihrem Blog.

Was haltet ihr von dieser Art der Notizen?

Euer Schneewittchen

 

 

Sketchnotes

Kennt ihr Sketchnotes?

Nein?

Das glaube ich euch nicht so recht, denn denkt mal daran zurück, als es noch stationäre Telefone mit Telefonkabel gab und ihr bei stundenlangen Telefonaten mit einem Stift auf einem Block, Blatt Papier oder Notizbuch herumgekritzelt und ggf. euch das Wichtigste notiert habt…

Genau darum geht es auch in Sketchnotes!

Gedanken, Gefühle und das Wichtige aus Gesprächen und Unternehmungen aufzeichnen – mit Wort und Bild. Eben wie eure Telefonnotizen 😉 Man benötigt dafür nur einen Stift und ein leeres Notizbuch – egal ob liniert, kariert oder ganz ohne Linien. Hauptsache es gefällt euch und ihr könnt euch darin austoben 😉

rdtesreyMike Rohde hat ein Buch über Sketchnotes verfasst und stellt es euch noch einmal genauer vor.

Ihr könnt dem Autor Mike Rohde z. B. bei Twitter folgen bzw. mit seiner Homepage auf dem aktuellen Stand bleiben , euch Sketchnotes von verschiedenen Leuten bei Flickr ansehen und mitmachen, etc.

Schaut euch einfach um und findet für euch selbst heraus, wie ihr eure Gedanken und Notizen für euch selbst in Szene setzt.

Ich wünsche euch viel Spaß dabei! 😉

Euer Schneewittchen