Meine Lernaufgaben

In den vergangenen 12 Tagen seit der Trennung von meinem Seelenpartner denke ich viel nach und versuche mir meiner Lernaufgaben immer wieder bewusst zu werden und sie zu erfüllen.

Lernaufgaben

Ich muss versuchen, wieder Freude am Leben zu haben, denn die hat ER mir mit der Trennung genommen. Ich empfinde derzeit nichts als Traurigkeit und Unlust, muss mich zu meinen Aufgaben regelrecht zwingen. Alles fällt mir total schwer ohne ihn, selbst essen und schlafen – was ich seit 12 Tagen nicht mehr kann und dadurch immer mehr abbaue (physisch wie auch psychisch). Ich muss lernen, auch ohne das eine Stück vom Glück das Leben zu genießen. Ich hoffe, ich schaffe es!

Vertrauen in Universum und die Menschen muss ich wieder erlernen, was mir besonders wegen IHM und seiner Lügen schwer fällt. Ich hoffe, dass ich diese Aufgabe bewältigen kann, denn es fällt mir zurzeit besonders schwer.

Ich muss mich in Geduld üben und darauf hoffen, dass das Universum genau weiß, was es tut.

Die Situation – so wie sie derzeit ist – sollte ich zu akzeptieren lernen, denn daran kann ich nichts ändern.

Lieben… Selbstlieben und Lieben anderer ist ein weiterer Punkt auf meiner Liste.

Und Loslassen. Das fällt mir derzeit auch nicht leicht, weil ich IHN noch immer spüren kann, Sehnsucht nach IHM permanent in mir aufsteigt und mich emotional sehr mitreißt, so dass ich täglich und sehr oft weine. Ich muss lernen, loszulassen und das schnell, sonst endet es böse mit mir. Das weiß ich.

Habt ihr auch Lernaufgaben für euch angesetzt, die ihr dieses Jahr bewältigen wollt?

Euer Schneewittchen

 

Seelenpartner – Segen oder Fluch

Seelenpartner

„In nichtwissenschaftlicher Literatur wird der Ausdruck, oft in Anknüpfung an mythische Texte verschiedener Kulturen, vor allem im Bereich der Esoterik verwendet. Dort bezeichnet er die Vorstellung, dass jede Seele ein ursprüngliches Gegenstück besitze, mit dem sie von Natur aus ewig verbunden sei. Diese zwei Seelen seien wie zwei Hälften derselben Person. Dieses Konzept wird in der esoterischen Ratgeberliteratur unter anderem dazu verwendet, einen „passenden“ Partner zu beschreiben und zu dessen Auffindung anzuleiten. In der Vereinigung der beiden bestehe dann der „Sinn des Lebens“.“

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Dualseele)

Ich glaube daran, denn ich habe es selbst erlebt und erlebe es noch…

Sebastian, mein Ex seit Samstag, ist und bleibt mein Seelenpartner. So hart es für mich auch klingt, denn ich hatte gehofft und mir auch innerlich stark gewünscht, dass die seelische Verbindung, die wir zueinander haben, gekappt wird – egal ob von ihm oder von mir.

Noch während unserer Beziehung war die seelische Verbindung zwischen uns ein Segen, denn er wusste, was ich dachte und umgekehrt. Wir handelten oftmals gleich oder ähnlich, mögen vieles gleich. Es war toll, ihn an meiner Seite zu wissen und unbeschreiblich schön, dass es diese Verbindung zwischen uns gab.

Doch nachdem ich mich nun intensiv mit dem Thema der Seelenpartnerschaft auseinander gesetzt habe, desto mehr sehe ich es zurzeit als meinen persönlichen Fluch an. Denn die Verbindung zwischen uns wird bestehen bleiben – für immer.  Dabei möchte ich ihn aus meinem Leben, meinem Geist und meinem Herzen für immer und ewig verbannen. Diese Nachricht war für mich ein mächtiger Schlag ins Gesicht.

Ich leide seit Samstag mit Herz und Seele. Beides schmerzt sehr. Ich versuche IHN zu vergessen, aus meinem Leben und meinen Gedanken zu verbannen, in dem ich wie verrückt arbeite und mich mit allem möglichen ablenke, doch dann spüre ich ihn wieder – IHN wie er IHR (seiner Neuen) Nachrichten schreibt, sie anruft oder beide sich begegnen. Ich spüre es. Und das ist für mich die pure Hölle! Es bringt mich zum Verzweifeln und Durchdrehen und zum Weinen…

Der weibliche Seelenpartner – ich – erleidet in der Trennungsphase die doppelte bzw. dreifachen Schmerzen und Leiden, das Vermissen etc. Sprich – ich durchlebe die Hölle stärker als er. Noch dazu bin ich selbst schon extrem emotional und dann noch die Seelenpartnerschaft mit ihm.

Ich frage mich deshalb: WARUM ER und nicht irgendein anderer, der erst noch in mein Leben tritt und mich auf Händen trägt statt mich wie er mit Füßen zu treten? WARUM ER?

Ich bin völlig verzweifelt und weiß nicht mehr, was ich tun soll…

Andere Männer werde ich wohl gar nicht mehr an mich heranlassen können, weil ER noch immer da sein wird. Dabei wünsche ich mir nichts sehentlicher, als diese Verbindung zwischen uns kappen zu können… Für mich ist es derzeit ein wahrer FLUCH…

Euer verzweifeltes und heulendes Schneewittchen

 

Das indianische Horoskop

In der indianischen Astrologie tritt der Mensch mit seiner Geburt in einen Kreislauf ein, der für jedes Jahr in 12 Monde unterteilt ist, von denen jedem ein Tier, eine Pflanze, bestimmte Mineralien, Windrichtungen und Farben zugeordnet werden. Diese Einteilung ist unserem Horoskop erstaunlich ähnlich; der Unterschied liegt darin, dass der Mensch die Aufgabe hat, die gesamte Vielfalt der 12 Einheiten kennen zu lernen, um so im Einklang mit der Natur leben zu können.

Roter Habicht

21. März – 19. April

Wer sich dem Habicht in heuchlerischer Absicht nähert, hat schlechte Karten. Unerschrocken geht der Habicht seinen Weg und beweist mit seiner offenen und direkten Art ein hohes Maß an Furchtlosigkeit.

Biber

20. April – 20. Mai

Biber kümmern sich nicht nur im eigenen, sondern auch im Interesse ihrer Umwelt um Sicherheit und Wohlbefinden. Ihre Anpassungsfähigkeit und Treue sind beste Voraussetzungen für eine stabile Partnerschaft.

Hirsch

21. Mai – 20. Juni

Ohne Gesellschaft fühlt sich der Hirsch nicht wohl. Er erkennt schnell Stimmungen und Launen, fühlt sich zu allem Schönen und Anmutigen hingezogen. Oft ist der Hirsch in künstlerischen Bereichen zu finden. In Beziehungen steht er ständig zwischen den Extremen Unabhängigkeit und Treue.

Specht

21. Juni – 22. Juli

Hat der Specht einen Partner gefunden, wird er ihn so schnell nicht mehr verlassen. Im Gegenteil: Er steckt voller tiefer Emotionen bis hin zur Selbstaufgabe, kann in seiner grenzenlosen Sensibilität aber auch schnell enttäuscht werden, wenn sein Charakter nicht gefestigt ist.

Stör

23. Juli – 22. August

Der Stör verkörpert Autorität und Führungspotenzial. Machen Sie ihn sich besser nicht zum Feind, Sie werden wahrscheinlich den Kürzeren ziehen° Hin und her gerissen zwischen Scharfsinn und Einfühlungsvermögen zeigt der Stör hinter seiner oft ruppigen Art aber ein weiches Herz.

Braunbär

23. August – 22.September

Neugier, Mut und Beharrlichkeit kennzeichnen den Braunbären. Dabei ist er ganz Realist, auch wenn er zur Entscheidungsfindung schon einmal etwas länger braucht. Dann aber steht er dazu, und man kann sich auf ihn verlassen.

Rabe

23. September – 23. Oktober

Wären sie nicht ihren impulsiven Stimmungsschwankungen unterworfen, hätten es Raben einfacher, zumal sie sich am liebsten in einer Gruppe bewegen, in der sie ihr soziales Engagement beweisen können.

Schlange

24. Oktober – 21. November

Haben sie ihre Geheimniskrämerei, die von vielen als Arroganz gedeutet wird, erst einmal abgelegt, zeigen Schlangen eine tiefe innere Harmonie, gepaart mit einer starken Ausstrahlung.

Eule

22. November – 21. Dezember

Stolz und Würde charakterisieren die Eule. Ihre hervorstechendste Eigenschaft ist ihr ausgeprägter Sinn für Gerechtigkeit. In einigen indianischen Kulturen wird diesem Mondzyklus der Wapiti, eine Hirschart, gleich gesetzt.

Schneegans

22. Dezember – 19. Januar

Sie hat ein zurückhaltendes Wesen, dessen höchstes Ziel es ist, nach Harmonie zu streben, egal ob in der Gruppe oder in einer Partnerschaft. Dabei hält sie gerne an Altbewährtem und an Traditionen fest.

Otter

20. Januar – 18. Februar

Solche Freunde wünscht man sich: Otter sind hilfsbereit, gutmütig, zuvorkommend, immer für einen da, schrecken aber auch nicht vor einem offenen Wort zurück, wenn es angebracht ist.

Puma

19. Februar – 20. März

Das eigene Revier ist ihm heilig. Er zieht sich gerne zurück, und seine Selbstgenügsamkeit schlägt nicht selten in Melancholie um. Respektieren Sie diese Eigenheiten des Pumas, wird er ein guter Partner sein.

(Quelle: Planet Medien AG, Zug)