Homöopathie mit Symbioflor 1

Mein Darm spinnt seit Wochen/Monaten wieder tierisch, so dass ich wieder einmal ein neues Medikament im Selbstversuch teste. Empfohlen hatte es mir in der vergangenen Woche eine Arbeitskollegin, die viele Lebensmittel nicht verträgt und wir irgendwie Leidensgenossinnen sind. Sie nimmt Symbioflor 1 und manchmal auch Symbioflor 2, wenn es ihr extrem schlecht geht. Sie sagte, es hilft ihr.

Symbioflor ist lt. der Verpackung hilfreich bei Magen-Darm-Beschwerden, Reizdarm und hilft bei immer wiederkehrenden Erkrankungen der oberen Luftwege. Dazu zählen Entzündungen der Nasennebenhöhlen, der Rachenmandeln und Bronchitis. Das Präparat enthält das Darmbakterium Enterococcus faecalis. Es ist nicht verschreibungspflichtig, sondern nur apothekenpflichtig und in jeder gängigen Apotheke erhältlich, ggf. muss es bestellt werden.

Ich machte mich somit in der vergangenen Woche auf und besorgte mir in der Apotheke meine 50 ml Tropfen Symbioflor 1 und bezahlte knapp 13 Euro. Am Samstag begann ich mit meinem Test. Ich nehme nun 3 x tgl. 30 Tropfen mit etwas Flüssigkeit ein und muss die Flasche anschließend wieder in den Kühlschrank stellen, wegen seiner Bestandteile aus Bakterien.

Besser geht es mir seither trotzdem nicht. Mein Darm krampft auch weiterhin ohne Unterlass. Zudem fiel mir auf, dass mir nach jeder Einnahme von Symbioflor extrem schlecht und übel wird, manchmal auch gepaart mit Schwindel und Müdigkeit, was mich manchmal beihnahe zum Übergeben bzw. zum Umfallen und Schlafen zwingen will. In den Nebenwirkungen war davon jedoch nichts zu lesen. Für mich ist dies ein Zeichen, dass ich auch dieses Medikament nicht vertrage und auch hier wieder auf die weitere Einnahme verzichten und meinen Medikamententest abbrechen muss…

 

Verloren…

Ärzte sind scheiße!

Das Schlimmste, was einem Patienten im deutschen Gesundheitssystem passieren kann, ist nicht eine schlechte Diagnose. Nein! Es ist das Wegschicken des Patienten. Das Nicht-Helfen trotz Krankheit. Das Nichts-Tun und dabei zusehen, wie der Patient vielleicht „stirbt“.

Genau das ist mir heute wieder passiert.

Ich musste aufgrund des Urlaubes meines Hausarztes in der vergangenen Woche einen Vertretungsarzt aufsuchen (ich berichtete) und hegte nach dem ersten Gespräch samt Bluttests etc. große Hoffnungen, weil mir u. a. versprochen wurde, meinen Darm wieder neu aufzubauen. Nichts dergleichen geschah! Im Gegenteil. Ich musste heute hin, weil ich schon wieder (!) eine Nasennebenhöhlenentzündung habe und sowieso meine Laborbefunde der Blutuntersuchungen nachfragen wollte. Und was geschah? Dieser Vertretungsarzt ignorierte meine Beschwerden der Nasennebenhöhlen (also meiner Schmerzen im Gesicht, der knallroten angeschwollenen Wangen, des Fiebers etc.), ignorierte meine mittlerweile chronische Darmentzündung und schickte mich weg – ohne Hilfe, ohne Medikamente, ohne Ratschläge…

Ich fühle mich seither total verloren…

Und von den Ärzten verarscht.

Nur, weil ich kein Privatpatient bin, der Millionen womöglich für sämtliche Untersuchungen und Behandlungen locker machen könnte, wurde ich wieder Mal weggeschickt. Was ist das nur für ein beschissenes Gesundheitssystem, wo kranken Menschen NICHT geholfen wird, nur, weil es hier wieder einmal nur ums liebe GELD geht…

Also pepple ich mich wieder so halbwegs irgendwie selber hoch und lebe wie die vergangenen Jahre mit dem Gedanken daran, dass es wie bisher auch, in jedem Jahr gesundheitlich schlimmer wurde und noch mehr bergab ging…

Eine echt TOLLE Aussicht! (Sarkasmus, für die, die das nicht erkennen.)

Wenigstens kam heute endlich meine neue Krankenkassen-Karte an… Immerhin etwas.

 

 

 

Mein Besuch beim Vertretungsarzt

Meine Stimme ist noch immer verschwunden, was mich dazu bewegte, den Hausarzt aufzusuchen. Allerdings ist mein Hausarzt im Urlaub, weshalb ich zum Vertretungsarzt musste. Bei diesem Arzt war ich schon vor Jahrzehnten nicht mehr, aber meine alte Patientenakte war sehr schnell gefunden. Ich war erstaunt und begeistert. Ohne viele Worte, dafür mehr mit Flüsterversuchen und Kopfbewegungen gab ich meine Gründe für den Arztbesuch an. Bald darauf saß ich beim Vertretungsarzt im Behandlungszimmer und musste viele Fragen beantworten, was mir mit meiner schwächelnden Stimme echt schwer fiel. Ich berichtete zuerst mein aktuelles Anliegen und ging zurück bis ins Jahr 2006 – zum Beginn meiner unbekannten Darmerkrankung. Danach arbeitete ich mich tippeltappeltour zum derzeitigen Ereignis inkl. meiner Medikamenten- und Lebensmittelunverträglichkeiten, meinem Asthma, meinem Tinnitus etc. Egal, was ich ab der Erwähnung meiner Darmentzündung seit 2006 berichtete, kam in etwa immer der Satz: „Das konnte ich mir schon denken.“ oder „Das war zu erwarten.“ etc. vom Doc zu hören. Das bedeutet, dass alle Erkrankungen etc. auf meinen Darm und auf mein dadurch sehr geschwächtes instabiles Immunsystem zurückzuführen sind. Geschockt war ich, als mir mitgeteilt wurde, dass ich RHEUMA in meinem jungen Alter bekommen könnte (falls ich es nicht schon habe), wenn wir meinen Darm nicht wieder heilen können. Ich sah mich bereits wieder in ein TIEFES TIEFES Loch fallen.

Der Doc machte mir Hoffnungen. Zuerst wurde mir Blut abgenommen. Jede Menge sogar. Es werden gleich mehrere Blutbilder erstellt. Auch eines bezüglich meines Immunsystems und welche Mineralien, Vitamine und sonstige Bestandteile in meinem Darm und Körper fehlen. Dann soll mein Darm langsam wieder aufgebaut werden, u. a. auch mit Bakterienkulturen etc. (hatte ich bereits 2008, was allerdings erfolglos blieb). Das sollte mein Immunsystem wieder in Schwung bringen, so dass ich irgendwann wieder gesund werde.

DAS wäre traumhaft und wunderbar.

Zuvor musste ich mich allerdings der schwierigen Prozedur des Blutziehens unterziehen lassen, denn Blutziehen ist bei mir immer ein riesengroßes Problem. Entweder die Venen sind absolut nicht auffindbar, sie rollen weg, es wird durchgestochen oder es kommt gar kein Blut. Manche Ärzte und Schwestern scherzten nach mehrfachem erfolglosen „Herumgestochere“ in meinen Armen schon manchmal, dass ich geizig mit meinem Blut sei. Ha… Ehrlich gesagt, würde ich es verschenken, wenn ich könnte, aber es geht irgendwie nie wirklich. Deshalb HASSE ich Blut ziehen und Nadeln total. Ich kriege jedes Mal regelrecht Albträume davon. Und dann kippe ich um, sobald die Nadel meine Haut durchsticht… Mein Kreislauf bricht zusammen und ich darf erst einmal eine Weile irgendwo herumliegen und mich erholen ehe ich mich dann kreidebleich erhebe und die Praxis verlasse…

So auch heute. Allerdings wurde ich diesmal von einer sehr lieben Schwester namens Annett in dieser Zeit betreut, die mir Hoffnung und Mut machte und mir riet, dass ich mich täglich für mein Leben und meine Gesundheit bedanken soll. Das hat auch ihr selbst in einer schweren Zeit nach ihrem schweren Autounfall geholfen.

Ich werde es versuchen und mir wie ein Mantra täglich folgende Sätze im Geiste sagen:

Ich danke dir für mein Leben.

Ich danke dir für meine Gesundheit.

Ich danke dir für meine Familie, meine Liebe und meine Freunde.

Wenn ich mir dies immer wieder im Geiste vor Augen führe, habe ich Hoffnung – auch mit Hilfe meines neuen Hausarztes. Ja, ich habe gewechselt. Vielleicht ist diese Urlaubsvertretungssache doch manchmal mehr Glück, Fügung und Schicksal. So fand ich z. B. auch schon meinen tollen Zahnarzt! 🙂 Vielleicht habe ich ja nun auch beim Hausarzt Glück!

Meine Blutröhrchen durfte ich heute selbst ordentlich verpackt zur Post bringen. Mein Blut geht jetzt also auf die Reise nach Mainz, wo es eingehend untersucht wird.

Am Donnerstag erfahre ich den ersten Teil meines Blutbildes. Nächste Woche den eigentlich wichtigsten Teil – die Immunsystemuntersuchung! Ich bin sehr gespannt und habe gleichzeitig Angst davor…

 

 

Kehlkopfentzündung

Jetzt hat es mich vollkommen erwischt. Mein Kehlkopf schmerzt schon seit Tagen tierisch, meine Stimme macht manchmal den Abgang, aber okay. Ich suchte heute also wieder den HNO-Arzt auf. Aber bis ich dort war, verbrachte ich eine Ewigkeit im Krankenhaus in der Röntgenabteilung. Der Grund hierfür war, dass die PCs des gesamten Krankenhauses ausgefallen sind. Weshalb? Keine Ahnung. Die Meisten, die röntgen wollten, gingen wieder. Aber ich hatte mein neues Buch von Kim Winter „Sternensturm“ dabei und machte es mir im Wartezimmer gemütlich. Nach 2,5 Stunden wurde ich geröntgt. Dieses Bild sieht aber nicht so geil aus, wie das im vergangenen Jahr. Danach jagte ich durch ganz Wurzen zum HNO-Arzt, wurde untersucht, am Hals abgetastet und innerlich beleuchtet, so dass nach kurzer Zeit feststand, dass ich neben der Kiefer-, Nasenneben- und Stirnhöhlenentzündung mir auch noch ne Mandelentzündung und Kehlkopfentzündung eingefangen habe. Und letzteres vermutlich nur, weil ich kein Antibiotika mehr vertrage…

Jetzt bekam ich Medikamente auf homöopatischer Basis wegen all meiner Entzündungen.

Bin mal gespannt, wie das ganze auf mich wirkt und wann ich wieder reden kann ohne Ausfälle zu haben.

Meine HNO-Ärztin riet mir drei Tage lang nicht zu sprechen. Für mich kein Problem, da ich das bereits kenne. Schreiben ist sowie so eher meine Leidenschaft. Ich habe mir auch Thymian-Tee in der Apotheke besorgt. Der soll entzündungshemmend und schleimlösend sein. Gut für Dampfbäder und zum Trinken geeignet. Er riecht sogar gut 🙂

 

Neue Erkältungs-Variante

Ja, mich hat es schon wieder erwischt. Eigentlich zieht sich das Ganze schon seit vergangenem Donnerstag hin, aber ich wollte es nicht wirklich wahrhaben. Begonnen hat es mit Nasenlaufen, was ich anfangs auf meine Birkenpollenallergie geschoben habe. Samstags war mir dann plötzlich so heiß, schlecht und meine Wangen glühten. Zudem war ich ständig erschöpft und müde und hätte gleich nach dem Aufstehen mich wieder schlafen legen können. Mein linkes Ohr schmerzte seitdem ebenfalls. Montags begann mein Kehlkopf zu schmerzen wie wild, so dass ich Schluck- und Bewegungsschmerzen des Halses feststellte. Hinzu kam noch, dass meine Nase und meine linke Wange im Inneren mörderisch schmerzt. Gestern Abend hatte ich das Gefühl, als hätte mir einer ins Gesicht geboxt, so dass ich es vor Schmerzen nicht mehr aushielt.

Deshalb bin ich heute zum Arzt gegangen und wie sich herausstellte, habe ich eine Stirnhöhlen-, Nasennebenhöhlen- und Kiefernhöhlenentzündung. Schon wieder! Das ist das DRITTE Mal in diesem Jahr! Dabei ist niemand aus meiner Familie, Freundes- oder Bekanntenkreis erkältet. Als ich meine Ärztin nach dem Grund fragte, wieso sich das bei mir seit vergangenem Jahr ständig auf die Nebenhöhlen legt, erklärte sie mir so, dass sich die Bakterien samt Schleim nun einen Weg in meine Nebenhöhlen gebahnt haben, dort mein Immunsystem am Schwächsten ist und sich dort wundervoll einnisten. Na herzlich!

Gut, ich habe keine typischen Erkältungsformen wie Husten, Heiserkeit und Schnupfen, weshalb ich die ganze Nacht wachliegen würde. Aber Nebenhöhlenentzündungen sind extrem schmerzhaft, man hat knallrote dicke Wangen, kann kaum aus den Augen kucken und möchte einfach nur mit dem Kopf gegen die Wand rennen, damit die Schmerzen endlich aufhören.

Nun gut. Mein Arzt verschrieb mir Sinupret forte, was bei Nasennebenhöhlenentzündung helfen soll – Einnahme 3 x tgl. 1 grüne Tablette. Gibt es frei in den Apotheken zu kaufen. Ich durfte 9,45 Euro berappen. Zudem bekam ich ein 3-Tage-Antibiotikum Azi-Teva mit dem Bestandteil Azithromycin.

Und was passiert nach der einmal täglichen Einnahme heute? Jepp, ich liege nun erst recht flach im Bett mit Heizkissen auf dem Bauch. Denn von diesem blöden Antibiotikum bekam ich dermaßen extrem starke Darmkrämpfe, dass ich vor Schmerz im Bett gelegen und geschrien habe. Ja, ich wünschte mir, ich würde endlich sterben, damit diese mörderischen Darmkrämpfe aufhören, doch sie ließen nicht nach. Selbst nicht mit meinem schönen warmen Heizkissen auf dem Bauch.

Eins weiß ich: Diese DINGER nehme ich NIE wieder ein! Morgen gehe ich zu meinem Doc, leg ihm die Antibiotika auf den Tisch, bitte um eine neue Vervollständigung meiner Medikamentenunverträglichkeitsliste in meiner Patientenakte und hoffe auf ein Medikament, was meine Nebenhöhlenentzündung beseitigt und mich NICHT wieder dermaßen zum Sterben animiert!

Wünscht mir bitte Glück!

 

Mandelentzündung & Co. – Krank sein ist teuer!

Seit Ende März quäle ich mich nun schon mit einer fiesen Mandelentzündung herum, die sich täglich verschlimmerte, so dass ich zusätzlich noch eine Nasennebenhöhlenentzündung in der ersten Woche bekam, in der zweiten Woche gab es zusätzlich noch einseitig eine Kieferhöhlenentzündung dazu und übers vergangene WE hatte ich auch noch das Vergnügen mit einer Stirnhöhlenentzündung. Ich konnte vor Kopf-, Zahn- und Halsschmerzen sowie Husten und Schnupfen kaum schlafen, habe mich wie ein Zombi gefühlt und kaum noch Nahrung zu mir genommen. Das Einzige was ständig in meinen Magen-Darm-Trakt fand, waren Medikamente und Hühnerbrühe. Omi sagt immer: Hühnerbrühe hilft bei allem… Naja. Ein Arztbesuch aber auch.

Anfangs war ich bei meiner Hausärztin in Behandlung und bekam u. a.

  • Penicillin „Pen Mega – 1A Pharma“ 30 Tabletten
  • Gargarisma Halstabletten (bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut – frei käuflich in Apotheken für 4,95 Euro)
  • Sinupret Forte (bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen – frei käuflich für 9,10 Euro)
  • Nasenspray AL 0,1 % mit ylometazolinhydrochlorid
  • CefuHexal 500 mg (Antibiotikum) <- verursachte bei mir heftige Kopfschmerzen ab Einnahme

Zusätzlich machte ich täglich mehrfach:

  • Dampfbäder (Schüssel gefüllt mit kochend heißem Wasser und 3 Kamillenteebeuteln, Kopf drüber, Handtuch drauf, 15 Min)
  • Rotlicht für 15 Min
  • Zwiebelsaft (besser als Hustentropfen und OHNE Alkohol!!!)

Doch da sich mein Gesundheitszustand nicht verbesserte, im Gegenteil, bekam ich eine Überweisung zum örtlichen HNO-Arzt, bei dem ich am Montag eintraf – völlig fertig mit dick geschwollener schmerzender linker Gesichtshälfte und tierischen Zahnschmerzen ALLER Zähne!

Die Ärztin untersuchte mich umgehend, tastete meinen Hals und meine linke Wange ab, sah mir in meinen eitrigen Rachen, nahm dort einen Abstrich mit einem Wattestäbchen (hier hätte ich beinah losgeko…) und machte Ultraschallaufnahmen. Doch sie konnte und wollte sich nicht festlegen wie „schlimm“ mein Fall ist. Deshalb schickte sie mich in die Radiologie ins Wurzener Krankenhaus. Aber diese wollte ausgerechnet in DIESER Woche keine Aufnahmen durchführen. Man schickte mich nach Grimma. Geil, wie gut, dass ich kaum was sehen konnte durch mein geschwollenes Gesicht, so dass ich einen Fahrer brauchte. Super! 😦

Röntgenbild meines Schädels mit entzündeten Nebenhöhlen

Röntgenbild meines Schädels mit entzündeten Nebenhöhlen

In Grimma angekommen, kam ich dann Gott sei dank recht schnell dran. Mein Schädel wurde geröntgt, ich bekam eine CD mit dem Bild und durfte zurück nach Wurzen in die HNO-Praxis, wo ich eigentlich seit Stunden erwartet wurde. Die wussten allerdings noch gar nichts davon, dass im Wurzener KH keine radiologischen Untersuchungen in dieser Woche vom 11. – 15.04.2011 durchführen. Die Radiologie hatte VERGESSEN ein Rundschreiben herauszugeben. Wie nett! ARG!!!

Mit meinem Röntgenbild konnte die Ärztin nun mehr anfangen, denn: Meine Wange hatte einen Grund so angeschwollen zu sein, weil sich genug Eiter in Nasennebenhöhlen und Kieferhöhle gebildet hatten. Deshalb bekomme ich seither folgende Therapie:

  • CefuHEXAL 500 mg (Antibiotikum weiterhin, 2 x tgl aller 12 Stunden) <- verursachte bei mir heftige Kopfschmerzen ab Einnahme
  • Sinuselect N Tropfen (Homöopatisches Arzneimittel bei Erkrankungen der Atemwege, 6 x tgl. 20 Tropfen)
  • 15 cm Streifen mit antibiotischer Lösung getränkt für 10 Min je Nasenloch reingestopft
  • 5 Min Mikrowellenstrahlenbehandlung tgl. bei meiner HNO-Ärztin (warmes leichtes angenehmes Brennen; nur mit Schutzbrille)
  • Dampfbäder tgl.
  • Rotlicht tgl.

Seit heute geht es mir schon ein wenig besser. Meine Zahnschmerzen verschwinden allmählich, mein Appetit kommt auch so langsam wieder, die Wange schwillt ab, mein Schnupfen wird auch etwas weniger etc. Es scheint endlich nach all der Zeit wieder aufwärts zu gehen… Ich hoffe, es bleibt dabei und ich erlebe keinen Rückfall.

Dennoch: Krank sein, ist echt teuer. Fragt nicht, wie viel Geld ich schon in der Apotheke bisher gelassen habe und was morgen noch hinzukommen wird… Bleibt also besser gesund 😉