Das Phantom der Oper – Denk An Mich

Ein wundervolles Lied, welches man auch live einmal gesehen und gehört haben sollte. Ich habe „Das Phantom der Oper“ bereits 2 Mal vor vielen Jahren erleben dürfen und war jedes Mal aufs Neue total begeistert. Ich kann euch dieses Musical im Original (englisch) und auch in deutscher Sprache sehr empfehlen. Ihr werdet mit einem glücklichen Lächeln anschließend nach Hause gehen! 🙂

Euer Schneewittchen

 

Phantom of the Opera- Lindsey Stirling

Nachdem ich diesen Song gehört habe, musste ich mir doch gleich mein Album vom Musical „Das Phantom der Oper“ in deutscher Sprache in meinen CD-Player einlegen. Damals hatte dieses Album über 50 DM gekostet und war eine echte Seltenheit überhaupt eins in deutsch zu bekommen. Das englische Album hingegen war günstiger. Aber ich wollte deutsch, weil ich es in der Schule und auch privat gern mitsang… Gut, heute auch noch, lach 😉

Das Musical selbst habe ich auch schon 2 Mal live genießen dürfen und war immer wieder begeistert, wie grandios und bombastisch die Stimmung ist und die Musik mich immer wieder aufs Neue lockt und in ihren Bann zieht.

Habt ihr dieses Musical auch schon live erlebt?

Euer Schneewittchen

 

Tanz der Vampire

Im Januar 2009 fuhr ich mit einem guten Freund nach Oberhausen zum Vampir-Musical „Tanz der Vampire“. Schon allein die Fahrt dorthin gestaltete sich echt erlebnisreich und ich dachte, wir kämen nie dort lebend an – u. a. hätten wir fast einen schweren Autounfall gehabt. Aber das Glück war auf unserer Seite, so dass wir dies ohne Schaden überstanden und gesund und unverletzt in Oberhausen ankamen und unser Hotelzimmer fanden. Dieses Zimmer war kein einfaches Zimmer, es war eher eine Wohnung. Da gab es ein richtig geiles Bad, ein riesiges Wohnzimmer, das Schlafzimmer war cool, die Küche (sie war zwar nur eine kleine Küchenzeile im Flur, hat aber dennoch unseren Ansprüchen für die kurze Zeit genügt) und der Service war auch angenehm.

Ich war dabei!

Abends ging dann die Vorstellung los. Wir hatten uns extra schick gemacht für diesen Abend, und ich war tierisch aufgeregt und neugierig auf das Musical. Schon der Beginn des Musicals ließ mir einen leichten Schauer über den Rücken laufen. Die Musik war aufregend und genial gemacht, ich erkannte einige Melodien von früher wieder, andere wiederum nicht, aber man hatte richtig Spaß beim Zuschauen und Hören. Die Schauspieler waren einsame Klasse. Besonders genial fand ich, dass der Publikumsbereich auch als Bühne teilweise diente und die „Vampire“ durch unsere Reihen tanzten und sangen. So stand z. B. ein Vampir nur wenige Zentimeter von mir entfernt – also zum Greifen nah. Seine Stimme war so nah und hell… einfach unbeschreiblich toll! Doch irgendwann endete auch dieses tolle Musical – leider. Es hätte von mir aus ewig so weitergehen können… Ich vermisse es sehr und würde es mir jederzeit gern wieder und wieder ansehen und anhören…

Nach der Vorstellung holten wir uns unsere Jacken, da es draußen sehr kalt war und wir nicht auf der Suche nach dem Auto frieren wollten. Als plötzlich hinter und wildes Gekreische losging. Ich dachte nur: „Oh Gott, Tokio Hotel sind wohl jetzt aufgetaucht!“, drehte mich um und sah, dass einige Schauspieler noch in ihrer Musical-Vampir-Verkleidung (u. a. Jan Ammann) den Vorraum betraten und Autogramme gaben und man Fotos von ihnen allen machen konnte. Das war vielleicht genial. So etwas hatte ich nach einem Musical noch nie erlebt. Ich stürmte natürlich auch etwas näher, anfangs zögernd, dann doch mit Neugier und stand letztendlich nur noch wenige Zentimeter von Jan Ammann entfernt und konnte ihn fast berühren. Wow! Eine Kamera hatte ich allerdings leider nicht dabei. Ich konnte ja nicht ahnen, dass die Schauspieler noch Autogramme geben und Fotowünsche erfüllen. Aber ich hatte zum Glück mein Handy dabei. So konnte ich dann doch noch ein wenig knipsen. 🙂

Meine Lieblingszitate von „Tanz der Vampire“:

„Ich bin ein Nachtvogel, tagsüber nicht zu gebrauchen.“ (Graf von Krolok)

Jan Ammann als Graf von Krolok

„Ob Osterhas‘, ob Nikolaus,
ich ließ mich nicht betrügen.
In der Schule fand ich schnell heraus,
dass alle Lehrer lügen. […]“ (Professor Abronsius)

Links:

http://www.tanz-der-vampire.de/

http://www.janammann.com/

Während ich heute einige Zeit in der Küche verbrachte und einiges vorbereitete, hörte ich nebenbei das Musical „Tanz der Vampire“ und hab voll die Küche mitgerockt. Einfach nur HAMMERGEILE Musik und eine bomben Stimmung. Ja selbst eine E-Gitarre rockt mit! Echt geil! Ihr müsst es euch unbedingt anhören und ansehen! Am Besten LIVE!!!!!

Computerspiele

Ich persönlich mag Computer- und Videospiele rein gar nicht. Nicht, dass ich schlecht dabei wäre, ich spiele sie einfach nicht, weil sie mir zu Nerven aufreibend sind und einen aufwühlen und hektisch und aggressiv machen. Da nehme ich mir doch viel lieber ein gutes Buch in die Hand und leide und lebe mit den entsprechenden Figuren mit, wo ich genau weiß, dass ich hier jedenfalls nicht verliere. Denn beim Lesen lernt man einiges: Die Sprache, die Grammatik, die Rechtschreibung, die Wortwahl, die Zeitformen, den Satzbau, Perspektiven der Schreibweisen,…

Es gibt jedoch 2 ältere Spiele, die ich hin und wieder, wenn auch sehr selten, doch mal gern spiele. Ihr kennt sie bestimmt alle. Das eine ist PONG, das allererste Computerspiel. Es gab die Variante des Fußballspielens und des Tennis für 2 oder 4 Spieler. Ich spielte es früher am TV einer guten Freundin zu Schulzeiten als ich selbst noch ein Kind war. Das Spiel durften wir spielen, wenn es ihre Eltern erlaubten – sozusagen als Belohnung für irgendetwas (gute Noten, erledigte Hausaufgaben oder zu Geburtstagsfeiern). Ich liebte dieses Spiel, weil es so einfach gestrickt war. Es hat mir Spaß gemacht.

VampirjagdEin weiteres Lieblingsspiel von mir ist VAMPIRJAGD. Ich interessiere mich sehr für Musicals und Opern und stieß bei meinen Recherchen auf http://www.stella.de vor über 10 Jahren zufällig auch auf ihre Downloadseite, wo Vampirjagd zum kostenlosen Download frei stand. Da ich Vampire ja sowieso faszinierend finde und mit der Moorhuhnjagd, die damals gerade herauskam und viele Spieler fand, nichts anfangen konnte. Im Gegensatz zu Vampirjagd, was Ähnlichkeiten mit Moorhuhnjagd aufweist. Mir gefiel wohl schon damals die malerische Kulisse in den rumänischen Karpaten, die als Hintergrund dienen. Oder die kleinen umherflatternden Fledermäuse, von denen man so viele wie möglich innerhalb von 90 Sekunden mit seinen Holzpflöcken pfählen soll. Erscheint allerdings ein großer Vampir (ein lauter Gong im Hintergrund hörbar – deshalb immer die Musik anlassen!) aus seinem Sarg, muss man schnell umschalten und ihn mit dem Drücken auf die Leerzeichentaste (es erscheint ein großes goldenes Kreuz) zurück in seinen Sarg befördern. Vampirjagd hat auch eine „Chef“-Taste F1, mit der man rasch das Spiel beenden kann, falls es der Chef oder andere Personen nicht sehen sollen, wie man sich gerade beschäftigt 😉 Bei Vampirjagd können also alle diejenigen ihren Spaß haben, die sich für die fliegenden blutsaugenden Nachtfalter interessieren oder einfach mal die Lust haben, Fledermäuse kalt zu stellen und Vampiren das Fürchten zu lehren. Dieses Spiel findet man jetzt allerdings nicht mehr unter stella.de, sondern mittlerweile bei vielen Anbietern – inkl. chip.de.

Beide Spiele sind kostenlos auf verschiedenen Seiten im Internet zu downloaden. Also dann, viel Spaß beim Spielen 😉