Daily Pictures #402 ~ Just Married

DSC_5896

Schaut euch mal dieses entzückende Hochzeitspärchen an! Sind die nicht niedlich?! Die hätte ich auch sehr gern auf meiner Hochzeitstorte irgendwann…

Euer Schneewittchen

 

Süchtig nach mehr…

Schule. Klassenzimmer. Mathematik.

Unser Lehrer steht vor der Klasse, verziert die grüne Tafel in der Mitte der Stirnseite des Raumes mit seinen weißkreidigen mathematischen Hieroglyphen und Formeln, die von uns Schülern eh keiner wirklich begreift und faselt irgendetwas von Schenkel a zu b oder dergleichen vor sich hin. Wir hörten gar nicht zu. Uns beschäftigten andere Dinge. Zum Glück saßen wir viele Bänke von unserem Mathelehrer entfernt, waren in unser Gespräch vertieft und bekamen von dem ganzen Geschehen da vorn nicht wirklich etwas mit.

„…und dann können wir jede Menge Blödsinn machen.“ grinste Michael mich an. Michael war mein rechter Banknachbar und bester Freund. Das klang vielversprechend, so dass ich dazu mehr hören wollte.

„Welche Art von Blödsinn denn?“ hakte ich neugierig nach.

Michael legte seine Hand auf meine, beugte sich plötzlich zu mir nach vorn und berührte meine Lippen mit seinen. Im ersten Moment war ich etwas überrascht, weil ich mit dieser Art von Blödsinn nicht gerechnet hatte, aber es gefiel mir. Seine Lippen waren so unglaublich weich und warm, sein Kuss so sinnlich und sanft. Nach einem kurzen zögerlichen Augenblick erwiderte ich diesen schönen Kuss und keuchte auf, als Michael sich von mir löste und forderte: „Mehr!“ Michael grinste wieder sein schelmisches Jungengrinsen, beugte sich erneut zu mir herüber und versank mit mir in einen weiteren längeren, intensiveren Kuss. Dabei vergaß ich wirklich alles um mich herum, sogar unseren Lehrer und die Mitschüler. Es gab nur Michael, mich und unseren Kuss. Michaels Küsse machten einfach süchtig. Wenn ich das nur eher gewusst hätte, dann hätte ich ihn womöglich schon viel früher geküsst.

Irgendjemand räusperte sich lautstark. Ich bemerkte es kaum, zu sehr war ich in Michaels Kuss versunken und in einer Welt, die ich zuvor noch nicht kannte…

Plötzlich klingelte mein Wecker laut schrillend neben mir und ich schreckte aus meinem Traum hoch.