Eier am Stiel ~ Cake Pops (laktosefrei)

Rezept für ca. 35 Stück

Zutaten für Kuchen

  • 125 g zimmerwarme Butter, laktosefrei
  • 125 g Zucker
  • 100 g flüssige laktosefreie Zartbitter-Kuvertüre
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 250 g Mehl Typ 550
  • 50 g Kakaopulver, laktosefrei
  • 50 ml Milch, laktosefrei

Zubereitung

  • Butter mit Zucker und Salz schaumig schlagen, dabei flüssige Kuvertüre zur Masse geben und weiterschlagen
  • nach und nach Eier zugeben und weiter rühren
  • Mehl und Kakaopulver mischen, Hälfte zur Buttermasse geben und unterheben,Milch unterrühren, restliche Mehlmischung dazugeben
  • Masse in eine 26 cm Springform geben und bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen
  • Kuchen gut auskühlen lassen
  • Kuchen für Weiterverarbeitung mit der Hand in eine Schüssel kleinbröseln.

Zutaten für Frischkäsemasse

  • 125 g Frischkäse, laktosefrei
  • 60 g Butter, laktosefrei
  • 100 g Puderzucker
  • 50 g Johannisbeer-Konfitüre
  • 35 Lolli-Stiele/Holzstäbe oder Schaschlikspieße
  • ca. 500 g Kuvertüre zum Überziehen (Zartbitter oder Vollmilch), laktosefrei
  • Zuckerdeko zum Verzieren
  • Styropor zum Servieren der Eier am Stiel

Zubereitung

  • Frischkäse mit Butter kurz schaumig rühren
  • Puderzucker zugeben, kurz weiterrühren
  • Johannisbeer-Konfitüre und Kuchenbrösel dazugeben
  • ganze Masse am besten mit der Hand zu eonem gleichmäßigen Teig verkneten
  • aus Teigmasse kleine Eier von je ca. 30 g formen
  • auf einen mit Backpapier ausgelegten Teller/Backblech legen und für  mind. 1  Stunde in Kühlschrank kaltstellen (nicht ins Gefrierfach, da Schokoglasur sonst sehr schnell Risse bekommt!)
  • Kuvertüre im Wasserbad verflüssigen
  • Lolli-/Holzstäbe kurz von unten in Eier einstechen und ein Loch „vorbohren“
  • Lolli-/Holzstäbe ca. 1 cm in flüssige Kuvertüre eintauchen und von unten in das vorgebohrte Ei-Loch schieben
  • gestielte Eier auf einem Teller mit Backpapier für mind. 30 min in Kühlschrank legen
  • Eier am Stiel aus Kühlschrank holen, bis zum Stiel in flüssige Kuvertüre tauchen, langsam wieder herausheben, Kuvertüre abtropfen lassen und gleich mit Zuckerdeko oder Gewürzen verzieren (oder auch mit andersfarbiger Kuvertüre)
  • Eier am Stiel zum Abschluss in Styroporplatte stecken und servieren
Hinweis
Eier am Stiel kühl lagern und innerhalb 1 Woche verzehren!
Anstatt Eier können auch kleine Kugeln gezaubert und auf Stiele gesetzt werden.


Küchenkatastrophe dank Fondant

In meiner Familie bin ich bekannt als die Back- und Kochexperimentierfreudige. Ich probiere immer wieder gern selbstkreierte Rezepte aus, verkoste sie und teile sie anschließend mit meiner Familie – also meine Rezepte und die „Kunstwerke“. Doch heute brach eine regelrechte Katastrophe in meiner Küche aus. Alles war weiß, klebrig und kaputt – ich auch… Grund hierfür war das Fondant, welches über meine neueste Kuchenkreation gelegt werden sollte. Ich suchte mir für das Fondant ein interessantes und scheinbar einfaches Rezept heraus, welches ich euch hier gern präsentieren möchte:

Marshmallow-Fondant

Zutaten

450 g Marshmallows, weiß

1,25 kg Puderzucker

4 EL Wasser

Zubereitung

Die 450 g Marshmallows mit 4 EL Wasser in einer mikrowellengeeigneten Schüssel für 2-3 min bei ca. 600 Watt in der Mikrowelle schmelzen lassen. (Einige Marshmallows behalten ihre Form noch, sind aber trotzdem weich.)
Anschließend die geschmolzenen Marshmallows mit Hilfe des Handrührgeräts (Knethaken) mit 1,25 kg Puderzucker verrühren.

Und genau HIER gab mein Handrührgerät auf. Der rechte Haken drehte sich einfach nicht mehr, der Motor war überlastet und ich wartete nur noch auf den funkensprühenden Regen, der zum Glück ausblieb, da ich rechtzeitig abschaltete. Dennoch drehte sich der linke Haken weiter – mysteriös. Ich zog sicherheitshalber noch den Stecker, dann gab das Gerät endlich Ruhe… für immer… Gut, mein Handrührgerät hatte bereits seit einiger Zeit angedeutet, dass es in den Ruhestand treten will, aber bei dieser verdammt extrem megaklebrigen XXL-Marshmallow-Masse wollte es absolut nicht mehr und streikte total.

Nachdem ich dann diese klebrige weiße Masse irgendwie dazu brachte, sich auf meinem eigens dafür ausgelegten Backpapier bestäubt mit Puderzucker zu begeben und ich es mit meinem Nudelholz ausrollen konnte, klebte es weiter ständig. Ich war schon leicht genervt, aber weiterhin geduldig und half mit Puderzucker nach, so dass es wieder normal weitergehen konnte.

Da ich, nachdem ich den Marshmallow-Fondant irgendwie in Tortengröße ausgerollt hatte, dann leider allein auf meine Torte heben wollte, passierte das nächste Unglück. Eine Hälfe ging auf die Torte und legte sich perfekt darüber, die andere krallte sich an meiner Wachstuchtischdecke fest und wollte partout diese nicht mehr loslassen, so dass ich nun auch noch eine neue Tischdecke für meinen Küchentisch benötige!

Ich rate euch daher dringenst ab von diesem Marshmallow-Fondant, denn ihr müsst anschließend sämtliche Küchenutensilien durch Neue ersetzen. Meinen Löffel und meine Schüssel kann ich wohl auch gleich mit entsorgen…

Dennoch gebe ich bezüglich der Fondants nicht auf! Ich habe noch ein Rezept entdeckt – weniger klebrig und OHNE Marshmallows:

Fondant

Zutaten

500 g Puderzucker

3 EL Zitronensaft

75 g Pflanzenfett

2 EL Wasser

Zubereitung

Pflanzenfett bei wenig Hitze mit den 3 EL Zitronensaft  und 2 EL Wasser in einer Pfanne zergehen lassen.

Anschließend den Puderzucker nacheinander einrieseln lassen und alles gut miteinander vermischen.

Den so entstandenen Fondant-Teig auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche kalt kneten, mit einem Nudelholz ausrollen und zu ZWEIT (!) über die Torte heben.

So und genau das werde ich bei meinem nächsten Tortenexperiment testen. Hoffen wir mal, dass dies nicht wieder in einer solchen Katastrophe endet, bei der ich anfangs fast hätte heulen können, letztendlich aber einen tierischen Lachanfall angesichts meiner weißen klebrigen Küche bekam…

Auf eine Fotoshow meiner Katastrophenküche verzichte ich hier an dieser Stelle absichtlich! 😉

Allerdings gibt es hier nun Fotos von meiner neu gekauften Tischdecke, dem alten ausgedienten Handrührgerät und der letztendlich doch noch irgendwie gelungenen und wirklich leckeren Torte…