Vorsicht bei Käufen auf Medimops.de

Ich kaufe gern Bücher, leidenschaftlich sogar. Ich kaufe sie neu und auch gebraucht. Je nachdem, was mein Geldbeutel gerade hergibt.

Aber aktuell bin ich „auf die Nase“ gefallen, als ich bei Medimops.de ein Buch bestellte, das mich heute erreichte. Ich freute mich, öffnete den Umschlag und wurde bitter enttäuscht. Denn das Buch, das auf Medimops.de abgebildet war, war es nicht, sondern eine „alternativen“ Ausgabe des Romanes. Aber diese Ausgabe hatte ich NICHT bestellt, sondern das abgebildete Buch! Ich war enttäuscht und auch sauer. Deshalb rief ich die Hotline von Medimops an (Telefonnummer der Hotline: 030 488 288 200) und hakte nach. So erfuhr ich von dem Berliner Medimops-Hotline-Angestellten Herrn Beaucaire, dass es bei Medimops üblich ist, dass sie sich auf ANDEREN WEBSEITEN die Fotos der Bücher, CDs, Spiele etc. „besorgen“ und sie dann in ihrem eigenen Online-Shop verwenden und es deshalb auch ABWEICHUNGEN vom wirklichen Artikel gibt, der einem dann nach der Bestellung geliefert wird. Dies stieß mir echt sauer auf, denn Fotos von anderen Websiten zu verwenden ist glatter Diebstahl und somit ILLEGAL! Angeblich gibt es auch einen winzig kleinen Mini-Absatz mit winziger Schrift auf der Medimops.de-Internetpräsentation, der darauf hinweist, dass die bestellten Bücher vom Angebotsfoto abweichen können. Ehrlich, ich habe deren gesamte Webseite durchforstet, alles Mögliche gelesen, aber genau jenen Absatz NICHT gefunden. Eigentlich müsste Medimops alle eingehenden Artikel, die sie auf ihrer Webseite verkaufen, selbst fotografieren und online einstellen, statt dieses verbotene Verfahren zu nutzen und den Kunden NICHT darauf hinzuweisen.

Deshalb empfehle ich euch: Kuckt genau hin, wo ihr kauft und was ihr kauft und hört auf Empfehlungen eurer Freunde und Bekannten! Denn man fällt schnell auf die Nase.

PS: Ich bin mega enttäuscht von Medimops, denn bisher war ich immer mit denen zufrieden. Doch heute wurden mir die Augen geöffnet, bei wem ich eingekauft hatte. Medimops hat mich jetzt zum letzten Mal als Kunde gesehen. Da kaufe ich mir meine Bücher lieber im ECHTEN Buchhandel als NEUEN Artikel und muss eben teils länger warten, um auf die gewünschten Bücher hinzusparen. Aber da bin ich wenigstens auf der sicheren Seite das richtige Buch zu erhalten.

Ich gehe nun los und schicke das FALSCHE Buch wieder zurück via Retoure und hoffe, dass ich mein Geld schnell zurückbekomme! *grummel*

Kundenbetreuer-Hotline ~ AAAARRRRGGGGHHH! #2

Ich kam heute nach einem vielversprechenden Tag nach Hause und fand zu meinem großen Erstaunen einen Brief meines Mobilfunkanbieters im Briefkasten MIT meiner neuen Sim-Karte. Wow! Dass das SO schnell geht, hatte ich gar nicht erwartet, immerhin wurde mir etwas von 3 – 4 Werktagen gesagt. Vier Werktage, ich rechne immer mit dem Längsten, wäre bei mir kommenden Mittwoch gewesen. Aber cool. Ich hab mich gefreut, bin mit dem Brief rauf im meine Wohnung geeilt, Brief aufgefetzt, Schreiben entnommen, gelesen oder eher halb überflogen, Sim-Karte herausgetrennt und gegen die alte defekte Sim-Karte im Handy ausgetauscht. Handy eingeschaltet und die neue Pin eingegeben und was passiert? KEIN DIENST, kein Netz, kein Empfang!

AAAAAaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhh!

Ich also den Brief noch mal durchgelesen und folgenden Absatz entdeckt:

Zur Aktivierung rufen Sie bitte mit Ihrer alten Sim-Karte kostenlos die *****-nummer an. Ihre neue Sim-Karte wird dann automatisch für Sie freigeschaltet.

Sehr witzig! Wie soll ich bitte mit meiner alten DEFEKTEN Sim-Karte heraustelefonieren um die neue zu aktivieren?!?!? Das geht doch gar nicht! Echt mega witzig! Das hieß für mich allerdings auch, mein leicht defektes Festnetztelefon ranholen, die Nummer meiner heiß geliebten Mobilfunk-Hotline wählen und mich wieder für einige Zeit vollkommen sinnlos durch die Menüs drücken, nur um dann wieder ständig aus der Leitung zu fliegen! NERV! Es wäre ja mal wunderbar, wenn es einmal gleich funktionieren würde, aber NEIN! Wieso auch, wäre ja langweilig… Irgendwann nach etlichen Telefon- und Wahlversuchen hatte ich dann eine Dame am anderen Ende und erklärte ihr mein Anliegen, dass ich meine defekte Sim-Karte gar nicht nutzen könnte, um meine neue (heute angekommene) Sim-Karte zu aktivieren. Sie meinte, es sei ein Standartschreiben. Ahja… So viel dazu.

Sie wollte von mir meine Handynummer, mein Passwort und die Nummer der Sim-Karte, die ich zuvor ja schon in mein Handy reingefummelt hatte, haben. Ja, auf der Sim-Karte steht auch eine Nummer – eine Seriennummer. Die ist wichtig für das Aktivieren. Wusste ich bis heute auch nicht. Wieder etwas dazu gelernt 🙂 Nachdem die freundliche Dame alle Ziffern eingegeben hatte, meinte sie noch, dass ich etwa 10 – 15 Minuten warten sollte und dann erst das Handy anschalten soll. Die Aktivierung würde diese Zeit benötigen. Zu diesem Zeitpunkt war es ca. 14:48 Uhr.  Ich bedankte mich, das Gespräch wurde beendet und ich beobachtete in meiner Küche mit Spannung wie sich der Sekundenzeiger mehr als träge von einer Ziffer zur nächsten quälte… Ellenlange Minuten später – es war ca. 14:04 Uhr – nahm ich mit zittrigen Fingern mein Handy zur Hand, friemelte die neue Sim-Karte wieder an ihren Platz, legte den Akku hinein, schob das Handy wieder zu, schaltete es an und gab mit hämmerndem Herzen die neue Pin ein. Dann wollte das Handy noch die aktuelle Datum- und Uhrzeiteingabe. Die war mir derzeit völlig egal. Mich interessierte nur: Hat das Handy nun wieder ein Netz? Ist die Aktivierung geglückt? Kann ich endlich wieder telefonieren oder muss ich noch mal die Hotline wählen?

Endlose Sekunden verstrichen und dann hatte das Handy ein Netz! ENDLICH! Ich testete es sofort und rief das Handy übers Festnetz an und umgekehrt. Es funktionierte! Jippie! Ich war erleichtert und konnte endlich meinen „gestrigen Notruf“ tätigen…

Dennoch: Hotlines sind das allerletzte!

Kundenbetreuer-Hotline ~ AAAARRRRGGGGHHH! #1

Ruf bei einer Hotline an, wenn du Hilfe brauchst, oder nimm dir lieber gleich einen Strick / die Telefonschnur zum Erhängen! Bei letzterem bist du wenigstens nicht so aufgebracht und genervt von einem Wahlmenü und der Unfähigkeit der Kundenbetreuer der „Hilfe“-Hotline!

Okay nun aber mal ganz langsam und von vorn:

Seit einiger Zeit habe ich ein klitzekleines Problemchen mit meinem Handy-Vertrag. Denn immer dann, wenn ich mit meinem Handy telefonieren MUSS – und das ist sehr selten und nur in Notfällen – funktioniert es nicht! Das bedeutet: Ich kann niemanden anrufen und kann auch nicht angerufen werden, so nach dem Motto: „Der Teilnehmer (also ich) ist derzeit nicht erreichbar„. Na herzlich! Wofür zahle ich eigentlich meine monatliche Grundgebühr und Rechnung pünktlich?!?!?

Heute ging es selbst nach Stunden nicht – obwohl mein Handy ganz und geladen ist, ich auch eine Funkverbindung habe UND ich die Sim-Karte (schon etwas älter – aus dem Jahr 2003!) auch schon in ein anderes Handy reinlegt hatte. Es ging rein gar nichts. Ich rief also bei der Hotline für die Kundenbetreuung an, wählte mich durch die Menüs und flog letztendlich aus der Leitung. Super! Neuer Versuch, neue Ziffern getippt, wieder rausgeflogen. Weiterer Versuch. Dann endlich eine Frau am Telefon. Diese fühlte sich nicht zuständig für mich, weil ich ein Vertragskunde bin und leitete mich weiter. Nach stundenlangem Warten und dröhnend lauter furchtbarer Musik auf meine Ohren flog ich wieder aus der Leitung! Klasse! Ich rief wieder bei der Hotline an, wählte mich wieder durch das Menü und hatte dann endlich zufällig einen Herren am anderen Ende. Der erklärte mir auch, dass er nicht für mich als Vertragskunde zuständig sei, gab mir eine weitere Telefonnummer und gab mir gleich die Menüwahlziffern durch. Ich bedankte mich höflich, beendete das Gespräch und wählte die neue Telefonnummer – eine 0800 (angeblich kostenlos). Weiter als bis zur ersten Ziffer kam ich nicht, denn dann flog ich wieder aus der Leitung! AAAAAAAAAAAAAAARRRRRRRRRRRRRRRGGGGGGGGGGGGGGGGGG! Ich hätte das ausgeliehene Handy, mit dem ich mich bisher erfolglos durch die Menüs und Telefonnummern gewählt hatte, am liebsten an die Wand gepfeffert!

Neuer Versuch: Diesmal nahm ich mein Festnetz. Nur gut, dass ich das noch nicht abgemeldet hatte, was ich eigentlich vorgehabt hatte. Jetzt hieß es erst einmal Vertragshandynummer eingeben. So weit, so gut. Hab ich gemacht. Dann noch die hoffentlich richtige Menüziffer – aber welche ist das bei einem Menü, wenn das eigentliche Problem gar nicht aufgelistet wird und es keine Hilfeziffer wie 0 oder 9 gibt? Ich hab erstmal die 1 versucht – falsche Zahl, falsches Menü. Zurück mit der *-Taste, als nächstes die 5 gewählt, dann den Text wieder angehört, nächste Ziffer gedrückt und laut HILFE gedacht… Irgendwie hatte ich es dann endlich geschafft und eine Dame am anderen Ende erreicht. Diese sprach sehr leise und dann auch noch im gebrochenen deutsch. Ich hatte echt Schwierigkeiten sie zu verstehen. Aber es ging und sie war höflich. Sie war sogar die Einzige, die sich meines Problems annahm und mir versprach eine neue SIM-Karte nach Kartenüberprüfung an mich zu senden. Endlich! Genau das wollte ich hören! JIPPIE! Die neue Sim-Karte soll also in 3 – 4 Werktagen bei mir eingehen – selbstverständlich kostenfrei (die Karte oder das Zusenden?!???). Na, wir werden ja sehen, ob und was sie es mir mit verrechnen oder auch nicht… Man wolle mich auch per SMS über den Versandausgang des Briefes mit der neuen Sim-Karte informieren. Mmmhhh… da stellt sich aber für mich die Frage: Wie soll ich diese SMS empfangen, wenn meine Sim-Karte DEFEKT ist?!?!?

Die Dame wollte mir dann auch noch einen DSL-Vertrag fürs Internet aufschwatzen, aber Internet habe ich ja und außerdem möchte ich mich selbst zuvor informieren, was, wo, wie und bei wem ich einen neuen Vertrag abschließe. Dazu brauche ich meine Ruhe und eine Nacht zum „Drüberschlafen“. Ich bedankte mich bei der netten Dame für ihre Hilfe wegen der Sim-Karte und hoffe sehr, dass die neue Karte recht schnell bei mir eintrifft, denn so lange bin ich NICHT auf Handy zu erreichen…

Nur gut, dass ich wenigstens mein Festnetz noch für Notfälle habe… Zum Glück!!!

PS: Ach, kostenlos ist nur die 0800-Hotline, die Weiterleitung muss man übrigens auch noch selbst bezahlen! Geil oder, dass man für die Personalunfähigkeit auch noch bezahlen darf und dafür ständig aus der Leitung geworfen wird – yeah!