[Rezension] Marah Woolf „Götterfunke 3 – Verlasse mich nicht“

gc3b6fu3Guter Abschluss der Trilogie

Buchinhalt:

Caydens größter Wunsch hat sich erfüllt: Endlich ist er sterblich. Allerdings lässt es sich als Mensch gar nicht so einfach leben. Und dann mischt sich auch noch ein Verräter unter die Götter in Monterey und bald weiß niemand mehr, wer Freund oder Feind ist.

Agrios ist jedes Mittel recht, um in den Besitz des Ehrenstabs zu kommen und seine Macht im Olymp zu besiegeln. Nur gemeinsam können Jess und Cayden dem Kampf der Götter ein Ende machen. Doch Jess ist noch nicht bereit, Cayden zu verzeihen. Aber ist sie deshalb bereit, ihn zu opfern?

Jess erschien mir in diesem Band noch immer naiv, wenn auch mutiger als zuvor. Sie bewies wieder und wieder, dass mehr in ihr steckt. Aber sie ließ sich von den Göttern auch leider immer wieder benutzen und wofür? Dafür, dass sie nur noch mehr von ihnen angelogen wurde. Woher nimmt das Mädchen immer nur ihr Vertrauen in die Götter und mag sie am Ende trotzdem noch?

Cayden kam mir wie ein Lämmchen vor, nicht mehr der schimmernde Held und BadBoy wie im ersten Band. Er hat sich sehr verändert, wollte immer nur noch Jess. Irgendwie vermisste ich den alten Cayden sehr. Zwar hatte er noch immer seinen Humor, aber er war nicht mehr derselbe, den ich in Band 1 so mochte.

Ich bin froh, dass Apoll in diesem Band wieder mehr auftauchte, denn im 2. Band vermisste ich ihn wahnsinnig, weil ich diesen Charakter in Band 1 so toll fand. Ich wünschte mir auch manchmal, einen besten Freund wie Apoll zu haben.

Athene mochte ich in den ersten Bänden sehr gern, da sie Jess eine gute Freundin war. Aber, dass sie in diesem Band Jess ständig einer Gefahr aussetzte und sie auch noch anlog, das hätte meine Freundschaft zu ihr nicht verkraftet… Denn Wahrheit finde ich wichtiger. Athene ist zwar immer noch liebreizend und aufmerksam, aber die Lügerei hat mich geschafft.

Von den Göttern selbst hielt ich irgendwie nicht besonders viel in diesem Band. Sie nutzten Jess ständig aus, setzten sie Gefahren aus, belogen sie etc. nur, um wieder an DEN Stab der Macht zu gelangen. Ich verstehe noch immer nicht ganz, wieso sie das alles getan hat. Klar, um die Welt zu retten, aber wieso lässt sie sich in jedem Band so dermaßen ausnutzen und belügen und vor allem auch noch von Cayden, nur, um ihm am Ende doch noch zu verzeihen etc.

Der Schreibstil von Marah Woolf war wieder einmal leicht, flüssig und sehr spannend geschrieben. Hin und wieder nervte Jess mit ihrem ständigen Gejammere zwar, aber das kannte ich bereits aus den beiden Vorgängern. Trotz allem verstand es die Autorin, sämtliche Emotionen wie Trauer, Freude, Glück und Wut in mir beim Lesen zu entfachen.

Das Cover von Band 3 passt optisch sehr gut zu seinen Vorgängern und harmoniert farblich sehr gut mit ihnen. Ich mag allerdings die weibliche abgebildete Person nicht wirklich gern. Aber das ist wohl Geschmackssache.

Nach einem nervenaufreibenden Hin und Her zwischen Jess, Cayden und den Göttern inkl. der Kämpfe bin ich ganz froh und dankbar gewesen über den Epilog, der mich sehr berührt hat. Ohne ihn hätte ich mir womöglich noch ewig den Kopf zerbrochen, wie es wohl weitergegangen wäre … Ich bin froh über die Auflösung, wer der Verräter in den Reihen war und gleichzeitig auch schockiert, denn ich hätte NIE gedacht, dass es diese Person ist. Ich war sehr überrascht.

Fazit:

Der Abschluss dieser Trilogie war spannend, nervenaufreibend und

Deshalb vergebe ich gute 4 Punkte von 5. Danke, Marah Woolf. Danke, dass Sie uns in die Welt der Götter entführt und uns vor Augen geführt haben, dass die Menschheit auf ihren Planeten Erde achten soll. Denn Hermes allein schafft das nicht. 😉

PS: Seit ich diese Trilogie von Marah Woolf kenne, denke ich bei Gewittern immer daran, dass die Götter die Menschen bestrafen wollen… 😉

 

📚 Gefallen euch meine Buch-Rezensionen? 📚

Möchtet ihr mich mit einer kleinen Zuwendung unterstützen? Dann spendet bitte auf Paypal unter magic_words@web.de

Vielen herzlichen Dank 🙂

 

Typisch Deutsche Post!

Es passiert schon wieder: Einer meiner versendeten Briefe über die Deutsche Post ist verschwunden! Ausgerechnet dieser Brief mit wichtigem Inhalt verschwindet im Nirgendwo! Oh Mann bin ich angefressen deshalb. Ich hatte den Brief im A5-Format am vergangenen Donnerstag, den 05.05.2011 über die Deutsche Post ausreichend frankiert und gut verschlossen abgeschickt. Doch er ist bis heute noch nicht bei seinem Empfänger angekommen! Toll! Ich hatte erst Anfang diesen Jahres das Vergnügen, dass ein Paket an mich völlig zerfleddert ankommt und teilweise sogar der Inhalt daraus fehlte (ich hatte euch hier davon berichtet). Wie oft soll das mit der Deutschen Post denn noch passieren?

Meiner Meinung nach wird es Zeit, dass die Monopol-Machtstellung der Deutschen Post gelöscht wird und andere gute und zuverlässige Postcenter übernehmen. So langsam reicht es mir nämlich!

Habt ihr vielleicht eine Idee, was ich machen kann, damit der Brief doch noch seinen Empfänger erreicht? Den Inhalt gibt es nämlich nur 1 x auf dieser Welt (= Unikat!) oder hat die Post eine Service-Beschwerde-Telefonnummer???

Hexen, Giftzwerge und andere Fabelwesen #2

Ich kam heute nach einem langen stressigen Tag nach Hause, steckte den Schlüssel ins Haustürschloss, drehte ihn um, öffnete die Haustür und betrat das Treppenhaus, dunkel, trüb, grau. Kaum hatte ich das Licht eingeschaltet und die ersten grauen Steinstufen erklommen, wurde vor mir eine Wohnungstür aufgerissen. Neugierig blickte mich Madam Giftzwerg mit ihren kleinen giftigen Augen an. In ihren Händen hielt sie ein kleiner gelber Karton, sah aus wie ein Päckchen der Deutschen Post. Oben auf war ein Aufkleber befestigt, ich erkannte meine Anschrift und meinen Namen und den Absender. Ich wollte mir eigentlich das Päckchen schnellsten greifen und nach oben in meine Wohnung verschwinden. Doch Madam Giftzwerg war viel zu neugierig, als das ich meine Gedanken in die Tat umsetzen konnte. Sie hielt mich auch weiter auf, in dem sie mir berichtete, was ihr der Postzusteller erzählt hatte: Das Paket war beim Transport beschädigt worden und wies dementsprechend einige weitere Aufkleber an den Seiten auf. Allerdings waren die auch teilweise defekt und gerissen. So gut hielten diese Aufkleber dann auch wieder nicht. Ich nahm das Paket dankend und mit raschen Zügen zu mir, bedankte mich ein weiteres Mal, dass sie es entgegen nahm, obwohl ich so was EXTREM HASSE und lief schnellen Schrittes zu meiner Wohnung rauf. Ich kann es absolut NICHT ausstehen, wenn diese neugierigen Omis ihre Nasen in Dinge stecken, die sie absolut NICHTS angehen. Als ich in meiner Wohnung ankam und mir meine Winterkleidung ausgezogen hatte, untersuchte ich das Paket. Es war schwerer als ich dachte. Und auch kaputter als ich zuvor sah. Die ganze linke Seite war offen. Da hatte Madam Giftzwerg sicher noch ein wenig nachgeholfen und reingeschaut. Na super! Ich mache sicherheitshalber ein paar Fotos von besagtem gelben beschädigten Paket und öffnete es vorsichtig, um den noch verbliebenen Inhalt nicht zusätzlich zu beschädigen. Als es offen war, staunte ich nicht schlecht. Da waren verschiedene Gummitiere drin (Herzen, Bärchen und saure Beeren). Lecker! Ein Buch und 2 CDs, cool! Was für meine Augen und Ohren, klasse! Da hatte jemand an mich gedacht. Ich freute mich riesig! Allerdings fand ich keinen Zettel zu dem ganzen und wusste nicht, was der Grund für dieses coole Paket war, denn Weihnachten war schon lange vorbei und mein Geburtstag ist erst in vielen Monaten…

Später erfuhr ich dann, dass das Paket eigentlich noch mit weiteren Dingen bestückt war: Einem Brief für mich zum lesen mit dem Grund für die Zusendung und Briefmarken für mich… Tja. Da frage ich mich natürlich, wo diese 2 Dinge verschwunden sind – noch bei der Deutschen Post, um noch mehr Umsatz zu machen (also Briefmarken doppelt zu verkaufen) oder bei Madame Giftzwerg, die vor Neugier beinah geplatzt war, weil ich nichts zu dem Absender oder dem halb offenen Paket gesagt hatte. Der Brief und die Briefmarken waren jedenfalls weg 😦 Schade. Da erhalte ich endlich mal mein ALLERERSTES „Westpaket“ nur für mich gaaaaaanz alleine, muss nicht teilen usw. und dann passiert so was – Paket aufgefetzt und der Inhalt fehlt teilweise. Ich habe dem Absender Bescheid gegeben, er will sich bei der Deutschen Post erkundigen was und warum das Paket so beschädigt und mit teilweise fehlendem Inhalt ankam und was die Deutsche Post dagegen unternehmen will… Man sieht ja schließlich immer wieder wie man mit unserer Post umgeht (TV, Internet oder direkt vor Ort wie ich vor kurzem!): Manches/Vieles wird geworfen, fallen gelassen, in den Dreck/Schnee/Regen gestellt, etc. – egal, ob man auf ein Paket, Päckchen oder Brief schreibt: „Vorsicht, zerbrechlich!“. Ich hatte bisher leider schon einige schlechte Erfahrungen gemacht, allerdings nicht nur mit der Deutschen Post. Bei der DPD verschwand gleich ein ganzes Großpaket im Nirgendwo, Hermes „zerlegte“ ein Paket vollkommen, so dass nur noch Scherben ankamen usw. Da fragt man sich wirklich, wie mit dem Gut von anderen umgegangen wird und ob man sich nicht lieber selbst auf den Weg macht und es persönlich abliefert, nur um zu sehen, dass es auch wirklich gut und unversehrt angekommen ist…