Neues Häkelprojekt: Amigurumi ~ Häkelraupe in blau

Ich habe gestern endlich die Abnahme von Maschen als Video gefunden und weiß nun wie man Maschen beim Häkeln zunimmt und sie wieder abnimmt, dank des tollen nachfolgenden Videos.

Dadurch kam ich auf die Idee, doch gleich mal eine eigene kleine Häkelraupe zu versuchen und da ich genügend Wolle in verschiedenen Blautönen habe, beschloss ich, dass es eine blaue Häkelraupe werden soll. Mit Hilfe des oben gezeigten Videos bekommt man die erste Hälfte des „Raupenschwanzes“ – hier also 4 feste Maschen im Fadenring anschlagen und bis auf 24 feste Maschen im Kreis erhöhen, zu sehen.

Im zweiten Video wird gezeigt, wie man die zugenommenen festen Maschen wieder abnimmt, ohne dass man Maschen auslässt und dabei ungewollte Löcher entstehen. So entstehen dann kleine gehäkelte Kugeln, die man noch befüllt und verschließt oder mit weiteren Häkelbällchen versieht, so dass später eine kugelige Raupe entsteht.

Einfach immer schön nach diesen Anleitungen häkeln und dann seht ihr, wie schön einfach es letztendlich doch ist.

Meinen ersten Raupenteil könnt ihr bereits hier sehen – ich begann von der Schwanzspitze (hier dunkleres Blau) und arbeite mich zum Raupenkopf vor. Ich werde aber zwischen Kopf und Schwanz der Raupe noch ein paar Körperkugeln reinhäkeln, damit ich erstens ein bisschen Übung bekomme und zweitens es eine schöne lange Raupe wird.

Wie viele Farben und Körperglieder eure Raupe haben soll, entscheidet ihr ganz individuell.

Ich wünsche euch nun viel Spaß und Freude beim Nachmachen!

Wenn gesprochene Worte meine Sprache wären…

Tatsächlich sieht es so aus, dass ich weiterhin schweigen darf. Denn mein Hals samt entzündetem Kehlkopf fühlt sich noch immer so an, als würde jemand Säure hineinschütten. Es brennt, es ist heiß und meine Stimme will weiterhin nicht für mich sprechen. So schreibe ich.

Ich schreibe hier auf meinem Blog, gestalte neue Buchcover seit dieser Woche (ich hoffe, sie gefallen euch), ich maile und kommuniziere über Whats App mit meinen Freunden und entwickle neue Ideen für meine Geschichten bzw. schreibe neue Geschichten.

Ebenso komme ich mit meinem Häkelprojekt „Rundes weißes Häkelkissen“ mittlerweile gut voran. Die zweite runde weiße „Scheibe“ habe ich gestern Abend angefangen und bin gespannt, wie sich das Ganze weiterentwickelt.

Da fällt mir gleich eine Frage bezüglich des Häkelns ein, welche sich für mein anstehendes Projekt gebraucht wird. Denn ich möchte eine Art „Ball/Kugel“ häkeln aus festen Maschen. Anfangen wie bei einer Mütze bis zur Mitte des Balls, in dem man je Reihe immer wieder ein paar feste Maschen zunimmt. Allerdings müssen diese zugenommenen Maschen auch wieder „verschwinden“ – also abnehmen. Wie genau stellt man DAS denn an? Soll man einfach 1 Masche auslassen oder häkelt man 2 Maschen zusammen?  So zumindest geht es beim Stricken, denn da kenne ich mich aus, aber Häkeln ist noch immer ein wenig Neuland für mich, so dass ich mich immer durchteste, häkle, auftreddle und wieder neu häkle, bis es passt. Könnt ihr mir bei diesem Problem helfen? BITTE!!! Die Profis unter euch sind gefragt.

Was macht ihr, wenn ihr krank seid und/oder nicht reden könnt aufgrund einer Erkältung etc.?

Nachtrag:

Ich habe ein tolles Video über das Häkeln und das Abnehmen von Maschen, so dass ein Ball/Kugel/Raupe entsteht. Aber schaut selbst:

Ich finde, in diesem Video ist alles sehr gut und anschaulich erklärt. Ich habe sogar richtig Lust mich an einer Raupe zu versuchen. Ist vielleicht eine gute Übung, um später etwas größeres zu häkeln, wie es mir im Geiste bereits vorschwebt. Und kleine Kinder lieben ja Raupen. Zudem kann man so schön seine Wollrester gut verwerten… Meint ihr nicht auch? 😉