Sketchnotes

Ich habe bereits im vergangenen Jahr über Sketchnotes berichtet und bin noch immer sehr angetan von dieser Art der Notizen. Ich entdeckte nun auch einen tollen Videobeitrag von der re:publica 2015 zu diesem Thema:

Hier kann man lernen, wie schnell und einfach aus geometrischen Figuren die eigenen Sketchnotes erschaffen und seine Gedanken und Ideen festgehalten werden. Man muss dazu nicht künstlerisch oder poetisch begabt sein, ausreichend sind Papier und Stift und schon kann es losgehen.

Daniela von gemachtmitliebe berichtete ihre eigenen Erfahrungen über Sketchnotes auf ihrem Blog.

Was haltet ihr von dieser Art der Notizen?

Euer Schneewittchen

 

 

Das Ende.

the end-1a

Photo by me! Don`t copy!

Wenn etwas zu Ende geht, denken viele gern an den Anfang zurück, wie schön und beglückend es doch war.

Ich denke allerdings auch an das Ende und frage mich, WIESO es endete.

Was war der Grund dafür? Hätte man etwas ändern können?

Soll man daran wachsen und stärker für die kommenden Ereignisse werden?

Steht man an einem Scheideweg, den man allein beschreiten soll?

Was bringt das Ende mit sich und weshalb endet etwas?

 

Euer Schneewittchen

 

Sketchnotes

Kennt ihr Sketchnotes?

Nein?

Das glaube ich euch nicht so recht, denn denkt mal daran zurück, als es noch stationäre Telefone mit Telefonkabel gab und ihr bei stundenlangen Telefonaten mit einem Stift auf einem Block, Blatt Papier oder Notizbuch herumgekritzelt und ggf. euch das Wichtigste notiert habt…

Genau darum geht es auch in Sketchnotes!

Gedanken, Gefühle und das Wichtige aus Gesprächen und Unternehmungen aufzeichnen – mit Wort und Bild. Eben wie eure Telefonnotizen 😉 Man benötigt dafür nur einen Stift und ein leeres Notizbuch – egal ob liniert, kariert oder ganz ohne Linien. Hauptsache es gefällt euch und ihr könnt euch darin austoben 😉

rdtesreyMike Rohde hat ein Buch über Sketchnotes verfasst und stellt es euch noch einmal genauer vor.

Ihr könnt dem Autor Mike Rohde z. B. bei Twitter folgen bzw. mit seiner Homepage auf dem aktuellen Stand bleiben , euch Sketchnotes von verschiedenen Leuten bei Flickr ansehen und mitmachen, etc.

Schaut euch einfach um und findet für euch selbst heraus, wie ihr eure Gedanken und Notizen für euch selbst in Szene setzt.

Ich wünsche euch viel Spaß dabei! 😉

Euer Schneewittchen

 

Rezension: Black Book

Damit Ihre Gedanken nicht im schwarzen Loch verschwinden

20140207_184427Beschreibung

Was ist nicht schon alles gesagt und geschrieben worden. Unzählig sind die Ratgeber, die uns wieder eine neue Methode versprechen, wie wir besser, reicher, schlauer, schöner, fitter, sprachgewandter oder noch erfolgreicher werden. Und jede Saison folgt wieder ein neues Managementkonzept auf das nächste, um nach zwei Jahren wieder auf ein gängiges in leicht abgewandelter Form zurückzugreifen. Wer soll da noch den Durchblick behalten und für sich entscheiden, was wirklich passend ist? Denn was bei der Flut an Ratgebern völlig zu kurz kommt, sind die eigenen Gedanken. Nicht jeder neuen Mode hinterherzulaufen, sondern für sich selbst zu überlegen, was einem wichtig ist. Damit Ihre Gedanken nie mehr verlorengehen, gibt es jetzt das Blackbook. Ursprünglich ein Skizzenbuch für Graffiti-Sprayer, bietet es Ihnen die Möglichkeit Ihr eigener Autor zu werden und Ihre eigenen Strategien; Gedanken und Ideen zu Papier zu bringen. Natürlich können Sie es genauso gut als Notiz, Adress- oder Rezeptbuch verwenden …

Produktinformationen

  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: Frankfurter Allgemeine Buch; Auflage: 1 (1. September 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3899812344
  • ISBN-13: 978-3899812343
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 13 x 1,8 cm

Meine Rezension

Ich habe dieses Buch durch Zufall in einem Ausverkauf entdeckt und wusste sofort, dass ich es nicht mehr aus der Hand geben werde.
Das Cover ist angenehm griffig sowie stabil und mit schwarzem Stoff bezogen, in welches die Letter „Black Book“ eingestanzt wurden. Ein kleiner Gummiring ist für einen Stift gedacht, den man immer mit dem Buch dabei haben kann. Sehr praktisch.
Die Seiten fühlen sich wunderbar seidig und glatt an, so dass Schreiben, Zeichnen und Malen wunderbar von der Hand gehen. Die Buchseiten sind dick genug, dass man selbst mit Kugelschreiber bzw. Feinliner nicht durchdrückt und alles noch wundervoll lesbar ist.
Ein graues Lesezeichen ist in diesem Buch integriert, so dass man immer genau weiß, an welcher Stelle des Buches man sich gerade befindet und dort seine Werke und Gedanken fortsetzen kann.

Ich finde, so ein Buch sollte jeder bei sich tragen, der gern seine Gedanken niederschreibt, schöne Geschichten erlebt und Erinnerungen bewahren möchte. Ein ideales Buch für jeden und ein toller Begleiter für unterwegs!
Deshalb gibt es 5/5 Punkten von mir!

Ich werde dieses „leere Buch“ mit Worten und Bildern an einen geliebten Menschen füllen, der nicht mehr da ist. So kann ich an diese Person denken und irgendwie auch mit ihr reden…

Euer Schneewittchen