Daily Pictures #528 ~ City-Tunnel Leipzig

Vor Kurzem besuchte ich wieder einmal die Stadt Leipzig und war neugierig, wie sich der City-Tunnel entwickelt hatte, da ich diesen nur als Baustelle über all die Monate her kannte. Mit meiner kleinen Kamera bewaffnet, machte ich mich auf den Weg und habe für euch einige City-Tunnel-Impressionen festgehalten.

IMG_9774-sw-1

IMG_9778-sw-1

IMG_9839-sw-1

Euer Schneewittchen

 

Die Bahn macht mobil

 

 

 

Diese alte Deutsche Reichsbahn kann man auf dem Leipziger Hauptbahnhof in all ihrer Größe und Schönheit seit einigen Jahren auf einem der hintersten Gleise (vermutlich Gleis 24) bewundern.

Daten zur Lok

Gew Lok und Tender 136 t

Br Gew P 125 t, G 82 t

Wasser 30 m³

Kohle 10 t

Br Rev 12.9.92

Gestängebauart 1942

Die Mulde

Die Mulde schlängelt sich u. a. zwischen Wurzen und Bennewitz in Sachsen vorbei und läd zum Verweilen ein. Selbst ein Ruderverein befindet sich dort. Man kann auch mit einer Fähre von Bennewitz nach Wurzen übersiedeln bzw. umgekehrt.

Die Mulde kann man auch anders überqueren – via Bahn über die Bahnbrücke oder die neue B6-Muldenbrücke. Wer es dann doch lieber ruhiger mag, kann sich direkt am Wehr oder am Muldenufer zu beiden Seiten (Wurzen und Bennewitz) niederlassen und das herrliche Rauschen des Wassers und seine Umgebung genießen.

                     

Die Bahn streikt heute nicht!

April, April! 😉

Na, seid ihr drauf reingefallen oder wusstet ihr, dass die Bahn seit gestern abend 03:00 Uhr bis Samstag 03:00 Uhr durchweg streikt? Angeblich sind nur die Privatbahnen betroffen, aber ich habe es diese Woche bereits selbst erlebt als ich nach Leipzig und zurück unterwegs war. Denn da standen nicht nur die Privatbahnen mitten auf den Gleisen im Nirgendwo, sondern auch die Regionalbahnen der Deutschen Bahn befanden sich dort. Es sah irgendwie menschenleer und trostlos aus. Ich hatte das Gefühl, als sprächen die Züge mit traurigem Blicke flehend zu mir: „Bitte, lasst uns fahren! Wir lieben den Rausch der Geschwindigkeit!“ Doch ihre Räder standen still. Nur der Regen prasselte auf ihr metallenes Dach und glitt rinnsaalmäßig an den mit Graffity beschmierten dreckigen Scheiben hinab und hinterlies eine kleine saubere Spur, durch die man hätte blicken können, wäre der Zug nicht unbemannt gewesen…