Gelungene Entführung

Heute bekam ich eine SMS von einem lieben Freund: „Wir fahren dahin, wo Du noch nie warst.“

Ich überlegte, wo das sein könnte, denn es gab viele Orte, die ich bereits besucht hatte, aber noch mehr, die noch auf meiner Wunschliste standen… Also wohin könnte die Fahrt gehen?

14:00 Uhr ging die Fahrt los. Anfangs wusste ich noch nicht, in welche Richtung es ging. Ich rätselte, stellte Fragen, rätselte weiter… Die Strecke kam mir auch nicht wirklich bekannt vor. Und dann fiel der Groschen… Der Eilenburger Tierpark! Denn dort war ich noch nie, hatte aber davon berichtet und meinen Wunsch geäußert, diesen Tierpark irgendwann einmal aufzusuchen, weil mein Dad dort als Kind mit seinen Eltern immer war und mit uns Kindern auch mal hinfahren wollte. Leider hatten wir das nie geschafft.

Doch heute betrat ich den Eilenburger Tierpark dank eines sehr guten Freundes und freute mich wie eine Sonnenkönigin über diese gelungene Entführung/Überraschung!

Der Tierpark ist herrlich angelegt, Eintritt kostet 3,00 Euro pro Person (Erwachsene), man kann Tiere füttern (schwarze Schwäne – die sind sooooo cool!), Enten, Rehe,… Schweine und Ziegen streicheln, bürsten etc. und kostenlos Fotos von allen Tieren aufnehmen. Was mir an diesem Park gut gefällt, ist, dass es dort so viele Pfau gibt, die auch an Menschen gewöhnt sind, so dass ich sehr nah an sie heran kam, um Fotos von ihnen (ihren schönen gekrönten Köpfen und ihrem herrlich farbigen Federkleid) aufnehmen zu können. Ebenso hatten es mir die SCHWARZEN Schwäne (=Trauerschwan) angetan. Die sind eine echte Seltenheit, aber soooooo cooooool! Von ihnen habe ich auch – trotz des Regens – Fotos gemacht. Ich konnte einfach nicht genug von den beiden bekommen. Zum Schluss besuchten wir noch das kleine Affengehege mit den zwei niedlich kleinen lustigen Lisztaffen. Die haben es mir total angetan, obwohl ich Affen ja sonst eigentlich nicht so mag. Aber die beiden waren herrlich. Leider ist meine Kamera ständig angelaufen aufgrund der Kälte draußen und der Wärme drin, so dass meine Fotos von den beiden lustigen Gesellen leider nix wurden. 😦

Fotos von diesem verregneten, aber echt schönen überraschenden Entführungs-Ausflug werde ich euch demnächst zeigen. Heute ist es mir schon zu spät dafür und ich bin müde. Also entschuldigt bitte, die Fotos kommen aber noch!
Gute Nacht,

euer Schneewitchen ^^

Neuer Name „Schneewitchen`s Welt“

Guten Abend ihr Lieben,

seit ungefähr 4 Wochen habe ich einen neuen Spitznamen erhalten: Schneewitchen.

Ich war noch nie eine Prinzessin, lach.

Der Name ist aber auch passend gewählt, weil meine Haare schön lang und schwarz sind und ich immer sehr blass aussehe. Mir gefällt dieser Spitzname. So einen schönen Spitznamen hatte ich bisher noch nie.

Erst bekam ich ihn von meiner Schwiegermutter verpasst. Etwa eine Woche später sprach mich eine Tante mit diesem Namen an, ohne das von meiner Schwiegermutter gewusst zu haben. Und letzte Woche kam eine liebe Arbeitskollegin morgens ins Büro und sagte zu mir: „Guten Morgen, Schneewitchen.“

Ich fand das sehr witzig, weil alle drei sich nicht kennen und von diesem Spitznamen nicht wissen konnten. Herrlich.

Interessant finde ich, dass ich am 29. Dezember 2010 (also kurz nach Gründung dieses Blogs hier) bereits mein erstes eigenes Schneewitchen-Foto von und mit mir gepostet hatte. Schaut selbst:

Und weil mir dieser Name so gut gefällt, benenne ich meinen Blog (vorerst) auch in „Schneewitchen`s Welt“ um. Aber keine Bange, ich blogge auch weiterhin hier, kein anderer. 😉

Passend zum Thema Schneewitchen entdeckte ich auch einen herrlichen Kindercoctail „Schneewitchen“. Der ist ganz einfach gemacht und hat nur drei Zutaten: Kirschsaft, Bananensaft, Sahne… Irgendwie lustig, wenn man bedenkt, dass ich seit Jahren ohne von diesem Coctail gewusst zu haben, leidenschaftlich gern KIBA (= Kirsch-Bananen-Saft) trinke. Fehlt nur noch die Sahne, lach.

Euer Schneewitchen ^^

Taube mit geheimer Botschaft in Kamin entdeckt

David Martin aus Südengland entdeckte bei Renovierungsarbeiten das Skelett einer Brieftaube aus dem 2. Weltkrieg, die als kleiner Geheimagent agierte und noch immer die verschlüsselte Botschaft an ihrem Bein trug.

Schaut euch –> HIER <– dazu das Video an. Ich kann es leider nicht einbinden.

Experten versuchen nun, die codierte Botschaft zu entschlüsseln.