52 Pics of the Year 04/52 – Früh am Morgen ~ Naturgeister ~ Indianerin

Am Morgen sah ich heute aus dem Fenster und staunte nicht schlecht, als mich aus einer Wolke eine ältere Indianerin ankuckte. Witzig wäre noch gewesen, wenn sie mir noch zugezwinkert hätte ^^

Hier mein Beweisfoto!

Heaven’s Cloud #2 ~ Spiegelwelten ~ Engelsflügel

Heaven’s Cloud #3 ~ Spiegelwelten ~ Ziegenkopf

Rezension: “Eine Trillion Euro” von Andreas Eschbach

Hörbuchinhalt

Die Meere frieren zu, Stürme toben immer öfter und zerstören ganze Landstriche. In Europa schneit es nun auch schon im Sommer, so dass sich eine Hungersnot ankündigt. Eines Tages landen Außerirdische in Straßburg und bieten dem Europaparlament den exakten Nachbau Europas auf dem Mond an. Was wird das wohl kosten? Eine Trillion Euro! Können sich die Europäer das leisten?

Meine Rezension

Andreas Eschbach versteht es wie kein anderer, die Wirklichkeit mit Phantasy zu vermischen und dadurch eine spannende Story zu entwickeln, die Leser wie auch Hörer neugierig und nachdenklich zugleich macht und in seinen Bann zieht. Eschbach beherrscht die Kunst der fesselnden Wortwahl und der Erschaffung einer surrealen Fantasiewelt… Schade nur, dass die Charaktere – wie sonst in seinen Romanen – nicht so ausführlich beschrieben wurden, so dass es ein wenig an Tiefgang mangelt. Aber dafür ist es eben eine Kurzgeschichte.

In diesem Werk greift Eschbach die Klimaveränderungen in Europa auf und verdeutlicht dem Leser/Hörer wieder einmal, dass wir nur eine Erde haben und diese schützen und sie mit all ihren Lebewesen und Pflanzen bewahren sollen und uns immer vor Augen halten sollen, dass, wenn etwas von der Erde verschwunden ist, nicht wiederkommt.

In “Eine Trillion Euro” landen Aliens in Europa und bieten eine Alternative für das erfrierende Europa, in dem sie Europa auf dem Mond unter einer Schutzhülle nachbauen würden als genaues Double. Preis dafür soll allerdings 1 Trillion Euro sein. Ein stolzer Preis… Der Autor versucht mit “Eine Trillion Euro” dem Hörer zu vermitteln, dass unsere Erde mit allem darauf und darin einmalig ist – nicht austauschbar, bezahlbar und nicht ewig verfügbar, wenn der Mensch die Natur weiterhin nicht als Lebewesen wahr nimmt. Denn die Erde ist verwundbar und kann nach einer Zerstörung nicht wieder repariert werden, denn sie ist keine Maschine.

Eschbach wirft in seiner Kurzgeschichte auch die Frage auf, wie Europa, welches in Wohlstand und Frieden seit Jahrzehnten lebt, nur derart verschuldet ist.

Der Sprecher und Schauspieler Sascha Rotermund verleiht mit dem beruhigenden Klang seiner Stimme diesem Werk samt seiner humorvollen Dialoge eine angenehme Lebendigkeit, lockt zum Schmunzeln und animiert den Hörer der Lesung bis zum Ende zu folgen. Sascha Rotermund ist eine gute Wahl für dieses Hörbuch!
Fazit

Diese Kurzgeschichte – wobei es eigentlich eine Geschichte in einer Geschichte ist – regt den Leser/Hörer zum Nachdenken mit ihrer Botschaft an, dass wir nur eine Erde haben und sie uns bewahren sollen.

Die Fakten wurden gut recherchiert, so dass man selbst bei solch kleinen Geschichten bemerkt, wie viel Arbeit doch in solchen Werken steckt. Meine Hochachtung für diese Art des Schreibens!

Ich gebe dieser Geschichte die volle Punktzahl (5/5 Punkte), weil sie mich durch die Botschaft, ihren Sarkasmus & Humor wie auch durch den tollen Sprecher beeindruckt und zum Nachdenken angeregt hat. Ich kann sie euch allen sehr empfehlen zu hören – auch, wegen ihrer Länge von einer knappen Stunde.

Produktinformationen

  • Spieldauer: 58 Minuten
  • Format: Hörbuch-Download
  • Version: Ungekürzte Ausgabe
  • Verlag: Lübbe Audio
  • Preis: ab 0,95 Euro (z. B. bei Amazon oder ich zufällig für 1,49 Euro in einem “Billigladen”

Süße Anzeige

Beim Lesen der Leipziger Volkszeitung von diesem WE entdeckte ich folgende Anzeige eines Mannes an eine Angebetete

Ist das nicht romantisch gleich an 2 Tagen auf seine unbekannte Angebetete zu warten? Ich hoffe sehr, dass sich die beiden finden und würde gern wissen, wie diese romantische Geschichte weitergeht…

 

Sonntags-(Schnapp)-Schuss – Otterbox die 40.te ~ Amigurumi Gehäkelter Zierkürbis

Der Herbst ist da und somit auch die Zeit der herbstlichen Dekoration. Überall werden Schaufenster, Schalen und Schüsseln und Wohnräume mit den kleinen und großen orangen bzw. grünen Kürbissen verziert und dekoriert. Das gefällt mir jedes Jahr sehr gut und brachte mich auf die Idee, selbst Kürbisse zu häkeln – in weiß und etwas kleiner als Dekoration für zu Hause und für kreative Räumlichkeiten.

Dieser Zierkürbis ist aus weißer Wolle gehäkelt, befüllt mit reiner Füllwatte und versehen mit einem Kürbisstiel, welcher ebenfalls aus weißer Wolle gehäkelt wurde. Es ist wie ein Kürbis aus Cinderella…

Der Zierkürbis ist ca. 8 cm im Durchmesser breit und ca. 5 cm mit Stiel hoch. Mit ihm lassen sich gewerbliche wie auch private Räumlichkeiten wunderschön dekorieren und herbstliche Aktzente setzen. Wenn euch der weiße Zierkürbis gefällt, dann schaut in meinem Shop vorbei. Dort werden demnächst auch noch größere, kleinere und grüne Kürbisse zu finden sein.

Die Häkelanleitung für diesen Zierkürbis kann ebenfalls in meinem Shop  erworben werden.

Viel Spaß beim Stöbern! ;)