Mein eigener Stammbaum…

… oder die Frage woher genau komme ich und zu welcher Familie gehöre ich?

Diese Frage stellte ich mir schon vor einigen Jahren und auch heute wieder, so dass ich mich nun doch hinsetzte und die ersten Kästchen meines persönlichen Stammbaumes aufschrieb. Ich suchte mir im Intrnet ein geeignetes Programm und fand dies in dem kostenlosen Family Tree Builder My Heritage Programm.

Dieses Programm gibt es in verschiedenen Sprachen und ist leicht zu bedienen. Die grafische Oberfläche des Stammbaumes kann man individuell farblich und grafisch für sich gestalten und sogar als tolles Poster gegen Bezahlung drucken lassen. Allerdings ist für dieses Programm eine Registrierung notwendig. Man kann seine Daten online speichern, wenn man möchte. Ich möchte jedoch nicht all meine Daten irgendwo im Internet finden, weshalb ich dieses Häkchen entfernte.

Ich möchte jedoch nicht unbedingt all meine persönlichen Daten irgendwo im Internet wiederfinden. Außerdem mag ich die Gestaltung auf Papier sehr gern, weshalb ich lieber so meinen Stammbaum erstellen würde.

Habt ihr euren Stammbaum erstellt?

Welche Variante mögt ihr lieber – auf Papier oder am Computer? (Welches Programm?)

 

 

Bücherpost #33, 34, 35

Heute erhielt ich das seit Tagen sehnsüchtig erwartete Päckchen von Bücherkinder, welches gleich 3 Bücher für mich beinhaltete, die ich lesen und rezensieren darf. Darin waren die Bücher:

“Sternensturm” von Kim Winter – der Fortsetzungsroman zu meinem Lieblingsbuch aus 2011 “Sternenschimmer”

Buchinhalt

Iason hat sich entschieden: für die Liebe, für ein Leben mit Mia. Eigentlich perfekt. Aber plötzlich verschwinden Menschen spurlos aus der Stadt. Und ein unheimliches Flüstern spricht in der Nacht zu Mia. Sie fühlt sich gezogen und weiß nicht wohin. Stimmt es, dass die Entführer in Wirklichkeit hinter ihr her sind? Zweifel keimen auf, ob es Mia wirklich bestimmt ist, den Frieden nach Loduun zu bringen. Und bald schon nährt sich der Verdacht, dass sie vielmehr von einer dunklen und gefährlichen Macht gelenkt wird. Als Wächter seines Planeten muss Iason eine folgenschwere Entscheidung treffen und Mia gerät in ein Netz aus Intrigen, in dem sie niemandem trauen kann, am wenigsten sich selbst. Eine Liebe überbrückt alle Welten. Die packende Liebesgeschichte von Iason und Mia geht weiter…..

Produktinformationen

  • Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
  • Verlag: Planet Girl; Auflage: 1. (22. Mai 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3522503090
  • ISBN-13: 978-3522503099
  • Preis: 16,95 Euro (D)
  • E-Book: ja

 

“Unter dem Vampirmond – Verlangen Bd. 3″ von Amanda Hocking

Buchinhalt

Zwei Brüder, ein Blutsband – eine Liebe …

Alice’ Leben als frischgebackener Vampir ist alles andere als einfach. Die Bluts-Bande zwischen Alice und Peter sind zwar gelöst und eigentlich steht einem glücklichen Leben mit Jack nichts entgegen. Doch dann gibt es schlechte Nachrichten: Offensichtlich ist Peter in einer Art Selbstmord-Mission unterwegs und hat sich ein paar hochgefährliche Vampire zu Feinden gemacht. Kurzentschlossen packt Alice ihre Sachen und begleitet Ezra auf seiner Mission, Peter zurückzuholen, bevor es zu spät ist …

Produktinformationen

  • Broschiert: 352 Seiten
  • Verlag: cbt (2. April 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570161390
  • ISBN-13: 978-3570161395
  • Preis: 12,99 Euro
  • E-Book: ja

 

“Unter dem Vampirmond – Schicksal Bd. 4″ von Amanda Hocking

Buchinhalt

Zwei Brüder, ein Blutsband – eine Liebe …

Zu ihrem achtzehnten Geburtstag reist Alice nach Australien, um Mae zu besuchen. Doch als ein brutaler Mord geschieht, kehrt sie in die Staaten zurück. Vor Ort versucht Alice, die Hintergründe der grausamen Tat aufzudecken. Prompt kriselt es deswegen zwischen ihr und Jack. Zu allem Überfluss ist Maes Vampirkind kaum zu kontrollieren und droht, ungewollte Aufmerksamkeit auf alle zu ziehen, die Alice am Herzen liegen. In einer immer gefährlicheren Welt muss Alice lernen, sich selbst zu verteidigen – und sie muss lernen, mit Entscheidungen zu leben, die für die Ewigkeit gelten …

Produktinformationen

  • Broschiert: 352 Seiten
  • Verlag: cbt (2. April 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570161404
  • ISBN-13: 978-3570161401
  • Preis: 12,99 Euro
  • E-Book: ja

Über die Autorin

Amanda Hocking, geboren 1984, lebt in Austin, Minnesota. Sie wurde im Zeitraum von Dezember 2010 bis März 2011 mit ihren selbst verlegten Romanen überraschend zur Auflagen- und Dollar-Millionärin. Inzwischen hat die ehemalige Altenpflegerin Filmrechte für eine ihrer Trilogien verkauft. Hocking gilt als derzeit erfolgreichste selbst verlegte Schriftstellerin der Welt. Vor Kurzem schloss die Autorin mit dem US-Verlag St Martin’s Press einen Vertrag über eine mehrbändige Jugendbuchreihe ab.

.

Ich werde mich anstatt auf Cat Clarks “Vergissdeinnicht” sofort auf “Sternensturm” von Kim Winter stürzen, denn ich möchte UNBEDINGT wissen, wie es mit Loodaner Iason und dem Erdling Mia weitergeht. Viel zu lange musste ich auf diese Fortsetzung warten, deshalb kann ich es nun nicht mehr erwarten, diesen 2. Teil in mich Wort für Wort aufzusaugen.

Selbstverständlich gibt es von allen 3 Büchern wieder Rezensionen von mir, wobei ich inständig hoffe, dass die beiden Bücher Bd. 3 und 4 von Amanda Hocking wesentlich bessere Fortsetzungsromane sind als es der 2 Band war, bei dem ich mehrfach versucht war, dieses Buch einfach in die Ecke zu pfeffern und mich aufzuregen wegen all seiner unlogischen und fehlerhaften Denkfehler. Es war ein Graus es bis zum Ende zu lesen und eines der schlechtesten Bücher, die ich bisher gelesen habe, überhaupt. Wie die Autorin es überhaupt mit solch einen Mist geschafft hat Millionärin über Nacht in Amerika zu werden, grenzt echt an ein Wunder!

Ich bedanke mich bei Bücherkinder für die Bereitstellung dieser 3 Rezensionsexemplare!

Wurzens teuerster Dreckhaufen

Wurzen erhielt anlässlich des Städtewettbewerbes „Entente Florale“ eine neue Sehenswürdigkeit: Den Ringelnatzhügel am Rande des Alten Friedhofes (Grünanlage gegenüber des Bahnhofs).

Fotos vom 09.06.2012 – copyright Alexondra Cooper

Dieser Ringelnatzhügel mit einer weißen Silhouette aus Steinen von Joachim Ringelnatz wurde aus der Tasche der Steuerzahler bezahlt. Sage und schreibe 22.000 Euro mit einem Stundenlohn von 35 Euro je Stunde wurden für diesen bepflanzten Dreckhaufen investiert und vom Wurzener Bauhof umgesetzt. (LVZ berichtete) Meiner Meinung nach ein Stundenlohn der der reinste Wucher ist, selbst IT-Fachleute verdienen nicht so viel! Die meiste Zeit sah man nur die Leute vom Bauhof herumstehen und Nichts tun bzw. Rauchen und sich an irgendeinem Spaten o. ä. festhaltend.

Der Wurzener Bauhof erstellte eine Rechnung für das Anlegen dieses 5 Meter hohen Ringelnatzhügels, so dass 373,50 Stunden zusammenkamen, wobei je Stunde 35,00 Euro verlangt wurden. Das macht eine Gesamtsumme der Arbeitszeit von 13.072,50 Euro. Der Restbetrag zu den 22.000 Euro für diesen Hügel ist vermutlich durch die aufgeschüttete Erde sowie die Pflanzen angesetzt. Dennoch kann kaum ein Wurzener den extrem hohen Stundenlohn des Bauhofes nachvollziehen, der ziemlich überteuert ist!

Diese beiden Fotos entstanden am 09.03.2012 zu Beginn der Arbeiten.

Dieser Ringelnatzhügel sieht nicht schön aus und passt nicht nur meiner Meinung so gar nicht in das Wurzener Stadtbild. Er sieht einfach nur unschön aus und wird von vielen Wurznern daher auch nur Dreckhaufen genannt! Mit diesem hässlichen Berg hat sich Wurzen keinen Gefallen getan. Ich hoffe, dass dieses unschöne Element schnellstmöglich aus Wurzen ohne weitere Kosten für die Wurzener Steuerzahler entfernt wird und einer wirklich schönen und gemochten Wurzener Sehenswürdigkeit weicht.

Die unschöne Rückansicht des Ringelnatzhügels

Fotos vom 09.06.2012 – copyright Alexondra Cooper

Ich frage mich, was haben die Stadtväter und Planer dieses Hügels sich bei dieser Aktion und der damit verbundenen Geldverschwendung für den die Wurzener Steuerzahler aufkommen müssen, gedacht?

Zudem stellt sich für mich die Frage, wieso dieses Geld nicht in etwas Sinnvolleres gesteckt wurde? Es hätte z. B. eine schöne Skulptur aus Stein oder einem anderen witterungsbeständigem Material erschaffen/herangeschafft werden können, welche das Symbol oder das Motto der Stadt Wurzen widerspiegelt.

Ebenso hätte man diese 22.000 Euro Steuergelder lieber in den Ausbau von Kindergärten – also Wurzens Zukunft – stecken können oder den von der Stadt zu Unrecht weggerissenen Spielplatz an der „Gartensparte am Doktorteich e. V.“ und am Amselhahn investieren können, da dieser Spielplatz seit Jahrzehnten von Kindern und Erwachsenen genutzt wurde! Selbst ich spielte als Kind regelmäßig dort und tollte mit anderen Kindern unterschiedlichen Alters herum – ebenso mein Vater, Onkel und Großvater. Dieser Spielplatz war sehr beliebt bei jung und alt! Warum wurde dieser einfach entfernt? Die Kinder fühlten sich dort wohl und kamen immer wieder gern – auch, da sich das Wurzener „Dreibrückenbad“ auf dem Weg dorthin befindet. Ideal für Eltern und Kinder.

Doch seit einigen Wochen sind die Spielgeräte wie Klettergerüst, welches schon seit über 40 Jahren stand, Schaukel, Tischtennisplatte (von der Gartensparte übrigens gesponsort!), Fußballwand, Kreidetafel und weitere Spielelemente verschwunden. Ja, selbst das Schild des Spielplatzes ist abgebaut worden. Jetzt zieren nur noch Dreckflecke den ehemaligen Spielplatz und tränende Kinder- und Erwachsenenaugen blicken über diesen leeren Platz!

Wieso wurde dieser tolle Spielplatz, der immer wieder sehr gern von Kindern jeglichen Alters seit Generationen benutzt wurde, einfach entfernt?

Sollen die Kinder jetzt im Stadtzentrum z. B. im Rosenthal auf dem Spielplatz spielen, wo meist Säufer und Jugendliche sich gegenseitig mit Flaschen bewerfen und so sehr viele Glasscherben herumliegen? Kinder haben dort gar keine Chance Kinder zu sein, zu hoch ist die Gefahr sich an den Glasscherben zu verletzen oder gar von Jugendlichen und Säufern angepöpelt, wenn nicht gar Schlimmeres, werden? Auf diesem Spielplatz spielt schon längst kaum ein Kind mehr. Warum also wurde dieser Spielplatz beibehalten und dafür der wirklich ständig genutzte Spielplatz an der Gartensparte „Am Doktorteich e. V.“ entfernt?

Was haben sich auch hierbei die Stadtväter nur gedacht?

Ich liebe Wurzen, denn diese Stadt ist meine Heimatstadt. Dennoch kann ich die hier genannten Entscheidungen der Wurzener Stadtväter nicht nachvollziehen.

Neues Häkelprojekt – rundes weißes Häkelkissen

Seit Tagen schwirrt mir eine neue Idee durch den Kopf, nachdem ich ein rundes Kissen in einem Laden entdeckt hatte.

Ein rundes Häkelkissen in weiß! 

Die Größe des runden Kissens (also den Durchmesser) weiß ich noch nicht so genau, aber ich werde mir wohl auch selbst die Füllung nähen und ausstopfen. So habe ich ein ganz individuelles Kissen mit dem ich mich auf meine Couch lümmeln und schöne Bücher lesen kann. Ich bin schon sehr gespannt, ob ich dieses Kissen auch so hinbekomme, wie es bereits in meiner Vorstellung aussieht.

Ich werde mich ein wenig an meine Anleitung für eine Häkelmütze halten, aber nicht vollständig. Ich benötige nur den Anfang, den Rest werde ich wieder selbst erarbeiten, testen und euch hier später mitteilen. Ich überlege noch, ob ich einen Reißverschluss in die Öffnung zum Waschen des Häkelbezuges mit einnähe oder mir etwas anderes einfallen lasse. Was meint ihr, was ist besser?

Habt ihr diesbezüglich ein paar Tipps für mich, worauf ich achten sollte?

Ich habe mich im Internet etwas umgesehen und ein paar schöne runde Häkelkissen-Anleitungen für euch zusammengesucht:

Krümelmonster AG

Fliegenpilz` rundes Blumenkissen

Nostalgienchen

Burdastyle

Hier noch ein Video zu einem runden Topflappen. Das könnt ihr ausweiten, indem ihr einfach den „Topflappen“-Kreis vergrößert und 2 dieser Kreise häkelt und zusammenfügt, so dass ihr ebenfalls am Ende ein rundes Häkelkissen habt.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Häkeln und gutes Gelingen! Natürlich würden mich eure Häkelergebnisse und -erlebnisse interessieren, weshalb ich mich freuen würde, wenn ihr mir davon berichtet.