Meine neueste Kreation: Kusudama LILLY

Seit Tagen im Kopf und heute fertig gestellt: Meine neueste Kusudama „Lilly“. Sie besteht aus 55 gelben Papierquadraten und 5 pinkfarbenen Papierbögen, die ich insgesamt zu 12 Blüten gefaltet habe. Verziert habe ich sie mit kleinen zarten Pfirsichblüten in zartem rosa und weiß. Aber schaut selbst…

Projekt: Gehäkelte Armstulpen

Für kalte Hände und Finger im Frühjahr, Herbst und Winter immer notwendig: Armstulpen. Ich finde diese Idee genial, denn so kann ich auch weiterarbeiten ohne, dass ich von eiskalten Fingern oder störenden Fingerhandschuhen behindert werde. Genau aus diesem Grund suchte ich mir vor einiger Zeit eine/einige Anleitungen zum Erstellen von Armstulpen und wurde fündig (ich berichtete). Allerdings für gestrickte Armstulpen.

Da ich allerdings irgendwie seit Mitte Januar dem Häkelwahn verfallen bin, probierte ich mich mit den Armstulpen häkelnd aus. So entstand bisher 1 Paar weinrote längere Armstulpen mit Daumenloch (19 cm lang). Die sind sehr schön, aber irgendwie konnte ich nicht aufhören und bin mittlerweile dabei, auch noch weiße Armstulpen zu häkeln.

Ich muss gestehen:

„Irgendwie komme ich von der Häkelnadel nicht los.“

Das ist derzeit auch mein Lieblingssatz, wenn ich eigentlich andere Dinge geplant hatte zu erledigen. Aber Häkeln macht mir so viel Spaß! Geht es euch da auch so?

Meine Armstulpen werde ich für euch demnächst fotografieren und hier posten, damit ihr wisst, wovon ich eigentlich rede.

Internetverbindung abgebrochen

Heute passierte es, womit ich so gar nicht gerechnet hatte: Meine Internetverbindung war einfach mir nichts dir nichts abgebrochen und nix ging mehr. Weder mein Internetradio noch mein E-Mail-Account oder mein Blog hier. Ich überlegte als allererstes: Hab ich meine Rechnung bezahlt? Antwort: Ja. Mh… Blick zum Modem. Es war nicht rot, sondern blau. Blau ist nicht gut. Blau bedeutet keine Verbindung. Okay, ruhig bleiben, überlegen und handeln.

Ich überprüfte die Stecker. Alle in Ordnung. Nichts rührte sich.

Resetstart-Kopf gedrückt. Gewartet. Wieder nichts.

Stromstecker gezogen. Gewartet. Immer noch nichts. So langsam nervös geworden. Überlegt. Herzblatt versucht zu erreichen, doch er nahm nicht ab. Ruhe bewahren.

Internetanbieter angerufen. Durch das unendliche Menü geklickt und gehofft, an der richtigen Stelle zu landen. Gewartet. Warteschleife, da alle Plätze besetzt waren. Mist.

Wieder gewartet. Dauerte zu lange, angefangen mit Häkeln und nebenbei der Warteschleifmelodie gelauscht. Man kann die nerven! Weiter gewartet und gehäkelt.

„Hallo“

„Ah. Es geht los. Hallo.“

Problem genau und ausführlich dargelegt und den Anleitungen der Dame am anderen Telefon gelauscht und ausgeführt.Meine Internetverbindung würde gelb angezeigt  – nicht gut.

Reset-Taste mit aufgebogener Büroklammer über 20 Sekunden lang gehalten. Wieder warten. Mit Dame des Callcenters gesprochen und erklären lassen, wie es weitergeht. Warten bis Modem wieder vollkommen rot blinkt (30 – 45 min lang) oder ggf. nochmals anrufen.

Fürs Tel-Gespräch bedankt und verabschiedet.

Wieder auf Modemreaktion warten. Modem-Install-Code eingeben. Warten. So langsam nervt warten irgendwie… Weiter gehäkelt. Das beruhigt.

Fehlermeldungen. Mh… was nun?

Firefox einfach neu starten und hoffen.

Ah es funktioniert wieder! Yeah! Bin wieder online und kann euch schreiben 🙂

Das Wichtigste bei solchen Problemen ist einfach ruhig bleiben, überlegt handeln und genau das tun, was einem gesagt wird. Nicht in Panik geraten und höflich bleiben, denn die Callcenter-Mitarbeiter können auch nichts für die technischen Probleme. Sie wollen einem schließlich nur helfen. Und falls ihr doch panisch, unruhig und ggf. aggressiv werden solltet, beruhigt euch mit irgendetwas – wie ich z. B. mit häkeln. Das hilft! 🙂