Wieso heißt der Kalendermonat Juli eigentlich Juli?

Die Geschichte des Kalenders

Es gibt ihn auf Papier, mechanisch und elektronisch und ohne ihn wäre unser modernes Leben kaum vorstellbar: der Kalender. Seine Ursprünge liegen schon sehr lange zurück. Den heutigen modernen Kalender verdanken wir hauptsächlich den alten Römern. Von ihnen stammen auch die Bezeichnungen für unsere Monate. Wussten Sie zum Beispiel, dass der Juli nach Julius Cäsar benannt wurde?

Von der Steinzeit zu Julius Cäsar

Die ersten Kalender tauchten bereits in der Steinzeit auf. So diente beispielsweise Stonehenge der genauen Bestimmung von Sommer- und Wintersonnenwende. Auch die Kultur der Maya hatte eine eigene Zeitrechnung. Der moderne Kalender, wie wir ihn heute verwenden, geht auf Julius Cäsar zurück.

Der Römer war von der Zeitrechnung fasziniert. Sein „Julianischer Kalender“, eingeführt 45 v. Chr., verdrängte den bis dahin gültigen römischen Kalender mit 355 Tagen. Das Problem der alten Zählweise bestand im regelmäßigen Einschub eines ganzen Schaltmonats. Cäsar verlängerte mit seiner Reform das Jahr auf 365 Tage, verteilte die neuen Tage auf die einzelnen Monate des Jahres und führte einen Schalttag alle vier Jahre ein. Damit war das Problem des Schaltmonats gelöst.

Allerdings hatte die neue Regelung auch einen Nachteil: Das Julianische Jahr ist gegenüber dem Sonnenjahr, der Zeit zwischen zwei gleichen Zeitpunkten im Ablauf der Jahreszeiten, immer noch um rund 11 Minuten zu lang. Somit wurde die Abweichung von den tatsächlichen Jahreszeiten immer größer.

Das war vor allem für christliche Gläubige ein Problem, da das Osterfest anhand des Frühlingsvollmondes berechnet wird. Deswegen führte Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 den „Gregorianischen Kalender“ ein, eine für die Zukunft angepasste Variante des Julianischen Kalenders, den wir auch heute noch verwenden.

Wieso heißt der November „November“?

Doch nicht nur in der Zeitzählung selbst schwingt der alte Geist Roms mit, auch die Monate an sich sind Abbilder lateinischer Geschichte – ein kleiner Überblick:

  • Januar: Im Monat des Jahresbeginns versteckt sich der Name des alten römischen Gottes Janus. Im Glauben der Römer ist Janus Beschützer der Stadttore, der Gott des Aus- und Einganges und im übertragenen Sinne damit des Anfangs und des Endes.
  • Februar: Der Monat beinhaltet den Begriff „Februa“, das lateinische Wort für  Reinigungs- oder Sühnemittel sowie Reinigungsopfer. „Februa“ war im Römischen Reich der Name eines Sühne- und Reinigungsfestes, das auch Ende Februar gefeiert wurde.
  • März: Im Frühling beginnt sich die Vegetation nach dem Winter zu erholen, deswegen versteckt sich die Anleihe an den Gott des Krieges und der Vegetation, Mars, im Monatsnamen.
  • April: Die Herkunft des Namens war bereits in der Antike umstritten. Einige Quellen deuten auf die griechische Göttin „Aphrodite“ als Ursprung, andere sehen Hinweise auf das lateinische Wort „aperiri“, das „öffnen“ bedeutet und damit einen Hinweis auf den Frühling enthält.
  • Mai: Die Pflanzen beginnen meist im Mai zu wachsen und prächtig zu blühen. Deswegen benannten die Römer diesen Monat nach „Iupiter Maius“, dem römischen Gott des Frühlings und des Wachstums.
  • Juni: Sein Name leitet sich von der römischen Göttin Juno her. Juno ist die Göttin der Geburt und der Ehe.
  • Juli: Der Monat hieß ursprünglich „Quintilis“, der „fünfte Monat“, da das römische Jahr eigentlich im März begann. Zu Ehren von Julius Cäsar wurde sein Geburtsmonat ab 44 v. Chr. in „Julius“ umbenannt, von dem sich das heutige „Juli“ ableitet.
  • August: Auf den „Quintilis“ folgte der „Sextilis“, der „sechste Monat“. Und auch er wurde zu Ehren eines Herrschers 8 v. Chr. umbenannt. Kaiser Augustus gab dem Monat seinen Namen.
  • September: Sein Name rührt vom lateinischen „septem“, das für „sieben“ steht, her. September war also der siebte Monat im alten römischen Kalender. Ursprünglich sollte er nach Kaiser Tiberius benannt werden, die Bezeichnung setzte sich aber nicht durch.
  • Oktober: Auch der Oktober ist nach einem Zahlwort benannt. „Octo“ steht für den „achten Monat“ nach dem römischen Kalender. Und wie auch wie der September, wollte sich ein römischer Kaiser mit seinem Namen verewigen. Doch die Bezeichnung „Domitianus“ fand in der Bevölkerung keinen Anklang.
  • November und Dezember sind in der Folge die neunten („novem“) und zehnten („decem“) Monate der alten Römer. Auch diese Namen sind bis heute erhalten geblieben.

Ein neuer Kalender für Frankreich

Selbst neuere Kalenderentwürfe, wie beispielsweise der französische Revolutionskalender, orientierten sich in der Namensgebung noch deutlich an ihren römischen Vorgängern, obwohl er in seiner Einteilung radikal anders war. Stunden und Minuten wurden ins Dezimalsystem übertragen. Der Tag hatte damit nicht mehr 24 sondern nur noch zehn Stunden. Die Woche wurde abgeschafft, stattdessen hatte jeder Monat drei sogenannte Dekaden à zehn Tage. Auch die Monate wurden umbenannt und mit jahreszeitlich passenden Bezeichnungen versehen. Damit wäre beispielsweise aus einem Teil des Dezembers und des Januars der neue Monat „Nivôse“ („nivis“ ist lateinisch für „Schnee“) entstanden. Da das Jahr am Tag der französischen Revolution begann, wurde zudem die alte Monatseinteilung völlig zerstört.

Am 1. Juli 1794 führte Frankreich das Dezimalsystem für viele Bereiche des täglichen Lebens ein. So wurden Längenmaße, Gewichte und die Währung umgestellt. Doch während sich die Maßeinheiten für diese Größen relativ günstig herstellen ließen, war die Anfertigung neuer Uhren eine kostspielige Angelegenheit. Deswegen setzte sich die neue Zeitrechnung nicht durch und wurde 1806 offiziell abgeschafft. Einige Revolutionsuhren mit 10-stündigem Ziffernblatt kann man allerdings manchmal noch auf Antiquitätenauktionen bestaunen.

(as)

Sonntags-Schnapp-Schuss der Fünfte

Die Sonntags-Schnapp-Schuss-Aktion von Sunny geht mittlerweile in die 5. Woche, bei der ich mich auch diesmal wieder sehr gern beteilige. Heute möchte ich euch mein erstes eigenes gehäkeltes Herz präsentieren. Ich als Häkelanfänger bin mächtig stolz darauf, denn ich habe bis heute noch nicht wirklich etwas von ganzen Stäbchen und doppelten Stäbchen gehört. Deshalb war es auch ein bisschen schwierig für mich zu Beginn, dies umzusetzen. Aber dank einer tollen Anleitung von Mella (siehe vorheriger Beitrag) ist mir dann doch dieses Häkelherz geglückt 🙂

 

Häkeln leicht gemacht

Ihr könnt noch nicht Häkeln und wollt wissen wie es geht oder ihr kennt schon die „normalen Maschen“ wie Luftmaschen und feste Maschen, doch von anderen Maschen habt ihr noch nie gehört? Dann schaut euch das nachfolgende Video von Mella an, die auf mein Bitten ein tolles Lernvideo über das Häkeln drehte. Hier lernt man die wichtigsten Häkelmaschen:

  • Luftmaschen
  • feste Maschen
  • halbe Stäbchen
  • ganze Stäbchen
  • Doppelstäbchen

Dieses Video hat mir bisher sehr geholfen, besonders als ich mein erstes Häkelherz heute erprobte. Ich wusste vorher nur, was Luft- und fest Maschen waren. Stäbchen hatte ich bisher nicht probiert. Gut, es war für den Anfang eine ziemliche Fummelei, aber schaut selbst, das Herz ist doch soweit ein Herz geworden, oder nicht? 😉

Häkel-Anleitung einer Kugel/Ball/Raupe

Montags-Starter

1. Der Januar geht nun auch so langsam zur Neige im winterlichen Kleid.

2. Im Sommer werde ich irgendwie nie braun, bin ich ein Vampir? 😉

3. Sonne ist so wunderschön wärmend und erhellt nicht nur den Tag, sondern auch das eigene Gemüt.

4. Plätzchen, Kuchen und Torten backe ich gern, um anderen eine Freude damit zu machen.

5. Puzzle habe ich früher als Kind sehr gern gemacht.

6. Eine Bastelarbeit muss neu begonnen werden, da ich mit dem ersten Stück bereits fertig bin.

7. Wichtige Unterlagen habe ich immer gut sortiert und abgeheftet.

8. Es stehen Shoperweiterungen (HP + DaWanda) und weitere Bastelarbeiten diese Woche auf meinem Plan.

 

Die Freitags-Füller findet ihr hier. Am kommenden Montag bin ich auch wieder bei den Montags-Startern dabei.

Welcher Song war an deinem Geburtstag Nr. 1 in den Charts?

Möchtest du wissen, welcher Song von welchem Interpreten an deinem Geburtstag/-jahr auf Platz Nr. 1 stand? Dann solltest du unbedingt den nachfolgenden Link anklicken, dein Geburtsdatum eingeben und nachschauen (erst ab dem Jahrgang 1956 möglich!).

Chartsplatzierung Nr.1 an deinem Geburtstag

Es ist äußerst witzig, so dass ich es jedem empfehlen kann.

Welcher Song war in eurem Geburtsjahr auf Platz Nr. 1?

Viel Spaß dabei 🙂

Sherlock Holmes zielt auf Edward Cullen

(Quelle)

Rezension „Schmitz Mama: Andere haben Probleme, ich hab Familie“ von Ralf Schmitz

 

Skurril, verrückt, übertrieben, real und genial

Ich habe mir den Nachfolger „Schmitz`Mama“ des Comedian Ralf Schmitz gekauft, um mir meinen Heimweg zu versüßen. Dieser unterhaltsame Nachfolger von Ralf Schmitz beschäftigt sich mit irrwitzigen wie auch skurrilen und schrägen Geschichten aus der Familie um Ralf Schmitz – angefangen mit Mama Schmitz. Ralf Schmitz beschreibt in seinem Hörbuch sehr anschaulich und unterhaltsam von typischen Familiensituationen, wie sie wohl ein jeder kennt, liebt und hasst! Durch seine schonungslose und stimmlich sehr angepasste Situationsbeschreibungen fühlt man sich als Hörer regelrecht dazu gezwungen zuzuhören, sich in die entsprechende Situation einzufühlen und mitzufühlen. Es bringt einen zum Nachdenken, zum herzhaften Lachen, zum Verzweifeln etc. – genau dies, welches der Autor Ralf Schmitz wohl selbst in all seinen Familiengeschichten und Albträumen erlebt hat.
Die Thematiken sind vielfältig und meist schön kurz und knackig verpackt. So z. B. Geschichten um „Mamas schlimmste Geschenke“, „Weihnachten und die Familie“, beschäftigt sich mit Fragen, wie man ein Telefonat mit Mama beendet, das man ihr NIE ein Handy schenken sollte und sich selbst einen Idiot nennen sollte, wenn man ihr auch noch dieses Gerät erklärt hat. Besonders herzhaft musste ich lachen, als der Autor folgendes berichtete (Zitat):
Seine Mutter ruft ihn an und sagt:
„Ralf, ich habe das Internet gelöscht!“
Oh, ich konnte mich nicht mehr halten vor Lachen und habe selbst dann noch gelacht, als bereits die nächste Situation vorgestellt wurde. So ging es das ganze Hörbuch über und veranschaulichte meist bekannte Momente mit der Familie bzw. älteren Menschen, die einem wohl vertraut vorkommen. All dies ist für jedermann absolut nachvollziehbar, teilweise jedoch auch natürlich, aber auch unnatürlich übertrieben und überzogen, manches auch klischeehaft, aber dennoch irgendwie real.

Dieses Hörbuch ist sehr unterhaltsam und lustig gestaltet, sehr gut geschrieben und als Hörbuch stimmlich optimal durchgesetzt – schon allein die Stimmenwandlung des Autors sind beeindruckend!

Ich mag dieses Hörbuch sehr, weshalb es von mir 4/5 Herzchen bekommt. Jedoch kommt es nicht an „Schmitz`Katze“ heran, bei dem ich mich regelrecht vor Lachen auf dem Boden gekringelt und einen Lachkrampf nach dem anderen hatte.

Produktinformationen

  • Audio CD
  • Verlag: Argon Verlag; Auflage: 3 (29. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3839811120
  • ISBN-13: 978-3839811122
  • Größe und/oder Gewicht: 14,2 x 12,4 x 2,4 cm
  • Preis: 16,95 Euro (D)
Über den Autor

Ralf Schmitz, Jg. 1974, ist mehrfach ausgezeichneter Comedian und Schauspieler. Bekannt aus den erfolgreichen TV-Serien ‘Die Dreisten Drei’, ‘Schillerstraße’ und ‘Genial Daneben’ überzeugte er auch mit eigenen Formaten wie ‘Schmitz komm raus!’ oder der Ausstrahlung seiner Live-Programme ‘Verschmitzt und Schmitzophren’. Als Zwerg Sunny brillierte er in den beiden preisgekrönten Kinoerfolgen ‘Sieben Zwerge’ mit Otto Waalkes, die über 7 Millionen Zuschauer begeisterten. In den Kinofilmen ‘Die Konferenz der Tiere’, ‘Kung Fu Panda’ oder auch ‘Ab durch die Hecke verlieh er den tierischen Hauptdarstellern seine Stimme und mit dem Kinderlied ‘Shaun das Schaf’ sang er sich an die Spitze der Download-Charts. Ralf Schmitz ist regelmäßig in TV-Shows zu sehen und füllt mit über 100 Gastspielen im Jahr die großen Hallen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Einfacher lactosefreier Quarkkuchen / Käsekuchen

Zutaten

1 kg Quark, lactosefrei

100 g Margarine

6 Eier

400 g Zucker

1 Zitrone

1 Pr. Salz

100 g Grieß (Weichweizengrieß)

1 Pck Backpulver

1 EL Mehl

Zubereitung

– alle Zutaten in eine große Schüssel geben, alles vorsichtig mit einem Esslöffel unterheben und anschließend mit einem Handrührgerät auf höchster Stufe vermischen bis eine cremige zähe Flüssigkeit entsteht

– eine runde Backform einfetten und mit Semmelbröseln behaften

– Quarkmischung in Backform geben

– Backform in Backofen schieben und alles bei 180°C ca. 60 min goldbraun backen

– Kuchen bei ausgeschalteten Backofen eine Weile drin stehen lassen, damit er nicht zusammensackt

Fertig!

TIPPS zur Variation

– anstatt Grieß kann auch Puddingpulver untergehoben werden, wird etwas lockerer

– Zugabe von Rosinen, auch eingelegt in Rum, schmeckt sehr lecker

– Zugabe von Früchten, wie z. B. Mandarinen, Blaubeeren, Himbeeren, Erdbeeren etc. – je nach Lust und Laune

– Schokoladenüberzug über den gesamten Quarkkuchen – so lieben ihn z. B. Amerikaner

Twilight-News

An diesem Wochenende geht es im TV wieder vampirisch zur Sache, denn am Sonntag um 20:15 Uhr wird der 2. Teil der Twilight-Saga „New Moon – Biss zur Mittagsstunde“ auf Pro7 gezeigt, in der Bella ihren 18. Geburtstag bei den Cullens feiert und es zu einem Unfall mit einer beinahen Bissattacke kommt, so dass Edward seine Konsequenzen daraus zieht. Für Bella bricht eine Welt zusammen. Hilfe findet sie nur bei ihrem Kumpel Jacob, der jedoch allmählich mehr für Bella empfindet. Diese stürzt sich in immer gefährlichere todesnahe Aktionen, nur um Edward im Geiste vor sich zu sehen. Während Edward sich mitten in Rom öffentlich im glanzvollen Lichte zeigen will, um somit sein eigenes Todesurteil zu unterschreiben. Kann Bella ihn davon in allerletzter Sekunde davon abhalten?

Sendezeit von „New Moon“ ist von 20:15 Uhr bis ca. 22:50 Uhr

Ich wünsche allen Twilightern viel Spaß beim Kucken 🙂

Aufgeladene Haare

Ihr kennt das sicher auch. Ihr zieht euch eine Mütze vom Kopf oder zieht euch eine Jacke/einen Pullover aus Wolle aus und schon stehen eure Haare zu Berge. Der Grund hierfür ist die elektrische Aufladung und Reibung. Wer dies verhindern möchte, kann dagegen „ankämpfen“, in dem er Naturborsten/Bürsten mit Naturmaterialien verwendet oder ein Klecks Styling-Creme oder Glanzwachs in sein Haar einmassiert. Alternativ hilft auch ein haselnussgroßer Klecks Handcreme.

Freitags-Füller

1.  Es wird Zeit, mal wieder etwas an meiner Homepage zu programmieren.

2.  Heute wird es wieder eiskalt draußen , und vergiss nicht dich schön warm anzuziehen.

3.  Gestern abend bin ich meiner neuen Leidenschaft, dem Häkeln, nachgegangen.

4.  Der Winter kommt nun doch –  im Ernst?

5.  Als Kind musste ich, nein wollte ich immer in die Bastel-AG nach der Schule gehen, weil es mir immer so einen riesigen Spaß gemacht hat.

6.  Manchmal denke ich zu viel nach über viele Sachen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf „X-Men 2“ im TV , morgen habe ich einen Ausflug nach LE geplant und Sonntag möchte ich mein jährliches Jubiläum mit meinem Herzblatt feiern und freue mich sehr darauf!

 

Die Freitags-Füller findet ihr hier. Am kommenden Montag bin ich auch wieder bei den Montags-Startern dabei.

Ich höre gerade…

„Schmitz Mama“ von Ralf Schmitz als Hörbuch. Schon allein das Vorwort ist sehr unterhaltsam, so dass ich aus dem breiten Grinsen und Schmunzeln gar nicht mehr herauskam. Ich liebe bereits schon das Hörbuch „Schmitz` Katze“, bei dem ich mich immer wieder fragte: „Woher kennt der Schmitz meinen Kater?“ Nun bin ich sehr gespannt auf die 4 Hörbuch-CDs und werde euch anschließend davon berichten :)

Kurzbeschreibung

Von Schmitz Mama und anderen (Familien-)Katastrophen
Ralf Schmitz neues Hörbuch ist wieder pickepackevoll mit irren, unglaublich lustigen Geschichten und vielen Tipps. Dieses Mal hat sich der Comedian den bunten Alltag mit seiner Mama und dem Rest der Schmitzschen Familie vorgenommen:
Mit Antworten auf Fragen wie „Warum sagt Mama Dingens ?“ oder „Wie zum Teufel beendet man ein Telefonat mit Mama?“.
Ralf Schmitz geht für solche und ähnlich knifflige Rätsel ungehemmt auf Lösungssuche. Und spätestens, wenn er von Mamas schlimmsten Geschenken, unpassendsten Umräum-Aktionen und gruseligsten Kochversuchen erzählt, werden Sie sich Fragen: Woher kennt Ralf Schmitz eigentlich meine Mutter?
.
Über den Autor

Ralf Schmitz, Jg. 1974, ist mehrfach ausgezeichneter Comedian und Schauspieler. Bekannt aus den erfolgreichen TV-Serien ‘Die Dreisten Drei’, ‘Schillerstraße’ und ‘Genial Daneben’ überzeugte er auch mit eigenen Formaten wie ‘Schmitz komm raus!’ oder der Ausstrahlung seiner Live-Programme ‘Verschmitzt und Schmitzophren’. Als Zwerg Sunny brillierte er in den beiden preisgekrönten Kinoerfolgen ‘Sieben Zwerge’ mit Otto Waalkes, die über 7 Millionen Zuschauer begeisterten. In den Kinofilmen ‘Die Konferenz der Tiere’, ‘Kung Fu Panda’ oder auch ‘Ab durch die Hecke verlieh er den tierischen Hauptdarstellern seine Stimme und mit dem Kinderlied ‘Shaun das Schaf’ sang er sich an die Spitze der Download-Charts. Ralf Schmitz ist regelmäßig in TV-Shows zu sehen und füllt mit über 100 Gastspielen im Jahr die großen Hallen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Produktinformationen

  • Audio CD
  • Verlag: Argon Verlag; Auflage: 3 (29. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3839811120
  • ISBN-13: 978-3839811122
  • Größe und/oder Gewicht: 14,2 x 12,4 x 2,4 cm
  • Preis: 16,95 Euro (D)

Rezension „Wo dein Herz zu Hause ist“ von Anna McPartlin

Emotionaler Roman mit passendem Titel

Harri ist eine dreißigjährige Braut und bekommt kurz vor ihrer Trauung einen Panikanfall und landet im Krankenhaus. Zum zweiten Mal. Der Grund für diese Panikattacke ist ein in der Vergangenheit tief verborgenes Geheimnis, welches mit ihrem schwulen Zwillingsbruder George und ihren Eltern zusammenhängt. Um wieder mit ihrem Verlobten James zusammenzukommen, muss Harri zuerst ihrer Vergangenheit aufdecken und sich selbst finden.

Diese Geschichte schaffte es gleich zu Beginn, mich als Hörer in ihren Bann dank ihrer gut gelungenen Mischung aus Humor, Emotionen, Romantik wie auch Dramatik und Freundschaft in einer fortlaufenden Handlung zu ziehen. Schnell fand ich mich als Sympatisantin der Hauptprotagonistin Harri wieder, die mir immer mehr sympatischer wurde, wie auch ihr Zwillingsbruder James. Beide Charaktere gaben mir das Gefühl von Wärme und inniger Geschwisterliebe. Während der Entwicklung und der fortlaufenden Handlung der Geschichte fühlte ich immer wieder mit den Protagonisten mit, ich lachte, weinte, hoffte und bangte. Die Autorin Anna McPartlin versteht es, sich sämtlicher menschlicher Emotionen zu bedienen und diese gekonnt umzusetzen.

Die Geschichte der irischen Autorin wird in zwei verschiedenen Zeiten erzählt: Zum einen der Gegenwart, in der sich Harri verzweifelt versucht ihrer Vergangenheit zu stellen und die Vergangenheit in den Jahren 1975-1976, deren Zusammenhang sich erst im Verlauf des Romans herauskristallisiert. Die Charaktere wurden sehr realistisch dargestellt, wodurch sie sympathisch und menschlich wirken, so dass man schnell seine Lieblingscharaktere findet und sich im Geiste mit ihnen anfreundet, weil man sie versteht.

Die Covergestaltung erinnert irgendwie an „PS: Ich liebe dich“ von Cecilia Ahern sowie „So was wie Liebe“ von Anna McPartlin selbst. Vielleicht wurde dieses Motiv genau deshalb ausgewählt, um eine Ähnlichkeit der Romane zueinander darzustellen, welche durchaus gelungen ist, wenn man die Romane kennt.

„Wo dein Herz zu Hause ist“ ist ein wundervoller emotionaler Roman – nicht nur für Frauen, der ergreifend, fesselnd, humorvoll, einfühlsam und in einem einfach angenehmen schlichten Stil beschrieben ist. Eine gute und leichte Lektüre/Hörbuch für Zwischendurch, welches auch das Herz berührt.

Weil dieses Hörbuch mein Herz und meine Seele berührte sowie auch reichlich Spannung enthielt, vergebe ich 4,5 Herzchen!

Produktinformationen

  • Audio CD – Hörbuch
  • Verlag: Steinbach Sprechende Bücher; Auflage: 1 (1. Juli 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3886989577
  • ISBN-13: 978-3886989577
  • Größe und/oder Gewicht: 14,2 x 12,6 x 2,4 cm
  • Preis: 17,96 Euro (D) bei Amazon.de
  • E-Book: ja

Schnelle Gemüsepfanne mit Nudeln

Wie ihr wisst, experimentiere ich gern, wenn es ans Backen, Kochen, Stricken, Nähen, Häkeln, Fotografieren etc. geht. So auch gestern wieder. Als ich einkaufen war, hatte ich plötzlich Appetit auf eine Gemüsepfanne und entdeckte auch einen Beutel mit besagtem Inhalt. Allerdings nur Gemüse? Mh… Daheim stöberte ich in meinem Gefrierfach herum und entdeckte gekochte eingefrorene Nudeln von vor ein paar Wochen. Genau das ist es!

Hier nun mein Rezept für eine schnelle leckere und gesunde warme Mahlzeit für 2-3 Portionen:

Zutaten

1/2 Beutel Gemüsepfanne

250 g gekochte Nudeln

250 ml Wasser

1 Pfanne/Tiegel

 

Zubereitung

– Wasser in den Tiegel geben und erhitzen

– Gemüsepfanne hinzugeben und ca. 6-8 min köcheln lassen

– gekochte Nudeln unterheben, weitere Minuten köcheln lassen bis das Wasser verdampft ist

– auf einem Teller hübsch anrichten, ggf. mit Petersilie etc. garnieren

Schnell gemacht und lecker! Ich wünsche euch allen einen guten Appetit 🙂

Mein DaWanda-Shop

Seit heute habe ich einen eigenen kleinen DaWanda-Shop unter dem Namen „Moonboon“, in dem ich all meine handgefertigten Artikel, u. a. Kusudamas, Traumfänger, Strick- und Häkelarbeiten, Fotografien etc. anbiete(n) werde.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr in meinem DaWanda-Shop vorbeischaut und euch vielleicht sogar einiges in euren Warenkorb legt.

Ich wünsche euch nun viel Spaß beim Durchstöbern meines Shops!

Kalender 2012 – Kalenderblatt Februar

Wie ich euch bereits Anfang Januar 2012 mitteilte, gibt es ab jetzt auf meinem Blog für jeden Monat zwei Kalenderblätter zum kostenlosen Download. Heute gibt es den Monat Februar 2012 – einmal als Winterfoto, einmal wieder als Feuerkalender. Sucht euch ein Kalenderblatt eurer Wahl aus, klickt es an zum Vergrößern und speichert es ab, druckt es aus und erfreut euch daran :)

Ich wünsche euch viel Spaß in diesem Jahr und denkt dran, dass es demnächst das Kalenderblatt für März 2012 hier kostenlos zu downloaden gibt!

Rezension „Das Mädchen mit den gläsernen Füßen“ von Ali Shaw

Dramatisch, fesselnd, märchenhaft

Midas, ein introvertierter Hobbyfotograf auf St. Hautas trifft auf einem seiner einsamen Spaziergänge auf Ida, eine junge Frau, die eine seltsame Gangart und viel zu große Stiefel aufweist. Fasziniert von ihr ist er anfangs auf der Suche nach einem richtigen Foto, keinem schlechten Schnappschuss von ihr. Ida ist auf diese Insel zurückgekehrt, um endlich Antworten zu finden, während Midas versucht, sich seiner Vergangenheit zu stellen.
Nach und nach lernen sich die beiden Protagonisten immer mehr kennen. Zarte Liebesbande entstehen. Ein dramatisches Ende naht.

Die Insel St. Hauta`s Land wurde wunderschön bildhaft beschrieben, so dass der Leser das Gefühl bekommt, selbst durch diese Gegend zu schreiten und alles Fantastische in sich aufzunehmen und zu beobachten.

Die Haupt- und Nebencharaktere sind ausführlich beschrieben, so dass man den Eindruck bekommt, diese Personen einige Zeit zu kennen. Mit ihren Rückblenden in die Vergangenheit und den Erinnerungen schafft es der Autor, die Charaktere zu vertiefen und klärt die Hintergründe der Handlungen und Charakterentwicklungen auf, damit der Leser das Hier und Jetzt besser versteht.
An Handlungen und Spannung gibt es in dieser Geschichte relativ wenig, allerdings findet der eigentliche Kampf zwischen den Charakteren, Geschehnissen und den Gefühlen der Menschen auf St. Hauda`s Land. Hier geht es eben nicht nur um das „Mädchen mit den gläsernen Füßen“. Es geht um Hoffnung, Vergebung, Liebe, Einsamkeit uvm.

Der Autor Ali Shaw hat einen angenehmen, verspielten, detailverliebten und bildhaften Schreibstil, mit dem sie den Leser verzaubert und in eine poetisch märchenhafte, wenn auch dramatische Welt entführt.

Die gesamte Geschichte um Midas und Ida ist durchgehen bedrückend und dramatisch schwermütig. Als Leser bemerkt man trotz des blumigen märchenhaft beschreibenden Stils von Umgebung und Protagonisten, dass es in dieser Geschichte um wenig Glück und Freude geht. Eher geht es darum, dass die Vergangenheit immer wieder auf die Gegenwart zugreift und diese verändert, das Glück nicht zu kaufen ist und man sich den Gegebenheiten anpassen muss. „Das Mädchen mit den gläsernen Füßen“ ist eine Geschichte zum mitdenken, mitfühlen und mitweinen.

Dem Autor ist mit seinem Debütroman ein mitreißende, zauberhaft, dramatische Geschichte gelungen, die sehr viel Tiefgang, Gefühl, Intrigen sowie Liebe und Dramatik aufweit, die das Herz berühren. Geschmückt mit poetischen und emotionalen Sätzen und Szenen verführt die Autorin den Leser, das Buch bis zu Ende zu lesen. Die Covergestaltung ist wundervoll verspielt und gleichzeitig einfach märchenhaft, so dass man sie einfach lieben muss.

Fazit
Dieses Buch ist einzigartig in seinem Schreibstil, seiner Geschichte und seinem Tiefgang. Wer nah am Wasser gebaut ist, sollte sich unbedingt eine XXL-Packung Taschentücher besorgen ehe er zu lesen beginnt.

Dieses Buch erhält von mir 4/5 Punkten.

Produktinformationen

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Script5 (9. Januar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3839001315
  • ISBN-13: 978-3839001318
  • Preis: 19,95 Euro (D)