Rezension „Solange du schläfst“ von Antje Szillat

Wunderschöne berührende Liebesgeschichte mit Action

Buchinhalt

So idyllisch das kleine Dorf Malhausen ist, die sechzehnjährige Anna fühlt sich dort alles andere als wohl. Doch dann trifft sie auf Jérome, der ebenso wie sie ein Außenseiter im Dorf ist, und plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Trotz zahlreicher Widerstände entwickelt sich zwischen den beiden eine zarte, bedingungslose Liebe. Eines Abends jedoch, nach einem Dorffest, verschwindet Jérome spurlos und wird am nächsten Tag mehr tot als lebendig auf einem nahe gelegenen Feld gefunden. Schnell verbreitet sich im Dorf das Gerücht, dass Jérome mit Drogen gedealt haben soll. Anna ist verzweifelt und will die Anschuldigungen gegen Jérome einfach nicht glauben. Doch dann hört sie mit einem Mal eine vertraute Stimme in ihrem Kopf und sieht Bilder, die nicht ihrer Erinnerung entstammen ?

Rezension

Das Buch „Solange du schläfst“ von Antje Szillat um die Geschichte zweier junger Teenager Anna und Jérome hat bei mir einen wirklich bleibenden Eindruck hinterlassen. Ich konnte es nicht einmal aus der Hand legen, da mir die Hauptcharaktere und Geschichte so sehr ans Herz gewachsen ist, mein Herz beflügelte, mir Tränen in die Augen trieb und ich teilweise mit Angst und Sorge um Jérome und Anna weiterlesen musste!

Aber auch das Cover, welches unvergleichlich und einmalig gestaltet wurde mit seinen schwungvoll herausgestanzten Herz und den verzierten schwarzen Rosen haben ihren ganz besonderen Reiz, so dass man an diesem Buch nicht einfach so vorbeigehen kann. Man muss dieses Buch schon allein deshalb unbedingt haben! Und dann erst diese beeindruckende wundervolle innige Liebesgeschichte getreu dem Motto „Liebe kennt keine Grenzen, denn Liebe hat die Macht, diese zu überschreiten“ und Liebe ist stärker als alles andere.

Diese Geschichte um Anna, die erst kürzlich in ein Dorf mit ihren Eltern gezogen ist, in dem sie sich anfangs so gar nicht wohlfühlt und lieber wieder zurück in ihre Großstadt möchte, und auf einen Jungen names Jérome trifft, der auch erst seit Kurzem in dieses Dorf zu seiner Tante und seinem Onkel gezogen ist, berührte mich sehr.

Ich konnte mich von Anfang an in die Gefühlswelt der beiden Hauptcharaktere sehr gut einfühlen, da die Geschichte in der Ich-Perspektive aus der Sicht beider Hauptdarsteller (Anna und Jérome) geschrieben wurde. So hatte man einen viel besseren Einblick in die Gedankengänge und konnte das Geschehen viel besser nachvollziehen.

Zwischen den beiden Jugendlichen entwickelt sich anfangs eine kleine zarte verletzliche junge Liebe, die es aufgrund von einiger Gegenwehr aus verschiedenen Gründen auf eine harte Probe gestellt wird, welches schlussendlich einen dramatischen Verlauf nimmt, dessen Ereignisse zunehmend spannender und spannender geschrieben wurden. Hier konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, selbst, wenn ich es gewollt hätte.

Beeindruckend fand ich Annas Charakter, dass sie trotz aller Schwierigkeiten und Probleme so sehr an ihre große Liebe glaubte und alles versuchte, die verzwickte Situation aufzuklären. Immer im Glauben an Jéromes Unschuld. Dies zeigte mir, wie tief selbst schon junge Menschen zu wahren Gefühlen fähig sein können.

Diese Geschichte um eine wunderbare aufopfernde Liebe, in der es u. a. auch um Drogen, versuchten Mord, Morddrohungen, Prügelei, Mobbing etc. geht, kann ich wirklich sehr empfehlen! Es rührt wirklich zu Herzen, selbst, wenn der Ausgang der Geschichte schon ein wenig vorhersehbar war, was mich aber nicht störte.

Ich liebe diese Geschichte, denn sie hat meine Seele und mein Herz berührt.

Aus diesem Grund gebe ich auch 5 von 5 Herzen für dieses Buch! Ich freue mich auf weitere spannende, gefühlvolle Geschichten aus der Feder von Frau A. Szillat und hoffe auf weitere so toll gestaltete Cover!

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 252 Seiten
  • Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (Juli 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3649602911
  • ISBN-13: 978-3649602910
  • Preis: 14,95 Euro

Ich bedanke mich bei Bücherkinder.de für die Bereitstellung dieses tollen Rezensionsexemplares :) Dankeschön! Es war toll diese Buch zu lesen! :)

Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen – HEUTE ABEND IM TV

Lange haben wir darauf gewartet – endlich ist es soweit: Der 1. Teil der bekannten und beliebten Twilight-Saga „Bis(s) zum Morgengrauen kommt heute 20:15 Uhr im TV auf Pro7!

Schaltet alle ein und genießt noch einmal wie alles begann…

Mein Fazit zu diesem Film: Twilight macht glücklich!

Zeitumstellung heute Nacht – aber wie?

In dieser Nacht vom Samstag zum Sonntag (29.10. – 30.10.2011)  ist es wieder einmal soweit. Die Uhren werden von 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt…

Könnt ihr euch nicht merken, wann die Uhren auf die Winterzeit zurück  und wann wieder auf Sommerzeit vorgestellt werden?

Dann habe ich für euch eine kleine Eselsbrücke, so dass ihr euch das viel besser merken könnt, denn ich mache es genauso.

Stellt euch einfach ein Gartenhäuschen/eine Laube vor, wenn es wieder einmal soweit ist und sagt euch:

Im Frühling stellt man die Gartenstühle VOR die Laube und im Herbst stellt man sie wieder ZURÜCK – also rein.

Vielleicht hilft euch das ja ab jetzt ;)

Also denkt daran: Uhren morgen alle eine Stunde ZURÜCK stellen, denn dann beginnt die Winterzeit!

Meine aktuellen Kusudamas

Ich habe in diesem Jahr meine Leidenschaft für das Basteln von Kusudamas entdeckt und habe mittlerweile eine ganze Reihe davon selbst erstellt wie ihr euch auf den nachfolgenden Fotos überzeugen könnt:

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Kusudamas sind bereits in Arbeit, da mir die Ideen für diese wunderschönen Papierblumen einfach nicht ausgehen und es immer wieder neue Faltungen von den Papierblüten zu enddecken gibt!

Basteln eines Fröbelsterns

Ich wurde in der letzten Zeit öfter gefragt, ob ich auch Fröbelsterne basteln könne, was ich bisher immer verneinte. Doch heute vagte ich mich mal mit einer Anleitung, die ich im Intenet fand (http://www.froebelstern.com/anleitung.html) an das Basteln heran und scheiterte auf der 2. Seite des Sternes kläglich. Die erste Seite ging mit einigen kleinen Schwierigkeiten gut voran, doch als ich den Fröbelstern umdrehen und selbige Schritte wiederholen sollte, gab es einen „Fitz“ bzw. mächtigen Papierknoten.

Aber so schnell gebe ich mich nicht geschlagen. Ich wiederhole dieses Projekt an diesem verlängerten WE noch einmal, diesmal nehme ich aber dickere Streifen und runde die Ecken am Anfang gleich ab. So lässt es sich besser durch die Ösen schieben. Kann ich jedem empfehlen!

Wünscht mir Glück 😉

Nachtrag einige Stunden später:

Ich habe herausgefunden, was mein Fehler bei meinem ersten Bastelversuch aus normalem Druckerpapier war und habe einen erneuten Bastelversuch gestartet. Allerdings habe ich diesmal keine 1 cm breiten und ca. 28 cm langen Streifen verwendet, denn das ist wohl etwas für Fortgeschrittene, da es zu piepslig ist.

Für Anfänger empfehle ich (aus eigener Erfahrung):

* 4 Streifen mit 2 cm Breite und ca. 55 – 60 cm Länge, damit ihr auch in Ruhe basteln könnt ohne in Papiernot zu geraten

Hier nun mein erfolgreicher erster Fröbelstern

(Größe: ca. 8 cm Durchmesser von oben und ca. 4 cm Höhe):

Tipps:

Für meinen erfolgreichen Bastelversuch habe ich diesmal gebrauchtes Geschenkpapier verwendet und selbst zugeschnitten – sollte ja nur ein Test werden. Gut war, dass das Geschenkpapier glatt war und besser rutschte.

Um die Streifen besser durch die Papierösen zu schieben, schneidet einfach ein wenig die Ecken der Streifenenden ab, so dass sie leicht abgerundet sind. So rutschen sie besser durch die Ösen!

Beim Abschneiden der übrigen Streifen sollte am besten eine kleine Nagelschere verwendet werden, da diese handlicher sind und man an die kleinen Schnittkanten besser herankommt.

Freitags-Füller

1. Auf jeden Fall  werde ich dieses schöne verlängerte WE nutzen, um jede Menge zu basteln und auch zu fotografieren. Darauf freue ich mich schon riesig!

2.  Was heute noch so kommt, das weiß ich nicht genau.

3.  Halloween ist doch immer wieder ein schöner Spaß, wenn die Kinder sich schön gruslig verkleiden.

4.  Winterreifen sind aufgezogen, Winterkleidung gekauft –  jetzt kann der Winter kommen.

5. Der große Unterschied zwischen Männern und Frauen ist wohl u. a. auch das Multitasking-Talent 😉

6. Meine Hobbys und meine Familie machen mich glücklich!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen schönen romantischen Abend , morgen habe ich vermutlich viel zu viel geplant und Sonntag möchte ich ausgiebig zum Erholen und Basteln nutzen !

Die Freitags-Füller findet ihr hier. Am kommenden Montag bin ich auch wieder bei den Montags-Startern dabei.

 

Und denkt bitte an das Herbstwichteln! Ihr könnt euch bis 30.10.2011 noch anmelden!

 

Es war einmal…

als ich ein Kind war, habe ich immer sehr gern Märchenfilme angesehen, besonders auch gern die russischen Märchen, da die immer so  schöne Ideen haben. So hatte ich damals auch einen Lieblingsmärchenfilm, von dem ich mich heute nur noch an eine Szene erinnere. Das ist die Szene, in der ein Junge in 3 Fässer springen muss. Ein Fass mit Eiswasser, kochendheißem Wasser und kochendheißer Milch. Ich habe auch dies im Laufe der Jahre vergessen, wie auch den Namen dieses Märchens. Doch ich gab bis heute nicht auf, dieses Märchen zu suchen und fand es schließlich durch Zufall wieder. Es trägt den Namen „Das bucklige Pferdchen„.

Auf Youtube habe ich das Märchen auch wiederentdeckt und möchte euch an meinem Kindheitserlebnis teilhaben lassen…

 

Ebenso liebte ich „Vuk, der kleine Fuchs“ und einen Schwarz-weiß-Film „Romeo und Julia auf dem Dorfe„. Letzteres habe ich bisher leider nicht gefunden. Ich habe vor Jahren auch schon beim MDR angefragt, ob dieser Film noch existiert und gesendet werden könnte, doch mir wurde eine Absage erteilt, da zu wenig Interesse für diesen Film bestünde… Dies bedauerte ich sehr, denn dieser Film ist sehr schön. Hat jemand von euch diesen Film „Romeo und Julia auf dem Dorfe“ vielleicht zufällig irgendwann einmal aufgenommen oder als DVD (im Besitz oder irgendwo entdeckt)?

6. Wurzener Nachtshopping

Auch in diesem November gibt es wieder das Wurzener Nachtshopping – das 6. zum märchenhaften Thema „Es war einmal…“ bezogen u. a. auch auf das 1050. Stadtjubiläum Wurzens.

Los geht es am Freitag, den 04. November 2011 von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr in der Wurzener Innenstadt mit Live-Musik, Geschichten, historischer Fasstaverne und vielen anderen Aktionen und Attraktionen der Wurzener Geschäftsleute.

 

Die PDF-Datei mit dem Programm gibt es hier zum kostenlosen Download.

Montags-Starter

1. Morgen möchte ich eine weitere Kusudama in Winterling-Falttechnik fertigstellen.

2. Genauso temperiert wie heute sollte es im Herbst und Winter sein – nicht kälter….

3. Ich kann derzeit noch immer nicht reden, arbeiten ist daher etwas kompliziert, da ich mich ziemlich beim Flüstern anstrengen muss.

4. Kreuzworträtsel habe ich schon länger nicht mehr gemacht, sollte ich aber wieder einmal machen.

5.Krankmachen, soll ich? Nein, das geht nicht, auf Arbeit werde ich gebraucht und ich mache es auch gern…

6. Spenden von Zeit, Geld, Essen, Kleidung etc. ist Wohltätigkeit.

7. Das herbstliche Wetter ohne Regen ist schön, schon wegen der bunten Farben der Natur.

8. Heute geht es mit der Woche los und am Freitag schließe ich die Woche mit einem Fall ins Bett ab und am Wochenende habe ich wieder eine Fototour geplant, denn dafür muss ich schließlich nicht reden! 😉

Die Freitags-Füller findet ihr hier. Am kommenden Montag bin ich auch wieder bei den Montags-Startern dabei.

PS: Macht auch mit beim 1. Herbstwichteln in diesem Jahr! Mehr Infos dazu findet ihr hier.

Blog-Award #3

Martin hat mir am heutigen Tag meinen dritten Blogaward verliehen, über den ich mich sehr gefreut habe.

Auch an diesen Award sind einige kleine Bedingungen geknüpft, die ich gern erfüllen möchte.

  1. Verlinke die Person, von der du den Award bekommen hast. (habe ich bereits im 1. Satz getan)
  2. Schreibe 7 Dinge über dich.
  3. Reiche den Award an 10 andere Blogs weiter.

zu 2:

1) Ich liebe die vorweihnachtliche Zeit, wenn alles so herrlich geschmückt ist und köstlich duftet. Das ist einfach nur himmlisch.

2) Ohne Musik, meinen Kater Tommy und mein Herzblatt Basti wäre mein Leben nur halb so schön.

3) Ich brauche definitiv ein XXL-Bücherregal, denn ich weiß mit all meinen vielen Büchern nicht mehr wohin…

4) Im Winter ist mir einfach VIEL zu kalt, aber der Anblick der weiß bedeckten Landschaften ist einfach unglaublich schön.

5) Sonnenuntergänge haben für mich etwas magisch-romantisches an sich…

6) Ich bin eine leidenschaftliche Hobbyfotografin, die ohne Kamera nicht mehr leben kann 😉

7) Ich gestehe, bereits das erste weihnachtliche Gebäck gekauft und vernascht zu haben… und es war verdammt LECKER!

zu 3: Nun habe ich die ehrenvolle Aufgabe, diesen schönen Award an max. 10 weitere Personen zu überreichen.

…and the award goes to…

Martina

Giselzitrone

Muriel

Ich bedanke mich noch einmal bei Martin für die gelungene Genesungs-Überraschung! 🙂 Dickes Dankeschön!

Voting bei Fotowettbewerb „Bewegung“

Hallo ihr Lieben,

ich habe bei Janas Fotowettbewerb in der Kategorie „meine Straße, mein Dorf, meine Stadt“ mitgemacht und ein Foto von einem Überblick von Wurzen von oben eingesandt. Zu finden ist mein Foto auf Janas Blog unter der „65-9-Leipziger Hauptbahnhof – Immer in Bewegung“. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr für mein Foto stimmen würdet. Die Abstimmung läuft nur einige Tage. Wenn ihr mit abstimmen wollt, beeilt euch bitte.

Hier gehts zur Abstimmung:

http://www.janasworld.de/2011/10/23/fotowettbewerb-kategorie-9-bewegung/

Ich danke euch von Herzen!

vlg Phoenics :)

Stimmlos

Seit einigen Tagen verspüre ich – wie die Ärzte sagen – eine Allgemeinverschlechterung meines Körperzustandes. Denn ich habe mir irgendwo eine Erkältung eingefangen. Das hat mich bisher nicht weiter gestört, doch seit heute morgen ist nun auch meine Stimme weg. Das ist nicht gerade angenehm schon wieder für einige Tage nicht reden zu dürfen (ärtzliches Sprechverbot für ca. 3 Tage!). Wie soll das funktionieren, wo doch die Stimme DAS Kommunikationsmittel schlechthin ist?!

Versucht es selbst einmal einen ganzen Tag nicht zu reden oder zu flüstern. Das ist echt schwierig. Gut, ich weiß, dass ich es schaffe, weil ich diese Symptomatik bereits letztes Jahr 4 x erlebte und dieses Jahr nun schon zum 2. Mal habe.

Meine Kommunikation sieht deshalb wie folgt aus:

  • Mimik und Gestik
  • Zettel schreiben
  • Chatten anstatt telefonieren
  • Schweigen…

Meistens funktioniert es auch. Witzig ist auch die Reaktion der Mitmenschen, wenn sie mitbekommen, dass man ihnen nicht antwortet. Wirklich sehr unterhaltsam! 🙂 Und dementsprechend lustig wird auch jedes Mal mein Gedankengang. Es ist schon irre witizig was man alles im Kopf zu dem Gegenüber sagt, was er nie erfährt… Macht manchmal echt unheimlichen Spaß! 🙂 Probiert es doch selbst einmal aus!

Ich werde jetzt zu alten Hausmittelchen zurückgreifen und folgende bereits mehrfach getestete Therapie machen:

    • Wärme mit Tüchern und Rotlichtlampe auf Hals und Rachen
    • Dampfbäder
    • Sinusilect N Tropfen (Homöopatisches Arzneimittel bei Erkrankungen der Atemwege, 6 x tgl. 20 Tropfen)

Ich hoffe, dass ich Montag wieder fit bin für die Arbeit, denn da wird meine Stimme wieder benötigt oder wie könnte ich sonst telefonieren ohne Stimme???

Nachtrag vom 24.10.2011:

Ich war heute bei meinem Hausarzt wegen einiger Untersuchungsbefunde. Als bemerkt wurde, dass ich keine Stimme mehr hatte, wurde mir ein 3-Tage-Antibiotikum namens Azithromycin AL 500 mg verschrieben. Das soll ich nun alle 24 Stunden 1 x einnehmen.

In der Apotheke kaufte ich mir zusätzlich noch 1 Packung Bronchipret Thymian Pastillen zum Lutschen. Seit abends habe ich auch wieder ein kleines Stimmchen. Wollen wir hoffen, dass es anhält…

Freitags-Füller

1.  Die Nachrichten habe ich heute Morgen leider verpasst, dafür lese ich sie  .

2.  Im Winter habe ich ständig kalte Füße.

3.  Herbstferien habe ich als Kind geliebt, weil man mehr Zeit hat sich die farbenfreudige Welt  anzusehen und zu genießen.

4. Zum Frisör müsste ich mal wieder.

5. Mal so ganz unter uns gesagt, Erkältungen sind furchtbar!

6.  Diese Woche ist fast geschafft.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das leckere Geburtstagsessen mit Basti , morgen habe ich einen schönen langen Herbstspaziergang (u. a. mit meiner Kamera) geplant und Sonntag möchte ich endlich mal ausschlafen !

 

Die Freitags-Füller findet ihr hier. Am kommenden Montag bin ich auch wieder bei den Montags-Startern dabei.

 

Und denkt bitte an das Herbstwichteln! Ihr könnt euch bis 30.10.2011 noch anmelden!

Voting bei Fotowettbewerb „meine Straße, mein Dorf, meine Stadt“

Hallo ihr Lieben,

ich habe bei Janas Fotowettbewerb in der Kategorie „meine Straße, mein Dorf, meine Stadt“ mitgemacht und ein Foto von einem Überblick von Wurzen von oben eingesandt. Zu finden ist mein Foto auf Janas Blog unter der „65-8 Wurzen auf das Dach gestiegen“. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr für mein Foto stimmen würdet. Die Abstimmung läuft nur einige Tage. Wenn ihr mit abstimmen wollt, beeilt euch bitte.

Hier gehts zur Abstimmung:

http://www.janasworld.de/2011/10/20/fotowettbewerb-kategorie-8-meine-strase-mein-dorf-meine-stadt/

Ich danke euch von Herzen!

vlg Phoenics :)

 

Zurzeit lese ich… Solange du schläfst

Buchinhalt

So idyllisch das kleine Dorf Malhausen ist, die sechzehnjährige Anna fühlt sich dort alles andere als wohl. Doch dann trifft sie auf Jérome, der ebenso wie sie ein Außenseiter im Dorf ist, und plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Trotz zahlreicher Widerstände entwickelt sich zwischen den beiden eine zarte, bedingungslose Liebe. Eines Abends jedoch, nach einem Dorffest, verschwindet Jérome spurlos und wird am nächsten Tag mehr tot als lebendig auf einem nahe gelegenen Feld gefunden. Schnell verbreitet sich im Dorf das Gerücht, dass Jérome mit Drogen gedealt haben soll. Anna ist verzweifelt und will die Anschuldigungen gegen Jérome einfach nicht glauben. Doch dann hört sie mit einem Mal eine vertraute Stimme in ihrem Kopf und sieht Bilder, die nicht ihrer Erinnerung entstammen?

Ich lese dieses Buch derzeit und finde es bisher sehr schön geschrieben. Ich liebe die Kleinstadt-Geschichte um Anna und Jerome total. Besonders, wie sehr sie sich füreinander einsetzen und sich lieben egal was geschieht.

Selbst schon die Cover-Gestaltung ist der pure Wahnsinn. Das Herz wurde aus dem Cover herausgestanzt, was optisch ein super Eindruck ist. Kein Wunder, dass mich dieses Buch schon vom Ansehen her so angezogen hat!

Ich bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte samt ihrer Figuren weiterentwickelt!

Liebe…

ist schön, denn nicht sehnt man so sehr herbei, wie die Liebe, durch die man wie auf Wolken schwebt.

Am schönsten finde ich es jedoch, nach einem langen Arbeitstag nach Hause zu kommen und zu wissen, dass jemand einen erwartet. Mein Herz schlägt bei dem Gedanken an mein Herzblatt schon jedes Mal wie wild, denn ich weiß, dass er mich erwartet und ich ein Begrüßungsküsschen bekommen werde 🙂

Ich liebe es!

Erinnerung an das HERBSTWICHTELN

Noch immer läuft die Aktion zum 1. Herbstwichteln hier bei mir auf diesem Blog!

Wollt ihr auch beim Büchertausch im Herbst mitmachen und neue Leute und Blogs kennen lernen? Dann macht mit beim 1. Herbstwichteln!

Anmeldeschluss ist der 30.10.2011

Bücherversand bis 18.11.2011

Mehr Informationen zum Herbstwichteln findet ihr hier.

Macht also mit, meldet euch an und teilt es auch euren Freunden, Verwandten, Familie und Bekannten mit! :)

 

Johnny English – Jetzt erst recht

Gestern war es soweit, denn ich konnte mir endlich den neuen Mr. Bean-Film „Johnny English – Jetzt erst recht“ in einem kleinen gemütlichen Kino zum Kino-Dienstag ansehen. Ich hatte den Film seit der Kinovorschau Anfang des Jahres mit Sehnsucht erwartet, da ich ein großer Bean-Fan bin. In der Vorschau lief auch ein Kinotrailer von Twilight Breaking Dawn. Also, wenn der Film genauso gut wird wie der Trailer und das Buch, dann werden wohl viele Mädchen und Frauen das Kino stürmen und permanent dahinfließen…

Aber nun zurück zu „Johnny English“. Auch diesmal lag ich fast vor lauter Lachen unterm Kinositz, weil der Film einfach nur witzig und der Hauptdarsteller Rowan Atkinson genial ist. Schon sein gummiartiges Gesicht und seine vielseitigen Grimassen und Ideen haben es mir angetan. Einige der Filmszenen kannte ich noch aus seiner kleinen Serie von Mr. Bean, aber dennoch musste ich jedes Mal breit grinsen. Sehr amüsant empfand ich die Verfolgung und Festnahme der „Putzfrau“… Die Szenen waren jedes Mal wieder einen Lachkrampf wert! 🙂

Ich kann euch jedenfalls den Film „Johnny English – Jetzt erst recht“ wärmstens ans Herz legen, denn der ist gut für die Lachmuskel und lachen macht schließlich gesund und gute Laune! 😉

Montags-Starter

1. Ich könnte mich am Liebsten zurück ins warme weiche kuschlige Bett legen.

2. Einige Lebenssituationen und Menschen sind eigentlich unwichtig, wenn man zurückblickt, da sie die Persönlichkeit des Menschen kaum prägten.

3. Angela Merkel  ist unsere Bundeskanzlerin.

4. Arbeiten, sonst arbeitslos.

5. Schwarz und rot sind meine Lieblingsfarben.

6. Fotografieren liebe ich im Herbst besonders.

7. Der Duft von Weihnachten schwebt schon fast in der Luft.

8. Für die neue Woche stehen weitere Arzttermine und familiäre Besuche ganz oben auf der Liste.

Die Freitags-Füller findet ihr hier. Am kommenden Montag bin ich auch wieder bei den Montags-Startern dabei.

PS: Macht auch mit beim 1. Herbstwichteln in diesem Jahr! Mehr Infos dazu findet ihr hier.

Rezension „Estelle – Dein Blut so rot“ von Bianka Minte-König

Band 1 der „Dunklen Chronik der Vanderborgs“

Verflucht, verdammt, Vampirin bis in alle Ewigkeit

Estelle begleitet von ihrem Bruder Friedrich und ihrem Vater Jakob Vanderborg machten sich 1900 auf in die Karpaten (Polen), um einen leibhaftigen Vampir mithilfe einer Maschine zu fangen. Doch etwas ging schief. Anstatt einen Vampir zu fangen, übernimmt die Vampirin Eleonore, die in ihrer Vergangenheit mordete, pfählte und Männer kastriert und niedermetzelte, durch einen Blitz aufgrund eines heftigen Gewitters den Körper von der jungen Estelle und vertreibt deren Seele. Estelle stirbt, doch Eleonore lebt in ihr weiter… als Mensch mit vampirischen Eigenschaften. Doch keiner ahnt von diesem Ereignis, nicht einmal ihr Bruder oder ihr Vater. Blutdurst, Lichtscheu und aus einem anderen Jahrhundert versucht Eleonore das Leben von Estelle als Schwester und Tochter der Vanderborgs zu meistern. Doch auch als Estelle ist Eleonore das Glück nicht gegönnt. So verliebt sie sich in ihren „Bruder“ Friedrich. Die Anziehungskraft zwischen den beiden Geschwistern vergrößert sich, was auch dem Vater nicht entgeht und über eine normale Geschwisterliebe hinausführt.

Aus diesem Grund und der finanziellen Notlage heraus, wird Estelle/Eleonore gezwungen, einen Handelsunternehmer zu heiraten, der zwar das Vermögen besitzt, aber keine Liebe für Estelle. Liebe und Zärtlichkeiten erhält Estelle im Gegenzug von einem adligen Soldaten: Amadeus, der der beste Freund Friedrichs ist. Estelle und Amadeus verlieben sich ineinander. Anfangs ist es nur eine zarte Liebelei, die sich zunehmend vertieft und beide zu mehr antreibt. Doch Estelle ist bereits verheiratet… und ihr Ehemann fordert Amadeus zu einem Duell…

Die Autorin Bianka Minte-König entführt den Leser mit ihrem ersten Erwachsenenroman „Estelle – Dein Blut so rot“ in eine Welt der Vampire – einer gut gelungenen Mischung aus einer gefährlichen Liebesromanze, einem historischen Roman (Schauplatz ist u. a. der 1. Weltkrieg) und einer Geschichte über das Leben eines Vampirs in der damaligen Zeit. Beschrieben werden die Schauplätze (u. a. 1. Weltkrieg, Weltausstellung in Paris) zu der damaligen Zeit so genau und anschaulich, als sei die Autorin selbst direkt dabei gewesen, so dass man sich beinahe selbst in diese Zeit zurückversetzt fühlt. Wirklich sehr gelungen und gut recherchiert! Schon aufgrund des historischen Sprachstils einer vergangenen Zeit, der alles so lebendig und real wirken lässt, hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte das Gefühl mitten im Roman zu stecken und mit Estelle/Eleonore mit zu lieben, fiebern, hoffen, bangen, fürchten, etc.

Wunderbar umgesetzt waren die erotischen Szenen zwischen den Liebenden, die schön umschrieben wurden, so dass nichts Anstößiges daran zu finden war. Umso grober war die Brutalität des Ehemanns Estelles dargestellt, bei der selbst ich beinahe mitzitterte.

Diese außergewöhnliche Idee der Komposition der ganzen Elemente verleiht der Geschichte einen wunderbaren Zauber, der einen dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen lässt.

Die Persönlichkeiten der einzelnen Figuren ist gut herausgearbeitet, so dass ich mir die einzelnen Charaktere bildlich vorstellen und ausmalen konnte – besonders bei Friedrich, Amadeus und Eleonore. Jedoch handelt die Figur Estelle/Eleonore manchmal ein wenig unverständlich und oftmals naiv. Vielleicht liegt es daran, dass 2 Charaktere in einer Figur verschmelzen und es somit hin und wieder zu inneren Konflikten kommt. Dennoch kann ich einige Reaktionen nicht nachvollziehen (Vergewaltigung durch ihren Ehemann, etc.).

Dieser Vampirroman und gleichzeitig auch Vampirdrama wurde in vier Kapitel unterteilt (1. Teil: Verirrungen, 2. Teil: Verbrechen, 3. Teil: Sühne, 4. Teil: Rache), die jeweils das Nachfolgende dramatisch und schaurig einleiten. Verziert wurden die jeweiligen Abschnitte mit Fledermäusen und einem passenden dramatischen Untertitel, der schon ein wenig mehr über das zu Erwartende verrät. Auch die Gestaltung des Covers wurde mit dem Titel gut verbunden – da wäre das Rot wie Blut, die Fledermäuse, ein blasses weibliches Gesicht mit faszinierenden anziehenden Augen. Ein faszinierendes einprägsames Werk!

Sehr ansprechend empfand ich die kursiv gedruckten Tagebuchauszüge/Erinnerungen Eleonores an ihre Vergangenheit aus über 400 Jahren. Hierbei wird der Leser in die Geschichte zurückversetzt, in der man erfährt, wie Eleonore zur Vampirin wurde, welcher Fluch auf ihr lastet und warum sie nach Rache dürstet. Ich empfand dies als angenehme Abwechslung, die sehr gut umgesetzt wurde.

Das Ende der Geschichte um Estelle und ihre Liebsten bleibt offen und lässt so manche Frage im Raum stehen, so dass ich mit Neugier die Fortsetzung „Amanda – Mein Herz so schwer“ lesen werde.

Mein Fazit

„Estelle – Dein Blut so rot“ ist eine gelungene Vereinigung aus historischem Liebesroman gepaart mit Intrigen und Fantasy-Elementen (Vampirismus), die mit gut recherchierten Fakten, anschaulicher Beschreibungen und historischem Sprachstil ein wirklich schönes Lesevergnügen bereitet.

Dieses schöne Werk erhält von mir 4/5 Punkte!

Autoreninfo
Bianka Minte-König, in Berlin geboren, ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und Professorin für Literatur-, Theater- und Medienpädagogik. Mit zwei Millionen Jugendbüchern hat sie sich in die Bestsellerlisten und die Herzen ihrer Leserinnen geschrieben und ist auch im All-Age-Bereich mit romantischen Mystery- und Frauenromanen erfolgreich. „Die dunkle Chronik der Vanderborgs“ ist Bianka Minte-Königs konsequenter Schritt ins Erwachsenensegment. Dem Genre des historischen Vampirromans fügt sie mit dieser opulenten, auf drei Bände ausgelegten Familiensaga eine überraschende neue Facette hinzu.

Produktinformationen

  • Broschiert: 464 Seiten
  • Verlag: Otherworld Verlag; Auflage: 1. (15. September 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3800095246
  • ISBN-13: 978-3800095247
  • Preis: 16,95 Euro

Ich bedanke mich bei Otherworld für die Bereitstellung dieses tollen Rezensionsexemplares. 🙂

Origami: Faltanleitung für ein Herz

 

Für das Herz, das Symbol der innigen Liebe und Zuneigung, benötigt ihr folgends Material:

– Faltblatt in rot in der Größe 10 cm x 10 cm bzw. 15 cm x 15 cm (ihr könnt es auch selbst zuschneiden)

Faltanleitung:

1 und 2: Falte das Papierquadrat einmal diagonal.

3: Als Nächstes falte die beiden seitlichen Ecken zur Mitte und wieder zurück nach außen.

4 und 5: Die beiden oberen Spitzen miteinander an der gestrichelten Linie nach unten knicken.

6,7 und 8: Falte die beiden seitlichen Ecken erneut zur Mitte, so dass wieder ein Quadrat entsteht. Nun das Quadrat wenden.

9 und 10: Beide seitlichen Ecken nach innen falten.

11 – 13: Oben befindet sich eine Doppelspitze. Diese beiden Spitzen schräg nach unten falten, das Herz wenden, fertig. 🙂

 

PS: Macht auch mit beim 1. Herbstwichteln in diesem Jahr! Mehr Infos dazu findet ihr hier.

 

 

 

Freitags-Füller

1.  Ich finde es heute verdammt eisig kalt .

2.  Da schickt man doch keinen Hund oder keine Katze draussen vor der Tür.

3.  Wie habe ich es geschafft soweit zu kommen?

4.  Ich liebe es zu backen.

5. Im Herbst rieche ich gerne den Geruch von Laub und Pilzen…

6. Alles wird noch besser.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Herzblatt, morgen habe ich ein leckeres Menü geplant und Sonntag möchte ich unbedingt einen ausgiebigen Herbstspaziergang machen!

 

Die Freitags-Füller findet ihr hier. Am kommenden Montag bin ich auch wieder bei den Montags-Startern dabei.