Freitags-Füller

1. Heute ist endlich Freitag und ein verlängertes WE steht vor der Tür. 🙂

2.  Asiatisch koche ich momentan am liebsten .

3.  Ich möchte mir gerne ein neues Makroobjektiv für meine Kamera kaufen.

4. Eine warme Tasse Kakao am Morgen, dazu ein halbes Marmeladenbrötchen und ich bin froh und kann zufrieden in den neuen Tag starten.

5. Wenn ich an Weihnachten denke leuchten meine Augen glücklich auf.

6.  Arbeiten war heute total witzig.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett, morgen habe ich so einiges geplant und Sonntag möchte ich mal wieder Zeit zum Lesen finden!

 

Die Freitags-Füller findet ihr hier. Am kommenden Montag bin ich auch wieder bei den Montags-Startern dabei.

Abstimmung bei Fotowettbewerb

Hallo ihr Lieben,

ich habe bei Janas Fotowettbewerb in der Kategorie „Tierisch, tierisch“ mitgemacht und ein Foto von einem Igelfisch unter dem Titel „Meeresbewohner“ eingesandt. Zu finden ist mein Foto des blauen Meeresbewohners auf Janas Blog unter der „65-1 Meeresbewohner“. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr für mein Foto des blauen Igelfisches stimmen würdet. Die Abstimmung läuft nur noch in dieser Woche. Wenn ihr mit abstimmen wollt, beeilt euch bitte.

Hier gehts zur Abstimmung:

http://www.janasworld.de/2011/09/29/fotowettbewerb-kategorie-1-tierisch-tierisch/

Ich danke euch von Herzen!

vlg Phoenics 🙂

Mein diesjähriges Projekt „1050 Wurzen“ weckt Interesse bei Autorin

Mein Projekt „1050 Wurzen“, welches ich in diesem Jahr startete (ich berichtete), um allen Wurzenern und Treugebliebenen zu zeigen, wie sehr sich die Ringelnatzstadt im Laufe der Zeit verändert hat. Als historische Vorlage hatte ich mir das Buch „Wurzen“ von Cordia Schlegelmilch (freiberufliche Soziologin und Fotografin) ausgesucht und bin mit dem Buch und meiner Kamera durch Wurzen gegangen und habe die abgedruckten Fotos von damals im Hier und Jetzt nachgestellt – eben so, wie Wurzen heute ist. Gleichzeitig plante ich bereits eine ähnliche Fotodokumentation über andere Städte (wie z. B. Grimma, Wermsdorf, etc.)

Durch Zufall stieß Frau Cordia Schlegelmilch am vergangenen Wochenende auf meinen Blog und auf mein kleines Projekt „1050 Wurzen“, welches ihr Interesse geweckt hat und sie mich via E-Mail anschrieb und um ein Gespräch bat. Ich bin sehr überrascht und auch begeistert über diese Neugier dieser Autorin, da ich nie damit gerechnet hätte, dass die Autorin des Buches meiner Foto-Vorlage je von meinem Projekt hört geschweige denn Kontakt zu mir aufsucht. Ich bin sehr gespannt, wie es diesbezüglich weitergeht und hoffe auf eure Unterstützung.

Das Buch „Wurzen“ von Cordia Schlegelmilch gibt es mittlerweile in der 2. Neuauflage (2010) u. a. auch bei Amazon.de bzw. in der Stadt Wurzen zu kaufen/zu bestellen.

Produktinformationen

  • Broschiert: 95 Seiten
  • Verlag: Sutton Verlag; Auflage: 2., unveränd. Aufl. (8. Dezember 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3866800665
  • ISBN-13: 978-3866800663
  • Größe und/oder Gewicht: 23,2 x 16,4 x 1 cm
  • Preis: 17,90 Euro

Freitags-Füller

1. Ich glaube fest daran, dass sich irgendwann mein Wunsch mit Basti erfüllt .

2.  In Katalogen blättere ich gerne mal  vor und zurück.

3.  Herbstanfang ist schön, aber wenn es wärmer wäre, würde ich weniger frieren.

4. Politik ist mir sowas von egal.

5. Der Papst ist ein Deutscher, cool .

6.  Ein romantischer Abend bei Kerzenschein an kühlen Herbstabenden liebe ich sehr.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine Ankunft bei meinem Herzblatt , morgen habe ich bisher nichts geplant außer zu entspannen und Sonntag möchte ich wieder zurück nach Hause kommen!

 

Die Freitags-Füller findet ihr hier. Am kommenden Montag bin ich auch wieder bei den Montags-Startern dabei.

Astronomischer Herbstanfang

Gestern war der letzte Sommertag, ab heute beginnt der Herbst lt. den Astronomen (=Zentitstand der Sonne). Denn Tag und Nacht sind fast gleich lang an diesem Tag. Ab morgen ist es wieder viel länger dunkel als im Sommer…

Ich hoffe, ihr hattet den gestrigen letzten Sommertag in diesem Jahr ausführlich genießen können.

Nun auf in den ersten Herbsttag diesen Jahres und viel Spaß im bunten Herbst 🙂

Rezension „Der letzte Werwolf lebt“ von Brigitte Endres

Phil und seine gleichaltrige Schwester Valentina Holm stoßen rein zufällig beim Gassi gehen mit ihrem Hund Herrn Bozzi auf die Spur der Mondlilie, einem mysteriösen Symbol eines geheimen alten Frauenordens. Dann verschwindet plötzlich Herr Bozzi und die beiden Geschwister müssen in eine dunkle Gruft absteigen, wo vor langer Zeit die junge Gräfin Amanda von Treuenstein in einem steinernen Sarkophag beerdigt wurde. Oben auf sitzt ein versteinerter Hund aus weißem Marmor, der sich plötzlich zu bewegen beginnt und zum Leben erwacht.

Am nächsten Morgen ist der weiße Hund verschwunden, an dessen Stelle ist ein blasser Junge mit langem blonden Haar und altertümlicher Kleidung und Sprache getreten. Sein Name ist Dorian, der sich an nichts erinnern kann, schon gar nicht, aus welchem Jahrhundert er stammt. An seiner Halskette trägt Dorian ein Amulett, welches die Mondlilie zeigt. So beginnen die drei Jugendlichen nach und nach Dorians Gedächtnis wieder auf die Sprünge zu helfen und geraten dadurch immer mehr in den Bann um dessen geheimnisvolle Familiengeschichte um Werwölfe, Sünde, Schuld, innige Liebe und schmerzlichen Tod.

Die Autorin Brigitte Endres erzählt eine sehr spannende und teilweise auch mysteriöse, geheimnisvolle und anschauliche Geschichte, bei der man sich nur allzu gut in die einzelnen Charaktere versetzen kann. Erzählt wird der Jugendroman in Vergangenheitsform aus der Perspektive eines Dritten (= Beobachter), so dass man von allen Hauptcharakteren einen guten Eindruck und Überblick bekommt, welcher gut für die Entwicklung der Geschichte ist. Die Spannung des Romans hebt sich deutlich, je mehr man über Dorians Familiengeschichte erfährt, so dass man das Buch nicht mehr so schnell aus der Hand legen kann.

Die Hauptcharaktere um Phil, Valentina und Dorian fand ich sehr ansprechend, natürlich und frisch, weshalb ich mich gut in die Figuren hineinversetzen konnte. Dorian und seine altertümliche Sprache des 18. Jahrhunderts hatte es mir sofort angetan. Diese fand ich mehr als entzückend. Kein Wunder also, dass auch Valentina diesem Jungen erlegen ist. Interessant dargestellt wurde Dorians Stand, er als Prinz, der keine niederen Arbeiten wie Betten beziehen, Tisch decken, Abwaschen/Geschirrspüler einräumen etc. machen will, jedoch in diese neue technisiertere Welt gestolpert ist und sich nun zurecht finden muss. Seine altertümlichen Sprache und seine Unwissenheit über dieses Jahrhundert wirken auf den Leser heiter geschrieben und lockern die Geschichte etwas auf.

Von Dorian lernt der Leser im Verlauf der Geschichte, zu hoffen und sich mit aller Kraft für seine Ziele einzusetzen, egal wie aussichts- und hoffnungslos doch alles aussieht – und vor allem: Ruhe zu bewahren.

Eine zarte Romanze entwickelt sich allmählich zwischen Dorian und Valentina Holm, die leider nur einen kleinen Teil der Handlung in der Geschichte einnimmt, aber der Hauptdarstellerin wohl auch die nötige Kraft verleiht, ihre Angst zu überwinden und sich für Dorian einzusetzen. Diese Abschnitte habe ich nur allzu gern gelesen und genossen, wobei ich mir gewünscht hätte, etwas mehr noch von dieser Entwicklung zu erfahren.

Das Cover und der Titel passen sehr gut zur Geschichte um Dorian und seine neuen Freunde, was den Leser neugierig auf den Inhalt des Buches macht. Der schwarze Wolf hätte allerdings evtl. noch leuchtend rote Augen bekommen können, um dem Ganzen noch mehr Spannung zu verleiten.

Fazit

Dieses Buch „Der letzte Werwolf“ von der Autorin Brigitte Endres ist eine tolle Geschichte über eine tiefe Freundschaft dreier Jugendlicher, die das Leben zusammenbrachte, zarte junge Liebe zweier Menschen aus verschiedenen Jahrhunderten, Hoffnung und Mut gepaart mit mysteriösen Ereignissen und jeder Menge Spannung.

Dieses schöne Werk erhält von mir 4/5 Punkte!

Produktinformation:

  • Gebundene Ausgabe: 260 Seiten
  • Verlag: Kerle in Herder; Auflage: 1 (9. August 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3451710692
  • ISBN-13: 978-3451710698
  • Preis: 12,95 Euro

Ich bedanke mich bei Bücherkinder.de für die befristete Bereitstellung dieses tollen Rezensionsexemplares :)

 

Wermsdorfer Horstseefischen 2011

Auch in diesem Jahr findet wieder das alljährlich geliebte Wermsdorfer Horstseefischen vom 07.10.2011 bis 09.10.2011 statt.

Das Horstseefischen in Wermsdorf ist das größte Fischerfest in Deutschland. Jedes Jahr kommen tausende Besucher, um an diesem großen Wermsdorfer Ereignis des Abfischens am Horstsee teilzunehemen. Natürlich gibt es dabei wieder allerhand zu sehen und zu schlemmen – nicht nur Fisch. Auch für Spaß für groß und klein ist wieder gesorgt!

 

 

 

Programm des Horstseeefischens vom 07. bis 09. Oktober 2011

Freitag, 07.10.2011

11 Uhr: Eröffnung des Wermsdorfer Fischerfestes mit August dem STarken, der 14. Wermsdofer Fischkönigin und der Jagdhornbläsergruppe „Hubertus“ aus Wermsdorf

14 Uhr: Fischzug mit fachkundiger Erläuterung

15 – 16 Uhr: Wermsdofer Blasmusik im Festzelt

20 Uhr: „Krause Band“ aus Leipzig im Festzelt

22 Uhr: „Gypsy-Live-Band“ im Festzelt

22 Uhr: Fischer-Feuerwerk

Samstag, 08.10.2011

10 Uhr: Fischzug mit fachkundiger Erläuterung

12 – 14 Uhr: „Milkauer Schalmeien“ im Festzelt

14 Uhr: Fischzug mit fachkundiger Erläuterung

19 Uhr: „Double Deuce“ Rock und Oldies im Festzelt

20:30 Uhr: „Antony & Band“ im Festzelt

Sonntag, 09.10.2011

10 Uhr: Fischzug mit fachkundiger Erläuterung

12 – 14 Uhr: Wermsdorfer Blasmusik im Festzelt

14 Uhr: Fischzug mit fachkundiger Erläuterung

15 – 16 Uhr: „Kemmlitzer Blasmusik“ im Festzelt

Gebet einer Sekretärin

Lieber Gott,
 
gib mir das Gedächtnis eines Elefanten, oder zumindest ein unfehlbares Dreijahresgedächtnis.
  
Lass das Wunder geschehen, dass ich alles zur selben Zeit tun kann: Zum Beispiel alle Telefone gleichzeitig bedienen und dazu noch einen Brief schreiben, der „unbedingt noch heute raus muss“ – obwohl ich weiß, dass er erst morgen unterschrieben wird.

Statte mich mit der Geduld eines Engels aus, wenn der Chef mich stundenlang eine Akte suchen lässt, die ich schließlich auf seinem Schreibtisch finde.

Vergiss bitte, dass ich als Schulabschluss Mittlere Reife angeben muss und fülle meine Gehirnwindungen mit dem Wissen eines Universitätsprofessors.

Hilf mir, alles zu verstehen, auch wenn die Informationen unverständlich sind. Hilf mir, alles richtig zu machen, auch wenn die Anweisungen falsch sind.

Erleuchte mich, so dass ich allezeit weiß, wo der Chef ist, was er tut und wann er zurück kommt auch wenn er verschwand, ohne ein Wort zu sagen.

Lass mich am Jahresende, wenn ich „weisungsgemäß“ alte Akten vernichte, ahnen, welches Stück davon der Alte in den nächsten Tagen „unter allen Umständen“ haben „muss“ (Besorgen Sie’s. Wie ist mir egal!“)

Gib mir die Nerven wie Drahtseile, damit ich unerschütterlich lächle, wenn Ober- und Unterchefs daran zerren. 

Und belohne die Chefs und Chefinnen, die bei solchem Zerren nicht mitmachen, sondern wissen, dass eine Sekretärin „auch nur ein Mensch ist“, und danach handeln.

Amen

Der BSE-König

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Das ist der Wahnsinn mit seinem Rind.
Er hält das Tier recht fest und stark,
er will ins Hirn und Rückenmark.

Du liebes Rind, komm spiel mit mir,
gar schöne Erregung verschaff ich Dir!
Erreger, wie Du sie nie gekannt
frisch importiert aus Engeland.

„Doch sag, was birgst Du so bang Dein Gesicht?“
„Kennst, Wahnsinn, Du den Funke nicht?
Der redet schon seit eh und jeh,
in Deutschland gibt’s kein BSE.“

„Du dumme Kuh, hörtest Du nicht,
wie Andrea Fischer sich laufend verspricht?
Erst hat sie auf deutsche Würste geschworen,
jetzt redet sie nur noch von Separatoren“.

„Ach, bleib ganz ruhig“, sprach da das Rind,
„Im Blätterwalde, da säuselt der Wind.
Was scheren mich BSE und EU?
Ich bin und bleibe ’ne glückliche Kuh.“

„Und so verarscht Ihr alle Leute?
Ihr seid ja des Wahnsinns fette Beute!
Doch warte, auch Dich errege ich bald,
und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt!“

„Jetzt reicht’s! Verlasse sofort meinen Stall!
Sonst schmeiß ich Dich in den Schlachtabfall.
Dann nimmt das Schicksal seinen Lauf:
Du wirst Tiermehl und ich fress‘ Dich auf!“

Dem Wahnsinn grauste, er flüchtet geschwind
zurück nach England. Das glückliche Rind
erreicht des Bauernhofes Gestade
und ward tags drauf schon zur Roulade.

Flechten mit Peddigrohr

Zum 14. sächsischen Landeserntedankfest / 1050. Stadtjubiläum von Wurzen waren auch viele Vereine in der Wurzener Innenstadt mit ihren Ständen präsent. Zu meiner großen Freude befand sich auch der Verein Mühlen-Nordsachsen e. V. unter ihnen, die ein tolles „Bastel“-Angebot mitgebracht hatten. Denn man kann bei ihnen am Stand für eine kleine Gebühr von 5 Euro einen eigenen Mini-Korb aus Peddigrohr, Holzscheibe und naturbelassenen/farbigen Holzperlen selbst flechten. Ich war sofort Feuer und Flamme, denn Körbe flechten wollte ich schon immer mal erlernen. Und so kam es, dass ich nur wenige Zeit später mit anderen Kindern und jungen Erwachsenen am Basteltisch für eine Weile saß und mir meinen ersten eigenen kleinen Mini-Korb (= Stiftehalter) geflochten habe. Es hat richtig viel Spaß gemacht und das Endergebnis begeistert mich selbst jetzt noch tierisch. Das wird mit Sicherheit nicht meine letzte geflochtene Handarbeit sein, denn jetzt habe ich „Blut“ geleckt 🙂 Peddigrohr sowie die restlichen Bastelzutaten konnte ich gestern auch bereits in meinem geliebten Bastelladen ausfindig machen und werde bestimmt schon morgen meinen Geldbeutel schnappen und darin einkaufen gehen, um weitere Körbchen zu basteln 🙂

Die Vereinsdame entdeckte in unseren kleinen Gesprächen auch meine Leidenschaft für die Handarbeit und Bastellei an sich und erzählte mir von einem Traumfänger, der auch aus Peddigrohr hergestellt ist. Meine Augen und Ohren wurden vor Begeisterung immer größer und mein Grinsen breiter, denn meine Neugier und Bastelleidenschaft war auch hier geweckt. Ich werde mir also die Anleitung zu diesem Spiral-Peddigrohr-Traumfänger im Internet heraussuchen und selbst einmal mein Glück damit versuchen, denn es soll etwas kompliziert sein. Aber wenn die Vereinsdame dieses Werk auch zaubern konnte, werde ich es ebenfalls versuchen und hoffentlich nicht scheitern…

Fotoimpressionen des 14. sächsischen Landeserntedankfestes in Wurzen

Das 14. sächsische Landeserntedankfest in Wurzen wurde heute am 16.09.2011 um 19:00 Uhr mit Schirmherr Staatsminister Frank Kupfer auf dem Wurzener Marktplatz feierlich eröffnet.

 

 

Überall herrscht buntes Treiben. Handwerker beim Vorstellen ihrer Handwerkskunst, Livemusik von jungen (Solo-)Künstlern und Bands, DJs  für Jung und Alt, ein toller Mittelaltermarkt(in der Domgasse) mit Schaustellern in Kostümen damaliger Zeit sowie Rittersleuten uvm. laden zum Verweilen ein. Auch ist für das leibliche Wohl gesorgt. So gibt es sächsisches, ungarisches, ritterliches, Süßes wie auch Herzhaftes zu schmecken und zu verkosten.

 

 

 

 

 

   

   

     

     

     

     

     

     

     

Deutscher Trailer von Twilight 4 Breaking Dawn Bis(s) zum Ende der Nacht Teil 1

Pärchenallergie

Ein wundervollen witzigen Song habe ich heute morgen im Radio auf dem Weg zur Arbeit gehört und meine deutsche Lieblings-Solokünstlerin wieder entdeckt: Annett Louisan. Ich liebe einfach ihre herrlichen sarkastischen und so realen Texte. Schaut euch einfach das nachfolgende Video an und hört auf den Text des Songs „Pärchenallergie“, dann wisst ihr sicher was ich meine 😉

 

Der Erlgeenich (auf sächsisch)

Ä Babba, der reided mit Kustav sei Sohn
Seid anderthalb Schtunden durchs Rosendahl schon.
Dr Doktor, där hadd’n Bewächung empfohln,
die will sich dr Alde nu jede Nacht hol’n.

Sei Gleener wird ängstlich und meent: „Gugge da!
Dr Erlgeenich schbugd dorte, schon isser ganz nah!“
„Äscha dummes Gind“ brillt dr Babba zurick,
„Erlgeeniche gibt’s nich, mir sin Rebublik!“

„Isch säh’n aber doch! Dort feixt d’r im Busche.
‚S Mondlicht fällt’m dirkt uff de Gusche!“
„Isch wees gar nich, Kustav, waste heit wiedr hast,
’s weider nischt wie ä schimmlichr Ast!“
„Nee, nee, gannste mir gloom, s’is ä Gärl und dahinder,
da schwärm seine Dächter, verbibbch, sin das Ginder!
Die Eene winkt mit’m Schnupptuch un lacht,
nee Babba, dass is eene gomsche Nacht!“

Där Alde wärd ärcherlich un reided wie dumm
und meent zu sein Sohn:“Gugge dich ja nich mehr um!
Du steckst een ja färmlich an mit dei Bleedsinn.
Wie kann nur ä neinjärsches Gind so verdreht sin!“

Un doller noch reided där Babba drufflos,
wild fliechen de Fetzen von Ärde un Moos.
Nu endlich, da landen se, ’s is schon hälle,
Der Alde greifd hinder sich, leer is de Schdelle.
Da ruft’r un gratz sich darbei hindern Ohrn:
„So isses rischtisch, jetz hab isch mei Kustav
glicklich verlorn.“

Twilight Breaking Dawn Trailer Teil 1

Endlich ist es soweit! Auf diesen Trailer haben wir seit langem gewartet und hier ist er:

Und heute Abend um 20.13 Uhr gibt’s auf Pro Sieben die deutsche Fassung.

Der Film selbst wird sicher der Hammer, schon allein dieser Trailer ist megaspannend! Ich kann es kaum erwarten, bis es endlich November ist und Breaking Dawn endlich in den deutschen Kinos anläuft. Geht es euch da genauso?

14. Sächsischen Landeserntedankfest / Stadtfest in Wurzen

An diesem Wochenende vom 16.09. – 18.09.2011 ist es soweit: Das 14. sächsische Landeserntedankfest und 1050 Jubiläum findet in Wurzen, Sachsen, statt. Der Eintritt ist für alle frei.

Mit diesem Plakat und meinem Gewinner-Strohballen-Foto des „Erntefotowettbewerbs 2010“ wirbt die Stadt Wurzen überall in Wurzen und in den angrenzenden Ortschaften für das 14. sächsische Landeserntedankfest & 1050 Jahre Wurzen.

Beachtet sollte für alle Besucher werden, dass die gesamte Innenstadt für Kraftfahrzeuge gesperrt ist. Das bedeutet, die Innenstadt wird zur Fußgängerzone für diese 3 Tage umfunktioniert. Parkplätze für PKWs werden ausgeschildert sein.

Wurzen wurde bisher bereits an vielen Stellen und Bereichen geschmückt. Überall hängen Wimpelelemente, stehen Strohballenfiguren, Parkplätze sind vorgesehen, der „Rummel“ also Jahrmarkt steht bereits fast vollständig, etc. Wurzen bereitet sich auf den Endspurt vor, denn in 3 Tagen ist es soweit!

 

Diese Figur aus Strohballen befindet sich an der B6 / Beethovenstraße.

 

Die Darstellung eines Teppichmodels, welche in vergangenen Zeiten in der ehemaligen Teppichfabrik Wurzen produziert worden, ist in der Färbergasse zu finden.

 

Farbige Wimpel zieren die Wurzener Innenstadt. Hier: Museum /Touristinformation sowie Liegenbank.

 

Wimpel schmücken auch auf o. g. Fotos die Liegenbank und die Wenceslaigasse Richtung Bahnhof.

Achtung! Die Wurzener Innenstadt ist ab Freitag, den 16.09.2011 ab 13:00 Uhr gesperrt. Umleitungen sowie Parkplätze im Norden und Süden der Stadt (Parkplatzgebühr: 5 Euro) sind ausgeschildert. Um von den Parkplätzen in die Innenstadt zu kommen, wurden extra Shuttlebusse organisiert und für Bahnreisende wurden zusätzlich Wagons an die regionalen Bahnen (vom MRB von Leipzig nach Wurzen) angehängt.

Erwartet werden bis zu 70.000 Besucher zum diesjährigen Landeserntedankefest / 1050 Jubiläum Wurzens.

Fotoimpressionen des 14. Landeserntedankfestes in Wurzen finden Sie hier.

Deutsche Twilight Breaking Dawn Poster veröffentlicht

 

Happy Birthday Bella Swan/Cullen

Heute ist Bellas Geburtstag. Eigentlich würde sie heute 24 Jahre jung werden, wäre Edward nicht gewesen, der sie durch einen Vampirbiss rettete, so dass sie nun ewig in einem 18-jährigen Körper weiterlebt.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Heinrich Heine – Die Lorelei (sächsisch und ruhrpottisch)

 

Die Lorelei
Heinrich Heine, 1823

1. Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
Daß ich so traurig bin,
Ein Märchen aus uralten Zeiten,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn.
Die Luft ist kühl und es dunkelt,
Und ruhig fließt der Rhein;
Der Gipfel des Berges funkelt,
Im Abendsonnenschein.

2. Die schönste Jungfrau sitzet
Dort oben wunderbar,
Ihr gold’nes Geschmeide blitzet,
Sie kämmt ihr goldenes Haar,
Sie kämmt es mit goldenem Kamme,
Und singt ein Lied dabei;
Das hat eine wundersame,
Gewalt’ge Melodei.
3. Den Schiffer im kleinen Schiffe,
Ergreift es mit wildem Weh;
Er schaut nicht die Felsenriffe,
Er schaut nur hinauf in die Höh‘.
Ich glaube, die Wellen verschlingen
Am Ende Schiffer und Kahn,
Und das hat mit ihrem Singen,
Die Loreley getan.

sächsische Übersetzung:

Ich weeß nich, mich isses so gomisch,
Und ärchendwas macht mich verstimmt.
Ich globe, des is anadomisch,
Wie das bei de Menschen so kimmt.

De Elbe, de blätschert so friedlich,
Und e Fischgahn gommt aus dr Tschechei,
Drin sitzt ne Familche gemütlich,
Nu sindse gleich bei dr Bastei.

Und obm uffm Berche, nu gugge,
Da gämmt sichn Freilein ihrn Zopp,
Se striecheltn feste mit Spugge
Und gläbtn als Gauz aufn Kopp.

Der Papa dort unten ihm Gahne
Schaut nuff bei das Freilein entzickt.
Die Mama, die spricht voller Ahne:
„Die macht unsern Papa verrickt!“

Nun fängt die dort obm uffm Berche
Zu singn noch an een Gublee.
Der Papa im Gahn tut sich wälze
Und jubelt vor Freude juchhee.

„Sitzt ruhig!“ ruft ängstlich Ottielche,
Schon gibbelt ganz schregglich der Gahn –
Und plätzlich versingt de Familche,
Ach Freilein, was hamse gedan!?

Ruhrpott-Übersetzung:

Ich weiß nich, wat soll dat bedeuten,
Dat ich so bräsig sein tu,
Ne Schote vertell ich euch Leutken,
Die läßt mich nich mehr in Ruh.

Der Abend waa schubbig und trocken,
Am Rhein waa unten nix los,
Ich süppelte grade en Schoppen,
Und den Lorenz pillerte bloß.

Dann, oben auf son Huckel,
Da sah ich ne Mudder, ne satte,
Ers dacht ich, se hätte en Buckel,
Doch se kämmte nur ihre Matte.

Se steht auf ihrn Putz und Gesänge,
Denn en töfftet Lied se tut schallern,
Kommt jez nich gleich wat inne Gänge,
Dann tu ich mich noch einen ballern.

Da kommt son Fürst aufen Schiffe,
In son urigen Mickerkahn,
Der Tüpp kuckt nich aufe Riffe,
Der kuckt nur de Olle an.

Der Tüpp und sein Kahn gehen unter,
De Riffkes haunse zu Brei.
Und eingestielt hat dat munter
Aufen Huckel de Lorelei.

 

Bücherpost #13

Am Samstag läutete es erneut an meiner Wohnungstür – der Postbote mit der dritten Büchersendung für mich in dieser Woche :) Diesmal gab es für mich vom Ueberreuter-Verlag „Ghost Street“ von Josh Ericson, ein spannender Mystery-Thriller. Mein herzlichster Dank gilt dem Ueberreuter-Verlag für die freundliche Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. Ich freue mich sehr darauf, diese Geschichte zu lesen! :)

Buchinhalt

Im dichten Nebel beobachtet Alessa, die Assistentin des Staatsanwalts, wie eine junge Frau auf grausame Weise ertränkt wird. Die Polizei findet heraus, dass es in den 1960er Jahren einen ähnlichen Mord gegeben hat. Der mutmaßliche Mörder, ein Mitglied des gefürchteten Ku-Klux-Klan, konnte nicht gefasst werden. Die Detectives vermuten einen Nachahmungstäter. Alessa ist überzeugt, dass der Klan erneut aktiv ist und es auf weitere Opfer abgesehen hat. Hilfe bei ihren Nachforschungen erhält sie von David, den sie abends auf dem Friedhof trifft. Doch als sie ihn am nächsten Morgen sucht, findet sie nur seinen Grabstein.

Produktinformationen

  • Broschiert: 304 Seiten
  • Verlag: Ueberreuter (September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3800056429
  • ISBN-13: 978-3800056422
  • Preis: 14,95 Euro