Rostroter Mond über Deutschland

Mittwoch Abend ist es seit 2007 endlich wieder soweit: Eine totale Mondfinsternis zeigt sich über ganz Deutschland am Sternenhimmel! Denn dann färbt sich der Mond dunkelrot. Grund dafür ist die längste Mondfinsternis seit mehr als zehn Jahren, deren zweite Hälfte in ganz Deutschland zu sehen ist, sofern das Wetter mitspielt. Dieses Spektakel wird es in dieser Länge erst wieder 2015 zu sehen sein. Der Mond verfinstere sich zwar zwei- bis dreimal pro Jahr, aber so gut sichtbar sei das rostrot schimmernde Himmelsphänomen sehr selten.

„Bei einer totalen Mondfinsternis wandert der Mond durch den Kernschatten der Erde und schimmert währenddessen rotbraun auf. Der Kernschatten ist der Bereich, in dem unser Planet das Licht der Sonne fast komplett abschirmt. Die Atmosphäre streut jedoch langwelliges, rotes Licht in den Schattenbereich und lässt den Erdtrabanten in rötlicher Färbung glimmen. Der Farbton ändert sich von Finsternis zu Finsternis und hängt unter anderem vom Aschegehalt der Atmosphäre ab.“ (Quelle)

Die totale Mondfinsternis hat es seit fast 11 Jahren nicht mehr so in Deutschland gegeben. Sie dauert mit dem Durchlaufen aller Phasen (Durchlafen von Kern- und Halbschatten) etwa 4:40 Stunden, ist jedoch nur ab dem zweiten Teil der Mondfinsternis in Deutschland zu beobachten. Der Mond geht allerdings bereits verdunkelt auf.

Ab etwa 20:23 Uhr schiebt sich der Mond in den Kernschatten der Erde, was in Deutschland jedoch nicht zu sehen sein wird, da der Mond zu dieser Zeit noch nicht aufgegangen ist. Erst nach 21:00 Uhr steht der Erdtraband am südöstlichen Horizont, wobei er über den meisten Orten Deutschlands bereits vollständig verfinstert sein wird. Diese sog. Totalität geht etwa von 21:22 Uhr bis etwa 23:03 Uhr. Den Kernschatten verlässt der Mond etwa um 00:03 Uhr, so dass dieser spektakuläre Zauber wieder vorbei ist.

Auch in anderen Ländern kann man diese totale Mondfinsternis bestaunen, nur nicht in Nordamerika und alle Länder östlich von Indien. Europäische Hobbyastronomen an der türkischen Riviera haben in dieser Nacht die beste Sicht, da der Mond dort am höchsten steht. (Quelle)

 

Rezension „Devil`s Breath“ Max Gordon Mission No. 1 von David Gilman

Actionreiche Befreiungsaktion mitten im Herzen Afrikas

Mit einem actiongeladenen Einstieg in die Geschichte um Max Gordon gelingt dem Autor David Gilman der Beginn einer Trilogie mit vielen faszinierenden und wissenswerten Lektionen über Afrika, seine menschlichen und tierischen Bewohner sowie über die afrikanische Natur und Kultur selbst.

Der fünfzehnjährige Max Gordon lebt in einem englischen Eliteinternat, während sein Vater Tom Gordon unentwegt auf Forschungsreisen ist. Max selbst weiß nicht genau, was sein Vater macht, doch als dieser spurlos verschwindet und ein Auftragskiller versucht, Max zu töten, ändert sich plötzlich alles. Nun steckt Max mitten in einer Such- und Rettungsaktion mitten in Afrika, darf niemandem vertrauen und ist auf sich allein gestellt. Nur sein treuer Freund Sayid aus dem Internat, Kallie van Reenen, eine weiße Farmerstochter und junge Pilotin und ein junger afrikanischer Buschmann namens !Koga unterstützen Max auf der Suche nach seinem Vater. Dabei durchleben alle verschiedene Gefahren, seien es Schusswechsel, Wüstenstürme und andere Naturgewalten, wilde Affen und Büffel, ein skrupelloser Milliardär etc.

Für Max beginnt somit das Abenteuer seines Lebens in Afrika auf der Suche nach seinem Vater, der ihm verschlüsselte Nachrichten vor seinem spurlosen Verschwinden mit Hilfe von Buschmännern usw. hatte zukommen lassen. Kaum ist Max in Afrika gelandet, begibt er sich mit dem jungen Buschmann !Koga auf die Suche nach seinem Vater und gerät immer mehr in den Kreis einer großen Verschwörung, deren Ausmaß ungeahnte Folgen haben könnte. Seine Reise führt Max mitten in die Festung des Teufels, die im Kreise der Buschmänner „Atem des Teufels“ genannt wird und die Festung eines afrikanischen und skrupellosen Milliardärs Shaka Chang ist. Dieser geht buchstäblich über Leichen, nur, um seine machthaberischen Ziele zu erreichen…

Dieser Jugendroman setzt vor allem auf spektakuläre Action, wobei man als Leser den Eindruck bekommt, dass der Autor, fast alles einbaute, was an Action- und Abenteuer auf solch einer Afrikatour möglich wäre. Da wären u. a. wilde Tiere, giftige Skorpione, Löwen, Menschen fressende Alligatoren, Naturgewalten, Verfolgungsjagden, Explosionen, Geheimdienstmitarbeiter etc. Als Leser hatte ich den Eindruck, als befände ich mich mitten in einem Actionfilm aus James Bond und Indiana Jones. Wobei die Action manchmal auch übertrieben dargestellt und teilweise auch zu viel des Guten war, so dass es unrealistisch wirkte. Besonders als der 15-jährige Max zwei riesige muskulöse Angreifer allein überwältigt und heil davonkommt.

Angenehm empfand ich die Darstellung von Afrika mit seiner Kultur, seinem Glauben, seinen Bewohnern und der etwas anderen Lebensart, als man sie in Europa kennt. Dies machte den Reiz des Buches für mich aus, denn der Autor David Gilman legte viel Wert auf die ausführliche Beschreibung verschiedener natürlicher Begebenheiten Afrikas, dessen Kultur und den Globalisierungsfolgen und der damit verbundenen Not der Buschmänner.

Mit der Hauptfigur Max konnte ich mich nicht identifizieren, was mir das Lesen des Buches erschwerte, dennoch empfand ich eine große Sympathie für !Koga, den jungen Buschmann und treuen Freund von Max. !Koga setzte jedes Mal sein Leben immer wieder aufs Spiel, nur um seinem Freund zu helfen und somit eine an eine Höhlenwand gemalte Prophezeiung zu erfüllen und seinen Freund zu beschützen.

„Devils Breath“ ist ein actionreiches Abenteuer, in dem man viel über Afrika mit seiner Kultur und dessen Lebensart und –weise erfährt, was man sonst nur selten geboten bekommt. Dennoch ist viel zu viel Action vorhanden, die die Suchaktion nach dem Vater unrealistisch wirken lässt.

Deshalb erhält dieses Buch maximal 3 von 5 Sternen.

Produktinformationen

    • Broschiert: 414 Seiten
    • Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1., Aufl. (1. Januar 2011)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 9783473583706
    • ISBN-13: 978-3473583706
    • ASIN: 3473583707
    • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
    • Preis: 9,95 Euro

Ich bedanke mich bei Bücherkinder für die freundliche Bereitstellung dieses tollen Buches! Herzlichen Dank!

Saale-Wein-Meile 2011

Pfingstsamstag bis Pfingstsonntag fand jeweils ab 09:00 Uhr in Bad Kösen bis Roßbach bei Naumburg die alljährliche Saale-Wein-Meile unter dem Motto „Ein guter Schluck zur rechten Zeit, schafft Frohsinn und Gemütlichkeit“.

27 Hobby- und Nebenerwerbswinzer sowie 7 Weingüter präsentierten sich auf einer 6 km langen Meile mit Livemusik verschiedenster Art, Käse- und Weinspezialitäten, einem 9 m langem Kalten Hund (auch bekannt als Lukulus oder Kalter Igel), Kaffee und Kuchen uvm.

     

     

     

     

     

     

Auch das Kloster Pforta, das Internatsgymnasium des Landes Sachsen-Anhalt nahe der Saale, mit ca. 400 Plätzen für Mädchen und Jungen mit seinen drei Schwerpunkten für Sprachen, Musik und Naturwissenschaften sowie die Saale luden zum Verweilen und Entspannen ein.

     

     

100-Leser-Lurch-Gewinnspiel

Bei meiner Internetrecherche stieß ich zufällig auf Leselurchs Bücherhöhle und entdeckte, dass derzeit ein tolles Gewinnspiel läuftbei dem es schöne Preise zu gewinnen gibt.Da ich mir diese Chance nicht entgehen lassen möchte, versuche ich mein Glück sehr gern und kann diese Seite nur weiterempfehlen! 🙂

Teilnehmen kann jeder, der die Teilnahmebedingungen gelesen hat und mitmacht. Teilnahmeschluss ist der 25. Juni 2011 um 23:59 Uhr! Es lohnt sich auf jeden Fall, da es letztendlich 20 glückliche Gewinner geben wird! 🙂