Twilight Breaking Dawn – Die ersten Fotos!

Da ich selbst wahnsinnig neugierig auf Breaking Dawn bin und es schon kaum mehr erwarten kann bis es endlich November 2011 wird und der Film anläuft, begab ich mich auf die Suche ins Internet nach neuesten Fotos vom Set von Breaking Dawn.

   

   

   

   

   

   

   

   

   

 

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

Michelle Trachtenberg als Renesmee

 

     

     

     

     

     

     

     

     

   

 

   

     

     

     

     

     

     

     

   

Das Web vergisst nichts

Dieses extrem wichtige Thema über Datenschutz im Internet in der heutigen Zeit behandelte auch web.de, so dass ich den folgenden Artikel auf deren Plattform fand und euch auf die wichtigsten 10 Tipps zum sicheren Umgang im Internet aufzeigen möchte. Schließlich kann man nie sicher sein, was mit seinen Daten passiert und wer diese alles in die Hände bekommt. Seid also bitte vorsichtig bei der Herausgabe mit euren Daten!

Das Web vergisst nichts – Quelle: web.de

(mm/rh) – Adressen, Partyfotos und sogar Bankdaten für jedermann abrufbereit: Das neue „Mitmach“-Web verleitet die User wie noch nie zum leichtfertigen Umgang mit den eigenen persönlichen Daten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Informationen in Social Networks schützen: zehn einfache Tipps zum sicheren Umgang mit Facebook und Co.

Wenn sich an einem Ort viele Menschen versammeln, dann zieht das schnell findige Zeitgenossen an, die versuchen daraus Kapital zu schlagen – und zwar nicht immer nur mit legalen Mitteln. Da verwundert es kaum, dass sich auch in Sozialen Netzen schwarze Schafe herumtreiben – gerade wenn man beachtet, dass allein der Branchenprimus Facebook mehr als 500 Millionen Nutzer zählt.

Da viele derartige Online Plattformen dazu genutzt werden, in erster Linie mit Freunden und Bekannten eher vertrauter Atmosphäre zu kommunizieren, sind sich viele Nutzer der möglichen Gefahren nur unzureichend bewusst. Leicht kann es daher passieren, dass persönliche Informationen in die falschen Hände geraten oder dass man gar gutgläubig in die Fallen von Kriminellen tappt.

Damit das nicht geschieht, müssen Anwender lernen, wie Sie sich schützen können. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat aus diesem Grund „10 Tipps zum sicheren Umgang mit sozialen Netzwerken“ zusammengestellt:

1. Weniger ist mehr: Halten Sie sich mit der Preisgabe privater Daten zurück. Überdenken Sie jeweils, ob persönliche Informationen im Netz nicht gegen Sie verwendet werden könnten – etwa beim nächsten Vorstellungsgespräch.

2. Informieren Sie sich: Bevor Sie sich bei einem neuen Online-Angebot anmelden, sollten Sie sich umfassend darüber erkundigen: Lauern versteckte Kosten? Ist der Datenschutz ausreichend? Gibt es Fallen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen?

3. Sie haben die Wahl: Achten Sie bei Kontaktanfragen von Unbekannten darauf, dass diese auch böswillige Absichten haben könnten. Immer wieder werden gefälschte Profile dazu genutzt, um Straftaten zu begehen.

4. Wehren Sie sich: Sollten Sie in einem Social Network belästigt werden, wenden Sie sich an den Betreiber. In schwerwiegenden Fällen sollten Sie nicht zögern, die Polizei einzuschalten.

5. Passwortsicherheit: Achten Sie darauf, sichere Passwörter zu verwenden. Dazu gehört es, nicht bei verschiedenen Webseiten das gleiche Passwort zu verwenden und das Passwort in regelmäßigen Abständen zu ändern.

6. Der Chef liest mit: Vermeiden Sie es, vertrauliche Informationen über Ihre Arbeit im Netz zu veröffentlichen. Dies könnte nicht nur Ihren Vorgesetzten missfallen, sondern bringt auch die Gefahr mit sich, dass kritische Informationen in die falschen Hände geraten.

7. Achten Sie auf Ihre Rechte: Wenn Sie eigene Inhalte und Informationen in ein Social Network stellen, sollten Sie sich sicher sein, welche Rechte Sie den Betreibern damit einräumen. Bleiben die Rechte an hochgeladenen Bildern bei Ihnen? Was geschieht mit Ihren Daten, wenn Sie Ihr Profil löschen?

8. Seien Sie misstrauisch: Wenn Sie verdächtige Nachrichten von Ihren Kontakten erhalten, sollten Sie sich über mögliche aktuelle Bedrohungen informieren. Immer wieder geraten Nutzerkonten etwa durch Passwortdiebstahl oder Computerviren unter die Kontrolle von Kriminellen. Diese übernehmen die fremde Identität, um das vermeintliche Vertrauensverhältnis für Betrügereien zu nutzen.

9. Vorsicht bei schnellen Klicks: Oft ist nicht klar, welche Webseite sich hinter einem Link verbirgt, der von einem anderen Nutzer in einem Social Network bereitgestellt wurde. Gerade bei so genannten Kurz-URLs sollten Sie daher auf mögliche Phishing-Angriffe achten, bei denen Sie auf eine gefälschte Webseite geleitet werden, die dem Original täuschend ähnlich sehen kann.

10. Tauschen Sie sich aus: Sprechen Sie mit Ihren Kindern, Familienangehörigen und Freunden über den sicheren Umgang mit Social Networks. Gerade Kinder und Jugendliche sind sich der Gefahren im Internet oft nicht bewusst.

Wir hoffen, dass Sie jetzt bestens gegen mögliche Bedrohungen gewappnet sind und wünschen allzeit sicheres Netzwerken.

 

Daily Pictures #7

Bei meiner gestrigen Fototour durch Wurzen kam ich auf dem „Alten Friedhof“ – jetzt Grünanlage vom Bahnhof – am Vogelgehege vorbei und sah nach oben über die Mauer. Dabei entdeckte ich diese tolle Ansicht von den Dachbauten der großen Post, die nun schon seit Jahren leer steht. Sie wird derzeit saniert, aber was daraus entstehen soll, kann ich leider auch nicht sagen.